Analyse

Gold vs. DAX: Die große Sentiment-Umfrage

Das Sentiment bewegt die Kurse meiner Ansicht nach mehr als alles andere. Warum dann in dieser vertrackten Situation nicht eine Sentiment-Erhebung?

Erwähnte Instrumente

  • Gold
    ISIN: XC0009655157Kopiert
    Kursstand: 1.303,28 $/Unze (Deutsche Bank Indikation) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • DAX
    ISIN: DE0008469008Kopiert
    Kursstand: 9.843,56 Punkte (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • Gold - WKN: 965515 - ISIN: XC0009655157 - Kurs: 1.303,28 $/Unze (Deutsche Bank Indikation)
  • DAX - WKN: 846900 - ISIN: DE0008469008 - Kurs: 9.843,56 Punkte (XETRA)

These:

Viele Menschen sind nach fast 14 Jahren der Krisen, Crashs, Depressionen und heftigen Zukunftsängsten einfach extrem risikoavers. Solange das anhält klettern die Märkte eine Wand des Zweifels empor. Es ist in den vergangenen Jahren zu einer Erfolg versprechenden Strategie geworden, die Gegenposition der Bedenkenträger einzunehmen. Ich habe nicht das Gefühl, dass das Gleichgewicht am Aktienmarkt schon weg von den Bedenkenträgern und hin zu den blinden Optimisten und Gierhälsen umgeschwappt ist. Daher denke ich, Korrekturen wird es geben, ja, aber eine Kehrtwende sehe ich in diesem Umfeld nicht.

Die Gier gibt es aber noch bei Gold. Das Dauerargument der Gold Bugs ist: Eigentlich sind wir schon reich, denn es steht ja schließlich außer Zweifel, dass Gold auf 10.000 geht. Was ist das sonst außer der blanken Gier. Am Aktienmarkt herrscht immer noch sehr viel Angst. Die kann ich beim Gold nicht erkennen. Auch daher bleibe ich meiner Maxime treu, Aktien bei Korrekturen zu kaufen und Gold bei Erholungen abzustoßen.

Ich lade Sie herzlich ein an der großen Sentiment-Umfrage teilzunehmen. Sie können an der großen Sentiment-Umfrage auf meinem Experten-Desktop auf Guidants teilnehmen. Klicken Sie hier, um dorthin zu gelangen. Ich bin gespannt auf das Ergebnis.

Wenn Sie meinem Desktop folgen verpassen Sie das Ergebnis nicht.

5 / 5 Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen
  • Jochen Stanzl
    Jochen Stanzl Chefmarktanalyst CMC Markets

    Danke für das zahlreiche Feedback. Wir könnten eine solche Umfrage regelmäßig schalten, dafür dann neutral und exakter formuliert. Was denken Sie?

    15:16 Uhr, 17.07.2014
  • Jarakoff
    Jarakoff

    "Das Dauerargument der Gold Bugs ist: Eigentlich sind wir schon reich, denn es steht ja schließlich außer Zweifel, dass Gold auf 10.000 geht."

    Ich denke, dass hier eine gewisse Voreingenommenheit (Pro Aktien, Contra Gold) in der Sentiment-Analyse steckt. Ich glaube nämlich kaum, dass der durchschnittliche Goldanleger so denkt!

    Das Argument der Aktienanleger ist hingegen vielleicht: Eigentlich sind Aktien jetzt nicht mehr billig, aber mir bleibt ja nichts anderes übrig als Aktien zu kaufen! Also kaufe ich!

    Die Bewertungsniveaus bei Aktien sind zwar nicht exzessiv (waren sie 2007 im Übrigen auch nicht unbedingt!), aber eine große Angst ist dabei sicherlich auch nicht herauszulesen...

    10:30 Uhr, 17.07.2014
  • Mit einer Beimischung von Edelmetallen im Depot bin ich noch nie schlecht gefahren und komplett werd ich die auch nie abstoßen...

    08:09 Uhr, 17.07.2014
  • nuetzi
    nuetzi

    Ganz meiner Meinung !

    Gold und auch Silber werden noch in diesem Jahr einen fast unglaublichen Abwertstrend hinlegen.

    07:10 Uhr, 17.07.2014
    1 Antwort anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Jochen Stanzl
Jochen Stanzl
Chefmarktanalyst CMC Markets

Jochen Stanzl begann seine Karriere in der Finanzdienstleistungsbranche als Mitbegründer der BörseGo AG (jetzt stock3 AG), wo er 18 Jahre lang mit den Marken GodmodeTrader sowie Guidants arbeitete und Marktkommentare und Finanzanalysen erstellte.

Er kam im Jahr 2015 nach Frankfurt zu CMC Markets Deutschland, um seine langjährige Erfahrung einzubringen, mit deren Hilfe er die Finanzmärkte analysiert und aufschlussreiche Stellungnahmen für Medien wie auch für Kunden verfasst. Er ist zu Gast bei TV-Sendern wie Welt, Tagesschau oder n-tv, wird zitiert von Reuters, Handelsblatt oder DPA und sendet seine Einschätzungen über Livestreams auf CMC TV.

Jochen Stanzl verfolgt einen kombinierten Ansatz, der technische und fundamentale Analysen einbezieht. Dabei steht das 123-Muster, Kerzencharts und das Preisverhalten an wichtigen, neuralgischen Punkten im Vordergrund. Jochen Stanzl ist Certified Financial Technician” (CFTe) beim Internationalen Verband der technischen Analysten IFTA.

Mehr über Jochen Stanzl
Mehr Experten