Analyse

HORNBACH HOLDING – Gewinnwarnung in der Nacht

Nun hat es also auch Hornbach erwischt. Das Unternehmen muss eine Gewinnwarnung vermelden und die kommt zudem recht spät am Montagabend.

Erwähnte Instrumente

  • Hornbach Holding AG&Co.KGaA - WKN: 608340 - ISIN: DE0006083405 - Kurs: 111,600 € (XETRA)

Das Unternehmen hat gerade in den letzten Jahren wie ein Uhrwerk geliefert. Wie schlimm steht es nun um das Unternehmen und was macht die Hornbach-Aktie aus dieser Situation?

Bilanziell aus Stahlbeton

Die jetzige Gewinnwarnung hat abseits aller Schlagzeilen erstmal nur eine Auswirkung auf den Aktienkurs. Hornbach verfügt über eine Bilanz aus Stahlbeton und lässt kaum etwas anbrennen. Sorgen um das Unternehmen sind also bei weitem nicht angebracht und Parallelen zu Praktiker oder dergleichen völlig fehl am Platze.

Im ersten Quartal stieg der Umsatz nach vorläufigen Zahlen um 8,1 % auf 1,813 Mrd. EUR. Das EBIT verringerte sich derweil von 169,1 Mio. EUR auf 148,3 Mio. EUR. Traditionell ist das erste Quartal sehr stark, weil die Menschen verstärkt Gartenprodukte nachfragen und nach dem schwächeren Winterhalbjahr wieder verstärkt eingekauft wird. Für das Geschäftsjahr sind das erste und zweite Quartal jeweils sehr entscheidend.

Analystenerwartungen

Der Konsens der Analysten liegt für 2022/2023 bei einem Jahresumsatz von rund 6 Mrd. EUR nach 5,875 Mrd. EUR in 2021/2022. Dieser Anstieg scheint alleine inflationsbedingt schon recht niedrig angesetzt zu sein. Somit wäre auf der Umsatzseite eher Luft für eine Prognoseerhöhung im Jahresverlauf gegeben. Der EBIT-Konsens erwartet hingegen einen Rückgang um 3,8 % im Mittel auf 349 Mio. EUR. Nehmen wir nun die neue Prognose her, und ziehen 15 % vom Vorjahresergebnis ab, landen wir bei rund 300 Mio. EUR EBIT. Dies würde einem Ergebnis je Aktie von ca. 11 EUR entsprechen. Würde das Papier weiter mit einem KGV von 8 bis 9 bewertet, hätte die Aktie Luft Richtung 90 bis 100 EUR.

Fazit: Keine Katastrophe, aber 10 bis 20 % könnte die Aktie nachgeben. Langfristig ist das Papier aber weiter interessant. Die Bewertung ist schon heute sehr niedrig.

Jahr 2021 2022* 2023e*
Umsatz in Mio. EUR 5885,00 6050,00 6.300,00
Ergebnis je Aktie in EUR 12,85 11,00 13,50
Gewinnwachstum -14,40 % 22,73 %
KGV 9 10 8
KUV 0,3 0,0 0,0
PEG neg. 0,4
*e = erwartet, Berechnungen basieren bei
US-Unternehmen auf Non-GAAP-Daten
Hornbach Holding AG&Co.KGaA
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Der Godmode Newsletter: Exklusive Börsennews, Analysen & Experteneinschätzungen für Ihren Erfolg, kostenlos.

Ihr Begleiter an den Finanzmärkten mit beliebten Analysen und Artikeln, interessanten Nachrichten & wichtigen Terminen im 2-Wochen-Takt. Jetzt anmelden und 10 % Rabatt auf Godmode PLUS sichern.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
TT1H8RLong25,173 €1,47open end
DFJ3ALLong50,646 €2,96open end
MD599HShort96,310 €2,51open end
PD4U89Long59,711 €4,31open end
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Sascha Gebhard
Sascha Gebhard
Redakteur

Sascha Gebhard hat nach einer klassischen Ausbildung zum Bankkaufmann im Laufe der Jahre bei verschiedenen Banken gearbeitet. Er absolvierte neben dem Beruf die Studiengänge zum Diplom-Betriebswirt (VWA) sowie den Finanz- und Investment Ökonom (VWA). Von 2008 bis 2016 war er als Eigenhändler auf eigene Rechnung an den Finanzmärkten aktiv. Weiterhin publizierte er für verschiedene Finanzverlage und schrieb zahlreiche Fachartikel rund um das Thema Börse. Die in den jeweiligen Diensten geführten Realgeld- sowie Musterdepots konnte stets überdurchschnittliche Renditen erwirtschaften. Sein Steckenpferd ist seit jeher der deutsche Aktienmarkt, wo er bestens vernetzt ist, und eine Vielzahl an Unternehmen bereits seit mehr als 15 Jahren aktiv verfolgt. Seit 2022 ist Sascha Gebhard fester Bestandteil des Redaktionsteams von stock3.

  • Swing- und Positions-Trading
  • Newstrading
  • Nebenwerte
Mehr Experten