Analyse

BAYER - Und es geht doch noch tiefer!

Bei privaten Anlegern und Tradern ist Bayer nach dem Kurssturz die beliebteste Aktie. Das hindert das Papier aber nicht daran, am Dienstag abermals auf ein neues Mehrjahrestief zu fallen. Einmal mehr zeigt sich: Eine Aktie nur deshalb zu kaufen, weil sie stark gefallen ist, ist keine gute Strategie!

Erwähnte Instrumente

  • Bayer AG - WKN: BAY001 - ISIN: DE000BAY0017 - Kurs: 31,265 € (XETRA)

Privatanleger und Hobbytrader in Deutschland stürzen sich geradezu auf die Bayer-Aktie: An der Börse Tradegate, die sich vor allem an diese Kategorie von Anlegern richtet, ist die Bayer-Aktie am Dienstagvormittag das mit Abstand beliebteste Papier, was die Anzahl der ausgeführten Orders und das gehandelte Volumen betrifft.

BAYER-Und-es-geht-doch-noch-tiefer-Chartanalyse-Oliver-Baron-stock3.com-1

Nach dem dramatischen Crash in der vergangenen Woche scheinen sich kleine Anleger geradezu auf das Papier zu stürzen. Der wichtigste Grund dafür dürfte sein, dass sich der Kurs seit dem 17. November ungefähr um ein Viertel verbilligt hat, nachdem enttäuschende Studiendaten zum Hoffnungsträger Asundexian gemeldet wurden.

Bayer steckt schon seit Jahren in der Krise, nicht zuletzt wegen der Übernahme des US-Unternehmens Monsanto, mit dem sich Bayer auch den Unkrautvernichter Glyphosat und damit verbundene Klagen im zweistelligen Milliarden-Dollar-Volumen ins Haus geholt hat.

Für Privatanleger hält der Bayer-Crash eine wichtige Lektion bereit: Nur weil eine Aktie stark im Kurs gefallen ist, macht sie das noch nicht zu einem attraktiven Investment, jedenfalls längerfristig. Dafür ist die Bayer-Aktie selbst das beste Beispiel, schließlich fällt der Kurs nicht erst seit gestern, sondern schon seit dem Jahr 2015 mehr oder weniger kontinuierlich.

Fazit: Privatanleger handeln wie verrückt mit Bayer. Irgendwann muss das Papier doch einen Boden finden und sich wieder erholen, scheinen viele Anleger zu denken. Am Dienstagvormittag erfüllt sich diese Hoffnung allerdings nicht: Bayer fällt abermals auf ein neues Mehrjahrestief. Eine Aktie nur deshalb zu kaufen, weil sie stark gefallen ist, ist meistens keine gute Strategie, auch wenn starke Kursbewegungen in die eine oder andere Richtung oft temporär korrigiert werden.

Bayer-Aktie
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • VerkaufenKaufen
Bayer-Aktie im Langfristchart
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • VerkaufenKaufen

Eröffne jetzt Dein kostenloses Depot bei justTRADE und profitiere von vielen Vorteilen:

  • 25 € Startguthaben bei Depot-Eröffnung
  • 0 € Orderprovision für die Derivate-Emittenten (zzgl. Handelsplatzspread)
  • 4 € pro Trade im Schnitt sparen mit der Auswahl an 3 Börsen & dank Quote-Request-Order

Nur für kurze Zeit: Erhalte 3 Monate stock3 Plus oder stock3 Tech gratis on top!

Jetzt Depot eröffnen!

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

1 Kommentar

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen
  • NickanmeUnknown
    NickanmeUnknown

    So, wie die meisten generellen Aussagen falsch sind, halte ich speziell diese für "besonders falsch"

    "Eine Aktie nur deshalb zu kaufen, weil sie stark gefallen ist, ist meistens keine gute Strategie, auch wenn starke Kursbewegungen in die eine oder andere Richtung oft temporär korrigiert werden."

    Das Eine ist die Verallgemeinerung, das Andere der Fakt, dass es Scalper, Gegenbewegungen (Idee: Hebelprodukte/Faktorzertifikate), etc. gibt und die auf dieser Plattform angesprochene Zielgruppe sich dessen bewußt ist.
    So, was bleibt also von diesem Bericht übrig?
    Wo sind die Chart-Analysen für kurz- (non-scalper), mittel- und langfristige Anleger, die diese Aussage bestätigen?

    11:52 Uhr, 30.11.2023

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Oliver Baron
Oliver Baron
Experte für Anlagestrategien

Oliver Baron ist Finanzjournalist und seit 2007 als Experte für stock3 tätig. Er beschäftigt sich intensiv mit Anlagestrategien, der Fundamentalanalyse von Unternehmen und Märkten sowie der langfristigen Geldanlage mit Aktien und ETFs. An der Börse fasziniert Oliver Baron besonders das freie Spiel der Marktkräfte, das dazu führt, dass der Markt niemals vollständig vorhersagbar ist. Der Aktienmarkt ermöglicht es jedem, sich am wirtschaftlichen Erfolg der besten Unternehmen der Welt zu beteiligen und so langfristig Vermögen aufzubauen. In seinen Artikeln geht Oliver Baron u. a. der Frage nach, mit welchen Strategien und Produkten Privatanleger ihren Börsenerfolg langfristig maximieren können.

Mehr über Oliver Baron
  • Anlagestrategien
  • Fundamentalanalyse
  • Value Investing und Momentum-Ansatz
Mehr Experten