Analyse

AUD/USD: Enttäuschende chinesische Daten belasten

AUD/USD ist zum Wochenschluss nach Veröffentlichung eines enttäuschenden HSBC-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe in China auf ein frisches Achtwochentief bei 0,9275 gefallen.

Erwähnte Instrumente

  • AUD/USD
    ISIN: XC000A0E4TC6Kopiert
    Kursstand: 0,9283 $ (FOREX) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • AUD/USD - WKN: A0E4TC - ISIN: XC000A0E4TC6 - Kurs: 0,9283 $ (FOREX)

AUD/USD weitet am Freitag seine Verluste der vergangenen Handelstage aus und hat bei 0,9275 ein frisches Achtwochentief erreicht. Damit befindet sich der Austral-Dollar aktuell auf dem besten Wege den größten Wochenverlust seit Mai einzufahren.

Als jüngster Belastungsfaktor entpuppte sich der über Nacht veröffentlichte HSBC-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe in China, der laut Revision im Juli bei 51,7 Punkten notierte, nachdem zunächst ein Wert von 52,0 Zählern gemeldet worden war (Juni 50,7 Punkte). China ist Australiens größter Handelspartner. Der australische AIG Manufacturing Index erhöhte sich im Juli von 48,9 auf 50,7 Zähler.

Gegen 10:50 Uhr MESZ notiert AUD/USD bei 0,9285. Auf die nächsten wichtigen Unterstützungen trifft AUD/USD an den Tiefs vom 21. und 2. Mai 2014 bei 0,9206 und 0,9185. Die nächsten markanten Widerstände finden sich an den Hochs vom 24. und 1. Juli 2014 bei 0,9473 und 0,9505.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
PX8441Long0,50990 $3,69open end
VP1B8NLong0,57940 $6,12open end
PF0HTGLong0,59580 $7,08open end
PF0NW6Long0,49910 $3,49open end
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Tomke Hansmann
Tomke Hansmann
Redakteurin

Nach ihrem Studium und einer anschließenden journalistischen Ausbildung arbeitet Tomke Hansmann seit dem Jahr 2000 im Umfeld Börse, zunächst als Online-Wirtschaftsredakteurin. Nach einem kurzen Abstecher in den Printjournalismus bei einer Medien-/PR-Agentur war sie von 2004 bis 2010 als Devisenanalystin im Research bei einer Wertpapierhandelsbank beschäftigt. Seitdem ist Tomke Hansmann freiberuflich als Wirtschafts- und Börsenjournalistin für Online-Medien tätig. Ihre Schwerpunkte sind Marktberichte und -kommentare sowie News und Analysen (fundamental und charttechnisch) zu Devisen, Rohstoffen und US-Aktien.

Mehr Experten