Analyse

THYSSENKRUPP - Zahlen fallen besser als erwartet aus

Die ThyssenKrupp-Aktie führt heute die Gewinnerliste im MDAX mit großem Abstand an. Der Auslöser für diesen Anstieg sind die aktuellen Zahlen. Aber ist dieser Anstieg nur ein einmaliges Ereignis oder kommt da noch mehr?

Erwähnte Instrumente

  • ThyssenKrupp AG
    ISIN: DE0007500001Kopiert
    Kursstand: 7,460 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen
  • ThyssenKrupp AG - WKN: 750000 - ISIN: DE0007500001 - Kurs: 7,460 € (XETRA)

Die ThyssenKrupp-Aktie startete nach dem Tief bei 3,28 EUR im März 2020 zu einer starken Erholung. Diese führte die Aktie auf 12,03 EUR. Ein stabiler Ausbruch über die Widerstandszone zwischen 11,45 und 11,71 EUR gelang aber nicht.

Seit März 2021 fällt der Aktienkurs wieder. Anfang April durchbrach der Wert die Unterstützung bei 7,57 EUR. In den letzten Wochen erholt sich die Aktie leicht. Heute zieht sie nach den aktuellen Zahlen um fast 8 % an klettert an den Widerstand bei 7,57 EUR. Die Zahlen fielen auf breiter Front über den Erwartungen aus. Auch die Prognose für das laufende Geschäftsjahr wurde erhöht.

ThyssenKrupp erzielt im 2. Quartal einen Umsatz von 10,6 Mrd. EUR (VJ: 8,6 Mrd. EUR, Analystenprognose: 9,6 Mio. EUR), ein Ebit (bereinigt) von 802 Mio. EUR (VJ: 220 Mio. EUR, Prognose: 568,8 Mio. EUR), einen Free Cashflow vor M&A von -772 Mio. EUR (VJ: €750 Mio. EUR, Prognose: -784 Mio. EUR) und einen Nettogewinn von 565 Mio. EUR (VJ: -211 Mio. EUR). Im Ausblick auf 2021/2022 erhöht ThyssenKrupp erwartet nun einen Umsatzanstieg im niedrigen zweistelligen Prozentbereich (bisher: mittleres einstelliges prozentuales Wachstum) und ein bereinigtes operatives Ergebnis (Ebit) von mindestens 2 Mrd. EUR (bisher: bis zu 1,8 Mrd. EUR).

Quelle: Guidants News

Jetzt wieder Rally?

Die ThyssenKrupp-Aktie steht an einer sehr wichtigen Hürde bei 7,57 EUR. Falls sie diese stabil durchbricht, wäre eine weitere Rally in Richtung 8,60 EUR und sogar 11,00-11,09 EUR möglich.

Sollte der Wert aber an diesem Widerstandsbereich scheitern und er unter 6,67 EUR abfallen, dann würde eine Verkaufswelle in Richtung 5,81-5,18 EUR drohen.

Fazit: Die Bullen bemühen sich mit Rückendwind durch die aktuellen Quartalszahlen um die Rückeroberung einer wichtigen Marke. Sollten sich die Märkte stabilisieren, stünden die Chancen für die Aktie gut.

Zusätzlich lesenswert:

ROBLOX - Der Ausverkauf geht auch nach Zahlen weiter

BRENNTAG - Gute Zahlen, Ausblick bestätigt - jetzt muss nur noch die Aktie steigen

COINBASE - So dramatisch kann Börse sein! Quartalszahlen treiben den Ausverkauf weiter voran!

Thyssen
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
Die Trader Ausbildung: Weil auch Trading erlernt werden muss! 16 Wochen Betreuung, Video-Coaching, selbstbestimmtes Lerntempo, 4-wöchige Trading-Phase und Abschlusstest. Nehmen Sie Ihre Trading-Ausbildung jetzt in die Hand! Jetzt abonnieren

Trading Masters macht Dich zum Börsenversteher!

Lernen, traden, gewinnen: Deutschlands größtes edukatives Börsenspiel „Trading Masters“ startet mit einem noch nie da gewesenen Konzept in eine neue Runde – und zum ersten Mal können die Teilnehmer im Börsenspiel auch Kryptowährungen handeln! Neben exklusiven Schulungen mit renommierten Finanzexperten warten natürlich auch viele Preise im Gesamtwert von über 60.000 Euro auf Dich.

Jetzt kostenlos anmelden und viele Vorteile sichern!

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
KF4UZ9Short10,121 €1,24open end
JX5LFEShort10,013 €1,26open end
JX5K18Short10,200 €1,08open end
GX7TCYShort10,058 €1,12open end
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Alexander Paulus
Alexander Paulus
Technischer Analyst und Trader

Alexander Paulus kam zunächst über Börsenspiele in der Schule mit der Börse in Kontakt. 1997 kaufte er sich seine erste Aktie. Nach einigen Glückstreffern schmolz aber in der Asienkrise 1998 der Depotbestand auf Null. Da ihm das nicht noch einmal passieren sollte, beschäftigte er sich mit der klassischen Charttechnik und veröffentlichte seine Analysen in verschiedenen Foren. Über eine Zwischenstation kam er im April 2004 zur BörseGo AG und veröffentlicht seitdem seine Analysen auf GodmodeTrader.de.

  • Formationsanalyse
  • Trendanalyse
  • Ausbruchs-Trading
Mehr Experten