Expertenkommentar

Starinvestor: Paradigmenwechsel von Aktien zu Gold steht bevor

Gold glänzt wieder: Der Goldpreis ist in dieser Woche auf den höchsten Stand seit sechs Jahren geklettert. Der milliardenschwere Hedgefondsmanager Ray Dalio glaubt an einen epochalen "Paradigmenwechsel" weg von Aktien und hin zu Gold.

Erwähnte Instrumente

Wer seit der Finanzkrise nicht in Aktien investiert war, hat etwas verpasst. Investierte man während des Tiefs im Jahr 2009 in den marktbreiten US-Index S&P 500 zum Beispiel über einen kostengünstigen ETF investiert, konnte man sein Geld bis heute mehr als vervierfachen, wobei Dividenden noch nicht einmal berücksichtigt sind. Etwas schwächer, aber immer noch sehr ansehnlich, war die Entwicklung am deutschen Aktienmarkt. Ein Investment in den DAX hätte sich seit 2009 inklusive Dividenden (aber vor Kosten) immerhin mehr als verdreifacht.

DAX im Langfrist-Chart
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Doch die Kräfte, die zu dem phänomenalen Anstieg der Aktienmärkte beigetragen haben, dürften bald ihre Wirkung verlieren. Davon ist Starinvestor Ray Dalio, der die Hedgefondsgesellschaft Bridgewater Associates aufgebaut hat, überzeugt. Bridgewater Associates verwaltet rund 150 Milliarden Dollar an Investorengeldern und ist damit die größte Hedgefondsgesellschaft der Welt.

In einem Posting bei LinkedIn schrieb Ray Dalio in dieser Woche, dass der Welt ein epochaler "Paradigmenwechsel" weg von Aktien und hin zu Gold bevorstehe:

"Die meisten Menschen glauben heute, dass die besten 'riskanten Anlagen' weiterhin Aktien und aktienähnliche Anlagen wie gehebeltes Private Equity, gehebelte Immobilien und Risikokapital sein werden, und dies gilt insbesondere dann, wenn die Zentralbanken eine Reflationspolitik verfolgen. Infolgedessen ist die Welt gehebelt long und hält Vermögenswerte mit niedrigen realen und nominalen erwarteten Renditen (...). Ich denke dass es unwahrscheinlich ist, dass dies Investments mit guten realen Renditen sein werden", schreibt Dalio. Stattdessen empfiehlt der Starinvestor diejenigen Vermögenswerte, "die gut abschneiden wenn der Wert des Geldes abgewertet wird und nationale und internationale Konflikte eine signifikante Rolle spielen, so wie Gold."

Scheinbar sichere Anlagen wie Staatsanleihen werfen inzwischen oft keine positive Rendite mehr ab, so dass damit die gigantischen Schuldenlasten in der Wirtschaft nicht mehr getragen werden könnten, schreibt Dalio. "Die enormen Geldbeträge in Anlagen ohne oder mit geringer Rendite reichen nicht aus, um die Verbindlichkeiten zu finanzieren, auch wenn der Haufen nach viel aussieht." Vermögenswerte wie Staatsanleihen bieten "kein angemessenes Einkommen" mehr, betont Dalio.

Der milliardenschwere Hedgefondsmanager sieht nicht nur die Welt in einer Schuldenfalle, sondern rechnet auch mit zunehmenden nationalen und internationalen Konflikten sowie mit negativen Realzinsen, die den Goldpreis nach oben treiben dürften.

In der Tat konnte der Goldpreis bereits in der vergangenen Woche wieder glänzen: Mit einem Hoch bei 1.450 Dollar erreichte das gelbe Edelmetall den höchsten Stand seit rund sechs Jahren.

Goldpreis (DB-Indikation) im Langfrist-Chart
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Der von Ray Dalio erwartete "Paradigmenwechsel" von Aktien zu Gold dürfte sich vor allem bei der Dow-Gold-Ratio (DGR) bemerkbar machen. Die DGR wird berechnet, indem der aktuelle Kursstand des Dow Jones Industrial Average durch den Goldpreis in US-Dollar dividiert wird.

Eine steigende Dow-Gold-Ratio bedeutet, dass amerikanische Blue-Chip-Aktien besser abschneiden als der Goldpreis. Eine fallende DGR bedeutet hingegen, dass der Goldpreis besser performt.

Wie der folgende Chart zeigt, gab es in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder lange Phasen mit einer Dauer von teilweise mehreren Jahrzehnten, in denen Aktien bzw. der Goldpreis eine anhaltende Outperformance zeigten.

Starinvestor-Paradigmenwechsel-von-Aktien-zu-Gold-steht-bevor-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-3

Vom Jahr 1980 bis zum Jahr 1999 konnte der Dow Jones Index zum Beispiel deutlich stärker zulegen als der Goldpreis. Anschließend, bis zum Jahr 2011, hatte hingegen der Goldpreis die Nase vorn. Seit dem Jahr 2011 zeigen wieder Aktien eine Outperformance, wobei die DGR allerdings inzwischen seit Oktober 2018 kein neues Hoch mehr erreichen konnte.

Ray Dalio erwartet nicht, dass der von ihm erwartete Paradigmenwechsel bereits kurzfristig erfolgen muss. Doch mittelfristig rechnet Dalio fest damit. Das liegt auch daran, dass die Notenbanken nach Einschätzung von Dalio ihr Pulver zum größten Teil verschossen haben und immer weniger Spielraum haben, um die Märkte noch einmal nach oben zu pushen.

"Ich glaube, dass es sowohl risikoreduzierend als auch renditeverbessernd wäre, darüber nachzudenken, Gold dem eigenen Portfolio hinzuzufügen", schreibt Dalio resümierend.


