Analyse
10:30 Uhr, 30.01.2024

HAPAG-LLOYD - Gewinn unter Wasser

Heute müssen sich Anleger bei Hapag-Lloyd der Realität stellen. Das Unternehmen ist im vierten Quartal 2023 klar in die Verlustzone gerutscht.

Erwähnte Instrumente

  • Hapag-Lloyd AG
    ISIN: DE000HLAG475Kopiert
    Kursstand: 141,100 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen
  • Hapag-Lloyd AG - WKN: HLAG47 - ISIN: DE000HLAG475 - Kurs: 141,100 € (XETRA)

Die jüngsten Attacken im Roten Meer auf Handelsschiffe haben jedoch für einen Aufschwung bei den Frachtraten gesorgt. Die Aktie konnte, wie auch andere Reeder, deutlich im Kurs zulegen. Doch verpufft dieser kurzfristige Effekt bald wieder? Das ist die Gretchenfrage. Denn am Angebots- und Nachfrageverhalten dürften die Anschläge nur bedingt etwas verändern.

Kein Wasser mehr unterm Kiel

Um in der Seefahrersprache zu bleiben: Hapag-Lloyd hatte zuletzt kein Wasser mehr unter dem Kiel. Lag der operative Gewinn im vierten Quartal 2022 noch bei 3,3 Mrd. USD, so ist er im vierten Quartal 2023 auf -0,3 Mrd. EUR eingebrochen. Nach 18,5 Mrd. USD im Jahr 2022 verdiente Hapag-Lloyd 2023 nur noch 2,7 Mrd. USD. Die durchschnittliche Frachtrate brach von 2.625 USD auf 1.190 USD im vierten Quartal ein.

Hoffnung macht aber, dass sich die Frachtraten in der Spitze mittlerweile wieder verdoppeln konnten. Das wird natürlich dann auch Hapag-Lloyd zu Jahresbeginn helfen. Doch wie lange dieser Effekt anhält, ist dank voller Pipelines bei den Schiffsbauern und gesunder finanzieller Situation der Reeder schwer abzusehen. Wir befinden uns in einem Prozess, in dem die Frachtrouten neu justiert werden. Der Preiskampf wird wieder zunehmen.

HAPAG-LLOYD-Gewinn-unter-Wasser-Chartanalyse-Sascha-Gebhard-stock3.com-1

Entwicklung der Frachtraten Quelle: Drewry

Dennoch dürften Analysten vielleicht die ein oder andere Schätzung für dieses Jahr nach oben nehmen. Für dieses Jahr wird mit einem Einbruch des Gewinns auf nur noch etwa 3 EUR pro Aktie gerechnet. Vor zwei Jahren wurden noch nahezu 100 EUR pro Aktie verdient.

Fazit: Die Aktie verliert rund 10 % an Wert. Die Zahlen liegen unter den Schätzungen der Analysten. Mit nur 3 % Freefloat ist die Aktie ein Spielball von Spekulanten und sehr volatil in alle Richtungen unterwegs. Operativ lässt sich der aktuelle Börsenwert von aktuell 25 Mrd. EUR nicht rechtfertigen. Die Hapag-Lloyd-Aktie sollte mittelfristig also eher weiter fallen.

Weitere Analysen & News zur Aktie unserer Redaktion findest Du hier.

Jahr 2023e* 2024e* 2025e*
Umsatz in Mrd. EUR 17,94 16,04 15,89
Ergebnis je Aktie in EUR 16,65 3,21 4,50
KGV 9 45 32
Dividende je Aktie in EUR 8,70 2,95 2,90
Dividendenrendite 6,00% 2,03% 2,00%

*e = erwartet, Berechnungen basieren bei
US-Unternehmen auf Non-GAAP-Daten

Hapag-Lloyd AG-Aktie
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Sascha Gebhard
Sascha Gebhard
Redakteur

Sascha Gebhard hat nach einer klassischen Ausbildung zum Bankkaufmann im Laufe der Jahre bei verschiedenen Banken gearbeitet. Er absolvierte neben dem Beruf die Studiengänge zum Diplom-Betriebswirt (VWA) sowie den Finanz- und Investment Ökonom (VWA). Von 2008 bis 2016 war er als Eigenhändler auf eigene Rechnung an den Finanzmärkten aktiv. Weiterhin publizierte er für verschiedene Finanzverlage und schrieb zahlreiche Fachartikel rund um das Thema Börse. Die in den jeweiligen Diensten geführten Realgeld- sowie Musterdepots konnte stets überdurchschnittliche Renditen erwirtschaften. Sein Steckenpferd ist seit jeher der deutsche Aktienmarkt, wo er bestens vernetzt ist, und eine Vielzahl an Unternehmen bereits seit mehr als 15 Jahren aktiv verfolgt. Seit 2022 ist Sascha Gebhard fester Bestandteil des Redaktionsteams von stock3. Im Premium-Service Trademate betreut er das Depot "Deutsche Aktien".

Mehr über Sascha Gebhard
  • Swing- und Positions-Trading
  • Newstrading
  • Nebenwerte
Mehr Experten