Kommentar
18:07 Uhr, 04.06.2024

Luftfahrt: Deutschland wird abgehängt

Nur in wenigen Ländern hat sich der Flugverkehr so langsam von der Corona-Pandemie erholt wie in Deutschland. Schuld daran ist vor allem die hohe Steuerlast, die eigentlich das Klima schützen soll, tatsächlich aber dazu dient, Löcher im Haushalt der Ampelregierung zu stopfen.

Erwähnte Instrumente

  • Deutsche Lufthansa AG - WKN: 823212 - ISIN: DE0008232125 - Kurs: 6,328 € (XETRA)

Kurz vor der Eröffnung der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung in Berlin hat heute Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) auf einem Branchentreffen der Luftfahrtindustrie gesprochen. Was Habeck zu sagen hatte, dürfte bei vielen der Anwesenden nicht gut angekommen sein. Habeck beschwor die Transformation der Luftfahrtbranche zur Klimaneutralität. "Es geht nicht mehr darum, an alten Geschäftsmodellen so lange wie möglich festzuhalten", meinte Habeck. Stattdessen drehe sich der wirtschaftliche Wettbewerb nun darum, wer am schnellsten grüne Technologien einführe.

Ein Blick auf die nüchternen Fakten zeigt, dass Deutschland in der Luftfahrtbranche im internationalen Vergleich immer stärker zurückfällt. So liegt das Passagieraufkommen an den deutschen Verkehrsflughäfen noch immer deutlich niedriger als vor der Corona-Pandemie, während es in vielen anderen europäischen und außereuropäischen Ländern bereits darüber liegt.

Luftfahrt-Deutschland-wird-abgehängt-Kommentar-Oliver-Baron-stock3.com-1

In den ersten vier Monaten des Jahres 2024 lag das Passagieraufkommen noch um 20,4 % unter dem Niveau des Vor-Corona-Jahres 2019. Zuletzt ist außerdem die Erholung ins Stocken geraten, wie ein Blick auf die sogenannte Recovery Rate zeigt. Das ist der Prozentsatz des Vorkrisenniveaus, das inzwischen erreicht wurde. Ihr bisheriges Hoch erreichte die Recovery Rate im Oktober 2023 mit 86,2 %.

Luftfahrt-Deutschland-wird-abgehängt-Kommentar-Oliver-Baron-stock3.com-2

Im Jahresdurchschnitt 2023 lag die Recovery Rate in Deutschland nur bei 79,5 %. Rund 20,5 % fehlten also noch bis zum Niveau des Jahres 2019. Weltweit lag die Recovery Rate hingegen bereits bei 94,1 %. Das Minus gegenüber dem Vorkrisenniveau betrug nur 5,9 %. Der weltweite Flugverkehr hat sich demnach deutlich schneller vom pandemiebedingten Einbruch erholt als der Luftverkehr in Deutschland, obwohl Deutschland zu den wohlhabenderen Ländern gehört.

Im April lag die Recovery Rate nach den Daten des Flughafenverbands ADV bei 82,1 %, womit Deutschland das Schlusslicht in Europa war. "In allen rele­van­ten euro­päi­schen Luft­ver­kehrs­märk­ten liegt die Recovery-Rate um mehr als 15 Pro­zent­punkte höher, in eini­gen Staa­ten bereits deut­lich über dem Vor­kri­sen­ni­veau", betont der ADV in einer Pressemitteilung.

Ein wichtiger Grund für die schleppende Erholung in Deutschland ist die hohe Steuerlast. Deutsch­land ist laut ADV das EU-Land mit den zweit­höchs­ten Steu­er­sät­zen. Erst zum 1. Mai 2024 wurde die Luftverkehrssteuer um 25 % angehoben, was den Rückstand Deutschlands bei der Erholung des Flugverkehrs noch vergrößern könnte.

Eigentlich soll die Luftverkehrssteuer zur För­de­rung der kli­ma­neu­tra­len Trans­for­ma­tion ein­ge­setzt wer­den. Tatsächlich werden damit aber vor allem Haushaltslöcher der Ampel gestopft, während Fördermittel für die Transformation wegen der fehlenden Mittel zuletzt zusammengestrichen wurden. „Wenn För­der­kür­zun­gen mit einer gleich­zei­ti­gen Steu­er­er­hö­hung ein­her­ge­hen, ver­liert der Luft­ver­kehr dop­pelt“, so ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Bei­sel. „Wir sind nicht die ein­zige Bran­che, die unter der straf­fen Haus­halts­kon­so­li­die­rung lei­det, aber wir gehö­ren zu den weni­gen, die gleich­zei­tig auch noch eine Steu­er­er­hö­hung ver­kraf­ten müs­sen. Die aktu­elle Situa­tion schwächt die Wirt­schafts­kraft unse­res Lan­des, belas­tet die Wider­stands­fä­hig­keit der Flug­hä­fen und erschwert die Errei­chung der Kli­ma­ziele.“

Fazit: Kaum eine Branche leidet so unter der angestrebten Transformation der Wirtschaft wie der Luftverkehr. Die Zeche zahlen vor allem Verbraucher über deutlich erhöhte Ticketpreise und ein vermindertes Angebot der Airlines. Viele Fluggesellschaften machen inzwischen sogar einen kompletten Umweg um Deutschland. „Mit der Erhöhung der Luftverkehrsteuer zum 1. Mai 2024 sind viele Airlines nicht mehr bereit, von und nach Deutschland zu fliegen. Die direkte Konnektivität von Deutschland leidet darunter. Privat- und Geschäftsreisende finden kein nachfragegerechtes Angebot“, betont der ADV.

Lufthansa-Aktie
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    L&S
    VerkaufenKaufen

Eröffne jetzt Dein kostenloses Depot bei justTRADE und profitiere von vielen Vorteilen:

  • 25 € Startguthaben bei Depot-Eröffnung
  • 0 € Orderprovision für die Derivate-Emittenten (zzgl. Handelsplatzspread)
  • 4 € pro Trade im Schnitt sparen mit der Auswahl an 3 Börsen & dank Quote-Request-Order

Nur für kurze Zeit: Erhalte 3 Monate stock3 Plus oder stock3 Tech gratis on top!

Jetzt Depot eröffnen!

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

2 Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen
  • Beterakete
    Beterakete

    Sorry, aber der Artikel ist sehr einseitig geschrieben und der ADV lobbiert natürlich. Alle Menschen in ein Flugzeug zu setzen, kann nicht die Lösung sein.

    22:27 Uhr, 04.06.
    1 Antwort anzeigen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Oliver Baron
Oliver Baron
Experte für Anlagestrategien

Oliver Baron ist Finanzjournalist und seit 2007 als Experte für stock3 tätig. Er beschäftigt sich intensiv mit Anlagestrategien, der Fundamentalanalyse von Unternehmen und Märkten sowie der langfristigen Geldanlage mit Aktien und ETFs. An der Börse fasziniert Oliver Baron besonders das freie Spiel der Marktkräfte, das dazu führt, dass der Markt niemals vollständig vorhersagbar ist. Der Aktienmarkt ermöglicht es jedem, sich am wirtschaftlichen Erfolg der besten Unternehmen der Welt zu beteiligen und so langfristig Vermögen aufzubauen. In seinen Artikeln geht Oliver Baron u. a. der Frage nach, mit welchen Strategien und Produkten Privatanleger ihren Börsenerfolg langfristig maximieren können.

Mehr über Oliver Baron
  • Anlagestrategien
  • Fundamentalanalyse
  • Value Investing und Momentum-Ansatz
Mehr Experten