Analyse

FIELMANN – Go West!

Fielmann ist weiterhin auf Wachstumskurs. Dies lässt sich aus den Zahlen zum ersten Halbjahr ablesen. Vor allem im Ausland sind deutliche Zuwächse zu verzeichnen.

Erwähnte Instrumente

  • Fielmann Group AG
    ISIN: DE0005772206Kopiert
    Kursstand: 45,860 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen
  • Fielmann Group AG - WKN: 577220 - ISIN: DE0005772206 - Kurs: 45,860 € (XETRA)

Der Brillenabsatz stieg in den ersten sechs Monaten um 4,8 Prozent auf 4,4 Millionen Brillen, nach 4,2 Millionen im Vorjahreszeitraum. Der Konzernumsatz legte um 13,6 Prozent auf 970,9 (VJ 854,5) Mio. EUR zu. Dabei war im Inland ein Plus von 10,5 Prozent zu verzeichnen. Der Auslandsumsatz stieg mit 21,5 Prozent deutlich stärker, was auch an der Übernahme von Medical Óptica Audición in Spanien lag. Rechnet man diese heraus, ergibt sich aber immer noch ein Zuwachs von 14,3 Prozent.

Internationalisierung schreitet voran

Vor allem in Italien, Polen, Spanien und Tschechien verzeichnete Fielmann eine erfreuliche Entwicklung. Und die Hamburger forcieren die internationale Expansion weiter: Anfang Juni wurde die Übernahme der SVS Vision, die in neun US-Bundesstaaten mehr als 80 Optikergeschäfte betreibt und 2022 über 100 Mio. USD umgesetzt hat, sowie die Akquisition der Eyevious Style bekannt gegeben. Eyevious betreibt die E-Commerce-Plattform Befitting, auf welcher Brillen und Kontaktlinsen angeboten werden.

Die Eyevious-Übernahme wurde bereits erfolgreich abgeschlossen. Bei der SVS-Transaktion wird die Zustimmung der Behörden in den kommenden Wochen erwartet. Die Bewertungen liegen bei rund 105 Mio. EUR für SVS und ca. 35 Mio. EUR für Eyevious. An beiden Firmen werden jeweils 100 Prozent der Anteile gehalten.

Ergebnis legt überproportional zu

Stärker als die Erlöse stieg das Ergebnis. Das EBITDA fiel mit 208,2 (VJ 171,4) Mio. EUR um 21,5 Prozent höher aus und der Nettogewinn stieg um 22,5 Prozent auf 74,6 (VJ 60,9) Mio. EUR. Pro Fielmann-Aktie wurden 0,85 (VJ 0,69) Euro verdient.

Der operative Cashflow wurde auf 145,0 (VJ 119,0) Mio. EUR verbessert. Aufgrund der erhöhten Investitionstätigkeit und der Dividendenzahlung gingen die liquiden Mittel auf 103,1 (VJ 159,4) Mio. EUR zurück. Die Eigenkapitalquote stieg weiter auf 50,5 (VJ 48,5) Prozent.

Die Jahresprognose wurde vom Vorstand vorerst bestätigt. Demnach wird mit einem Anstieg des Konzernumsatzes zwischen 7 und 10 Prozent gerechnet. Für das EBITDA wird ein Zuwachs zwischen 9 und 21 Prozent erwartet, die Marge soll auf 20 bis 21 (VJ 19,3) Prozent verbessert werden. Sobald das Closing der SVS-Übernahme erfolgt ist, wird eine aktualisierte Guidance veröffentlicht.

Fazit: Der Kurs der Fielmann-Aktie hat sich seit meinem vorherigen Bericht über das Unternehmen in einer recht engen Spanne zwischen rund 45 und 50 Euro bewegt. Aktuell werden etwas über 46 Euro bezahlt. Damit ist der Anteilsschein kein Schnäppchen, angesichts des wiedererlangten Wachstums aber auch nicht zu teuer. Der Eintritt in den nordamerikanischen Markt ist begrüßenswert, auch wenn sich die Auswirkungen auf Umsatz und Ertrag in diesem Jahr noch in Grenzen halten werden. An schwächeren Tagen kann über einen Einstieg bei diesem im SDAX notierten Familienunternehmen nachgedacht werden.

Jahr 2022 2023e* 2024e*
Umsatz in Mrd. EUR 1,76 1,93 2,07
Ergebnis je Aktie in EUR 1,24 1,56 1,83
KGV 37 29 25
Dividende je Aktie in EUR 0,75 1,03 1,12
Dividendenrendite 1,64 % 2,25 % 2,45 %

*e = erwartet

Fielmann Group AG - Tageschart
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • VerkaufenKaufen

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Reinhard Hock
Reinhard Hock
Finanzmarktanalyst

Reinhard Hock ist seit über 25 Jahren an der Börse aktiv. Sein Interesse für die Finanzmärkte wurde während der Ausbildung zum Bankkaufmann geweckt. Später arbeitete er mehrere Jahre an der Börse Stuttgart und war dann jahrelang als freiberuflicher Redakteur mit dem Schwerpunkt Berichterstattung über Hauptversammlungen tätig. Dabei hat er sich ein umfassendes Wissen im Nebenwertebereich aufgebaut. Seit Oktober 2022 ist er bei stock3 für Fundamentalanalysen zuständig.

Mehr über Reinhard Hock
  • Fundamentalanalyse
  • Nebenwerte
Mehr Experten