Analyse

EUR/SEK: Schwache Inflationsdaten lassen Krone einbrechen

Die Inflation in Schweden hat sich abgeschwächt. Zuletzt hatte die Riksbank eine weitere Leitzinserhöhung im zweiten Halbjahr signalisiert. Diese dürfte jetzt zunehmend in Frage gestellt werden.

Erwähnte Instrumente

  • EUR/SEK
    ISIN: EU0009654672Kopiert
    Kursstand: 10,56870 kr (FOREX) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • EUR/SEK - WKN: 965467 - ISIN: EU0009654672 - Kurs: 10,56870 kr (FOREX)

Die veröffentlichten schwedischen Inflationsdaten für Januar fielen schwächer aus als der Markt erwartet hatte. Die Krone regiert daraufhin stark unter Druck. Die CPIF-Inflation, die offizielle Zielvariable der Riksbank, die die direkten Auswirkungen von Zinsänderungen ausschließt, sank von 2,2 Prozent im Dezember auf 2,0 Prozent im Januar. Zuletzt hatte die Notenbank noch eine weitere Leitzinserhöhung im zweiten Halbjahr in Aussicht gestellt.

Im vergangenen Dezember hatte die Reichsbank erstmals seit über sieben Jahren die Zinsen angehoben. „Das schwächer als erwartete Ergebnis der schwedischen Inflation im Januar unterstreicht unsere Einschätzung, dass die Riksbank es nicht eilig haben wird, die Zinsen weiter zu erhöhen“, kommentierte das Analysehaus Capital Economics. Da die Kerninflation weiterhin hartnäckig niedrig bleibe und sich die Abwärtsrisiken für das Wirtschaftswachstum erhöhten, sei die Chance auf eine Zinserhöhung im Jahr 2019 gesunken.

EUR/SEK notierte am Nachmittag um gut 1 Prozent stärker bei 10,5684. Oberhalb des Hochs vom 29. August 2018 bei 10,6958 sieht sich das Cross EUR/SEK am Hoch vom 23. Juni 2009 bei 11,1512 dem nächsten wichtigen Widerstand gegenüber. Die nächste markante Unterstützung lässt sich am Tief vom 31. Dezember 2018 bei 10,1520 lokalisieren.

EUR/SEK
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
MB0UBLShort14,39490 kr3,05open end
MB0UBMShort12,04570 kr8,99open end
SQ5JHLLong10,70510 kr75,55open end
MD34L8Short13,19770 kr4,60open end
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Bernd Lammert
Bernd Lammert
Finanzredakteur

Bernd Lammert arbeitet als Redakteur seit 2010 bei der BörseGo AG. Er ist studierter Wirtschafts- und Medienjurist sowie ausgebildeter Journalist. Das Volontariat absolvierte er noch beim Radio, beruflich fand er dann aber schnell den Weg in andere Medien und arbeitete u. a. beim Börsen-TV in Kulmbach und Frankfurt sowie als Printredakteur bei der Financial Times Deutschland in Berlin. In seinen täglichen Online-Berichten bietet er Nachrichten und Informationen rund um die Finanzmärkte. Darüber hinaus analysiert er wirtschaftsrelevante Entscheidungen der obersten deutschen Gerichte für eine Finanzagentur. Grundsätzlich ist Bernd Lammert der Ansicht, dass aktuelle Kenntnisse über die Märkte sowie deren immanente Risiken einem keine Erfolge schlechthin garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen können.

Mehr Experten
Black Weekend: Mehr als nur RabatteWir schenken Ihnen 20 % Rabatt* auf den Premium-Service Ihrer Wahl. Wählen Sie jetzt Ihr Jahresabo aus, geben Sie den Code BF2022 im letzten Bestellschritt ein und erhalten Sie zusätzlich die Chance, einen zusätzlichen Gratis-Monat zu gewinnen.Schließen