Eine Plattform für alles – auch das Trading. Jetzt nahtlos aus Guidants heraus handeln!

Jetzt ein kostenloses Depot bei finanzen.net ZERO eröffnen und profitieren!

Erhalten Sie 3 Monate PRO kostenlos sowie eine Gratis-Aktie on top!*

Zur Aktion

Bitte beachten Sie die Teilnahmebedingungen.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
MD39E0Short14.792,20 Pkt33,08open end
MD39DNShort15.381,90 Pkt14,18open end
MD39DVShort15.038,80 Pkt21,32open end
MD38VYShort18.479,10 Pkt3,51open end
Zur Produktsuche

13 / 23 Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

  • amateur
    amateur

    sog. "Starinvestor" Dalio...lol...

    08:50 Uhr, 22.07.2019
  • haigo
    haigo

    Ein bisschen verkürzt aber gut dargestellt.

    17:48 Uhr, 21.07.2019
  • Chamäleon
    Chamäleon

    um es nochmal beleuchtet zu haben.....so ca. 5% von der Masse haben den Dreh raus und das wird sich groß nie ändern weil`s sonst nicht funktioneren kann...einfach mal ein bischen nachdenken .....Überheblichkeit ist eine der schlimmsten Tugenden, nicht nur für diesen Job.... und wer nicht die nötige Demut aufbringt wird`s auch nicht leichter haben, die gehört einfach zwingend dazu .......😎

    15:42 Uhr, 21.07.2019
  • Zensiert
    Zensiert

    Nun wie kann man den Aktienmarkt als Vergleich zum Goldmarkt heranziehen, naja dieser Dalio lag ja schon oft schwer daneben.

    09:32 Uhr, 21.07.2019
  • hotte38
    hotte38

    Was, Im Himmel, heisst denn jetzt schon wieder "mittelfristig"? Weinachten oder Ostern? Und in welchem Jahr,bitte schön.

    19:33 Uhr, 20.07.2019
  • wolp
    wolp

    , und auf keinen Fall den mittags short vergessen... Merci

    18:55 Uhr, 20.07.2019
  • Dr. Bull
    Dr. Bull

    Damit will ich sagen, dass jeder es schaffen kann (sehr) erfolgreich an den Märkten zu sein und noch mehr Wissen und Erfahrung zu haben, als Soros. Aber viele sehen nur seine Milliarden und schießen daraus, dass die nie so viel Erfahrung und Wissen sammeln werden und dieser Vergleich ist falsch. Diese Leute haben eine andere Geschichte und ganz andere Voraussetzungen gehabt. "Soros hat Milliarden und ich bin nur ein Normalo, daher kann ich nicht das Wissen und die Erfahrung haben, wie er", ist totaler Quatsch. Das dachte ich früher auch. Aber da war ich noch erfolglos. Und glaub mir. Neben harter und langjähriger Arbeit, um ein sehr guter "Analyst" zu werden, findet man den Rest der wichtigen Infos (Grafiken usw) tatsächlich im Internet. Ich hätte mir meinen Erfolg von heute, sogar noch vor 5 Jahren nicht erträumt. Aber ich bin dran geblieben. Und jeder andere kann auch erfolgreich werden und sogar mehr als ich. Ich koche auch nur mit Wasser und Soros und Co genauso.

    01:17 Uhr, 20.07.2019
    1 Antwort anzeigen
  • Dr. Bull
    Dr. Bull

    Er kocht auch nur mit Wasser. Er weiß auch nicht mehr, als die Infos, die jeder im Internet suchen kann. Und dann muss man kombinieren, vergleichen usw.

    Aktien werden, nach einer sehr langen Pause, wieder erste Wahl sein.

    Ich frage mich, wie einige, wie Dalio, sich einen Namen machen konnten. Ebenso Marc Faber oder Soros, der seit der Wahl Trumps mehrere Milliarden verloren hat. Komisch, als "Experte".

    Versteht ihr, warum ich sage, dass auch die nur mit Wasser kochen und mir deren Meinung egal ist?

    20:20 Uhr, 19.07.2019
    2 Antworten anzeigen
  • BB Utz
    BB Utz

    Auch wenn er nur ein Bruchteil aufnimmt bedeutet das 100%,und mehr fuer Gold

    19:10 Uhr, 19.07.2019
Ältere Kommentare anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Oliver Baron
Oliver Baron
Experte für Anlagestrategien

Oliver Baron ist Finanzjournalist und seit 2007 als Experte für stock3 tätig. Er beschäftigt sich intensiv mit Anlagestrategien, der Fundamentalanalyse von Unternehmen und Märkten sowie der langfristigen Geldanlage mit Aktien und ETFs. An der Börse fasziniert Oliver Baron besonders das freie Spiel der Marktkräfte, das dazu führt, dass der Markt niemals vollständig vorhersagbar ist. Der Aktienmarkt ermöglicht es jedem, sich am wirtschaftlichen Erfolg der besten Unternehmen der Welt zu beteiligen und so langfristig Vermögen aufzubauen. In seinen Artikeln geht Oliver Baron u. a. der Frage nach, mit welchen Strategien und Produkten Privatanleger ihren Börsenerfolg langfristig maximieren können.

  • Anlagestrategien
  • Fundamentalanalyse
  • Value Investing und Momentum-Ansatz
Mehr Experten
Jetzt ein kostenloses Depot bei finanzen.net ZERO eröffnen und profitieren!Erhalten Sie 3 Monate PRO kostenlos sowie eine Gratis-Aktie on top! Hier geht's zur Aktion und den Teilnahmebedingungen.Schließen