Analyse
07:20 Uhr, 13.06.2024

BROADCOM – Starke Zahlen, Aktiensplit und Kursexplosion

Der Aktienkurs von Broadcom kennt nachbörslich kein Halten mehr. Die Aktie explodierte um +14 % auf neue Allzeithochs.

Erwähnte Instrumente

  • Broadcom Inc.
    ISIN: US11135F1012Kopiert
    Kursstand: 1.495,510 $ (Nasdaq) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen
  • Broadcom Inc. - WKN: A2JG9Z - ISIN: US11135F1012 - Kurs: 1.495,510 $ (Nasdaq)

Der Umsatz des führenden Herstellers von hochintegrierten Chips legte im zweiten Quartal um satte 43 % auf 12,487 Mrd. USD zu. Das bereinigte EBITDA machte einen Sprung um 59 % auf 7,429 Mrd. USD. Der Börsenwert türmt sich mittlerweile auf über 700 Mrd. USD. Ein Aktiensplit im Verhältnis 10 zu 1 soll am 15. Juli umgesetzt werden. Das starke Wachstum war auch der Akquisition von VMware geschuldet.

KI treibt das Wachstum an

„Das Wachstum von Broadcom wurde erneut von starker KI-Nachfrage und der Tochter VMware angetrieben. Der Umsatz mit KI-Produkten erreichte mit 3,1 Mrd. im Quartal einen neuen Rekord. Das Geschäft mit Infrastruktursoftware beschleunigte sich, nachdem mehr Unternehmen die VMware-Software nutzen, um eigene Clouds zu bauen“, so CEO Hock Tan.

Der freie Cashflow stieg im zweiten Quartal um 18 % auf 5,3 Mrd. USD exklusive Restrukturierungskosten. Für das Gesamtjahr prognostiziert Broadcom jetzt einen Umsatz von 51 Mrd. USD und ein bereinigtes EBITDA in Höhe von 61 % der Umsätze. Das liegt leicht über den Erwartungen der Analysten. Im zweiten Quartal wurde eine Dividende von 2,4 Mrd. USD ausbezahlt. Die Aktienanzahl hat sich im Vergleich zum Vorjahr um 54 Mio. Stücke auf 492 Mio. Aktien erhöht. Diese Aktien wurden für den Kauf von VMware ausgegeben.

Für den KI-Umsatz prognostiziert Broadcom bislang in diesem Jahr mehr als 11 Mrd. USD. Das könnte sich aber als zu konservativ erweisen, wie sich im Investoren-Call ergeben hat. Dazu wäre kein weiteres Wachstum mehr notwendig. Gut möglich, dass die Umsätze hier also deutlich höher als derzeit geplant ausfallen werden. Das hört die Börse gerne. Auf Nachfrage sieht sich Broadcom auch nicht in einem direkten Wettbewerb zu Nvidia. Nvidia will mit Blackwell und Spectrum-X Ethernet neue Produkte in den Markt bringen, die sich mit denen von Broadcom überschneiden könnten. Broadcom sagt: „Ich denke, wir operieren auf verschiedenen Ebenen, in verschiedenen Größen und einem völlig anderen Modell.“

Fazit: Das Wachstum von Broadcom fällt beeindruckend aus. Der Aktiensplit dürfte zusätzlich antreiben. Das KGV für das kommende Jahr liegt jetzt bei rund 29. Damit dürfte die Broadcom-Aktie langsam „oben“ angekommen sein, was die Bewertung angeht. Anleger sollten dem Hype jetzt nicht mehr erliegen.

Weitere Analysen & News zur Aktie unserer Redaktion findest Du hier.

Dir gefallen meine Beiträge? Mehr davon gibt es in stock3 Plus. Teste stock3 Plus mit dem Code STARTPLUS einen Monat kostenfrei! Spezielle Analysen und Trading-Setups, exklusive Wissensartikel, hochwertige Analysen zu aktuellen kapitalmarktrelevanten Themen und einmal im Monat ein Schnuppertag für den Tradingservice stock3 Trademate!

Jahr 2023 2024e* 2025e*
Umsatz in Mrd. USD 35,82 50,30 57,42
Ergebnis je Aktie in USD 42,25 47,32 57,82
KGV 40 36 29
Dividende je Aktie in USD 19,05 21,06 23,57
Dividendenrendite 1,12% 1,24% 1,39%

*e = erwartet, Berechnungen basieren bei
US-Unternehmen auf Non-GAAP-Daten

Broadcom Inc.-Aktie
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    Nasdaq
    VerkaufenKaufen

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Sascha Gebhard
Sascha Gebhard
Redakteur

Sascha Gebhard hat nach einer klassischen Ausbildung zum Bankkaufmann im Laufe der Jahre bei verschiedenen Banken gearbeitet. Er absolvierte neben dem Beruf die Studiengänge zum Diplom-Betriebswirt (VWA) sowie den Finanz- und Investment Ökonom (VWA). Von 2008 bis 2016 war er als Eigenhändler auf eigene Rechnung an den Finanzmärkten aktiv. Weiterhin publizierte er für verschiedene Finanzverlage und schrieb zahlreiche Fachartikel rund um das Thema Börse. Die in den jeweiligen Diensten geführten Realgeld- sowie Musterdepots konnte stets überdurchschnittliche Renditen erwirtschaften. Sein Steckenpferd ist seit jeher der deutsche Aktienmarkt, wo er bestens vernetzt ist, und eine Vielzahl an Unternehmen bereits seit mehr als 15 Jahren aktiv verfolgt. Seit 2022 ist Sascha Gebhard fester Bestandteil des Redaktionsteams von stock3. Im Premium-Service Trademate betreut er das Depot "Deutsche Aktien".

Mehr über Sascha Gebhard
  • Swing- und Positions-Trading
  • Newstrading
  • Nebenwerte
Mehr Experten