Analyse
11:05 Uhr, 08.01.2024

ADIDAS - Aktie startet mit Verkaufssignalen ins neue Jahr

Seit der Branchenprimus Nike mit seinen schwachen Zahlen aufhorchen ließ, brach auch die Adidas-Aktie deutlich ein. Diese Verkaufswelle könnte jetzt sogar noch beschleunigt werden.

Erwähnte Instrumente

  • adidas AG
    ISIN: DE000A1EWWW0Kopiert
    Kursstand: 172,120 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen
  • adidas AG - WKN: A1EWWW - ISIN: DE000A1EWWW0 - Kurs: 172,120 € (XETRA)

Die Hiobsbotschaften von Konkurrent Nike trafen am 22.Dezember auch die Aktie von Adidas hart und stoppte den bisherigen, stabilen Aufwärtstrend. Damit gelang es der Aktie nicht mehr, das anvisierte Kursziel bei 203,92 EUR zu erreichen. Zudem wurde mit dem Einbruch unter 188,44 - 191,20 EUR auch eine kleine Topbildungsformation aktiviert und diese Trendwende mit dem Unterschreiten der kurzfristigen Aufwärtstrendlinie und des Supports bei 180,00 EUR zum Jahreswechsel bestätigt.

Ein letzter Strohhalm

Noch gibt es für den Kurs der Anteile des Sportartikelherstellers aber aus charttechnischer Sicht eine Chance, weitere Verluste zu umgehen:

Bislang weist die Abwärtsbewegung seit dem Vorjahreshoch bei 198,80 EUR die gleiche Länge wie der Einbruch seit dem 02. Januar auf (siehe blaue 100%-Projektion im Chart). Gleichlange Bewegungen sind typisch für eine abgeschlossene Korrektur. Damit dieses aktuell zugegebenermaßen schwache Szenario bestätigt wird, darf die Aktie zum einen keine neuen Tiefs unter 169,00 EUR ausbilden. Zum anderen müsste sie im Falle eines Endes der steilen Korrektur in Kürze hochdynamisch über 180,00 EUR ausbrechen, um die These zu bestätigen - ein weiter Weg.

Solange dies aber nicht der Fall ist, droht weiterhin die Verlängerung der zweiten Abwärtsstrecke in Richtung 158,90 und dem Tief aus dem Oktober 2023 bei 154,64 EUR. An dieser Stelle könnte eine deutliche Erholung starten. Allerdings wäre für die Rückkehr in den früheren Aufwärtstrend wäre in diesem Fall ein Anstieg über 175,00 EUR notwendig und stattdessen sogar ein Abtauchen bis 147,62 und 140,00 EUR nach einer kurzen Aufwärtsphase nicht mehr ausgeschlossen.

Charttechnisches Fazit: Die Aktie von Adidas hängt am sprichwörtlichen "seidenen Faden". Unterhalb von 169,00 EUR droht ein Einbruch auf 154,60 EUR.

Erst Kurse über 180,00 EUR wären ein Zeichen für eine Stabilisierung. Die Reaktivierung des Aufwärtstrends der Aktie ist durch den Abverkauf der letzten Tage in weite Ferne gerückt.

Adidas Chartanalyse (Tageschart)
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Eröffne jetzt Dein kostenloses Depot bei justTRADE und profitiere von vielen Vorteilen:

  • 25 € Startguthaben bei Depot-Eröffnung
  • 0 € Orderprovision für die Derivate-Emittenten (zzgl. Handelsplatzspread)
  • 4 € pro Trade im Schnitt sparen mit der Auswahl an 3 Börsen & dank Quote-Request-Order

Nur für kurze Zeit: Erhalte 3 Monate stock3 Plus oder stock3 Tech gratis on top!

Jetzt Depot eröffnen!

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Thomas May
Thomas May
Experte für Fibonacci-Analyse

Thomas May entdeckte Ende der 1990er Jahre die Leidenschaft für die Börse. Zu Beginn fundamental orientiert, war er bald von der Charttechnischen Analyse begeistert und befasste sich intensiv mit klassischer Charttechnik, Elliott Wellen, Fibonacci- und Zyklenanalyse. Seit 2010 im Team der stock3 AG war er von 2012 bis 2016 Chefredakteur von GodmodeTrader.de, ist Autor der DVDs „Charttechnik für Einsteiger“ und „Fibonacci-Trading“, Mitherausgeber des ersten Teils von „Das große GodmodeTrader-Handbuch“ sowie einer der Autoren im zweiten Teil der Buchserie. Auf stock3 liegt sein Schwerpunkt auf charttechnischen Edelmetall-, Aktien- und Indexanalysen. Auf dem stock3 Terminal betreut der leidenschaftliche Swing-Trader seinen eigenen Desktop für Chartanalysen und Trading-Setups und handelt zudem aktiv im Depot "Gehebeltes Swing-Trading" des Premium-Services Trademate.

Mehr über Thomas May
  • Fibonacci-Analyse
  • Swing- und Positions-Trading
Mehr Experten