Wissensartikel
14:00 Uhr, 25.05.2023

🚀 Growth-, SaaS- oder Cloud-Unternehmen analysieren | Darauf solltest Du achten!

Das von digitaler Disruption und kĂŒnstlicher Intelligenz geprĂ€gte Zeitalter fĂŒhrt zu einer extremen Lebenshalbwertszeit von technologischen Standards. Egal ob Growth-, SaaS- oder Cloud-Unternehmen, all sie sind fĂŒr ihr disruptives Potenzial bekannt, daher umso wichtiger sie auch fundamental zu verstehen.

ErwÀhnte Instrumente

Das von digitaler Disruption und kĂŒnstlicher Intelligenz geprĂ€gte Zeitalter fĂŒhrt zu einer extremen Lebenshalbwertszeit von technologischen Standards. Apropos Disruption – diese hat einen Einfluss auf eine andere Metrik. Lag die durchschnittliche Haltedauer von Aktien 1960 noch bei 8,3 Jahren, 2000 bei 1,2 Jahre, 2010 bei einem Jahr ... so liegt sie nun bei unter 0,6 Jahren. Bei all der Disruption teilweise nachvollziehbar.

Egal ob Growth-, SaaS- oder Cloud-Unternehmen, all sie sind fĂŒr ihr disruptives Potential und extremes Wachstum bekannt, daher umso wichtiger sie auch fundamental zu verstehen. SaaS-Unternehmen (Software als Service) weisen eine Reihe spezifischer Kennzahlen auf, die bei der Analyse ihres Wachstumspotenzials von Bedeutung sind.

"Cheat Sheet" fĂŒr die Analyse von Wachstumsunternehmen:

A. Qualitative Faktoren

Wettbewerbsvorteile:

▶ Kann sich das Unternehmen durch einzigartige Produkte/Dienstleistungen von seinen Wettbewerbern abheben?

  • Achte hier auf Kennzahlen wie den Net Promoter Score (NPS).Dies ist eine Metrik fĂŒr die Kundenzufriedenheit. Diese Kunden agieren wieder als besonders authentische Promoter.

▶ Ist das GeschĂ€ftsmodell skalierbar?

  • Softwareunternehmen sind in besonderem Maße skalierbar, denn diese können ihre Produkte an eine große Anzahl von Kunden verkaufen, ohne dass sie zusĂ€tzliche Kosten fĂŒr die Produktion jedes einzelnen Produkts haben. Sobald die Software entwickelt ist, sind die Kosten fĂŒr die Verteilung an zusĂ€tzliche Kunden relativ gering.
  • Ein Indikator hierfĂŒr kann der Operating Leverage sein. Bedeutet, dass sich das Umsatzwachstum deutlich schneller beschleunigt als die Umsatzkosten hierfĂŒr. Dadurch wird langfristig die RentabilitĂ€t verbessert.

Markt- und Industrieanalyse:

▶ Wie steht es um die GrĂ¶ĂŸe und das Wachstums des Marktes aus in dem das Unternehmen agiert?

  • Jeder hat bestimmt von dem Buzzword TAM gehört. Die AbkĂŒrzung TAM steht fĂŒr "Total Addressable Market" und bezeichnet das gesamte Umsatzpotenzial eines Produkts oder einer Dienstleistung, wenn das Unternehmen 100 % des verfĂŒgbaren Marktes erreichen wĂŒrde. Und, wenn eben dieser Markt immer grĂ¶ĂŸer wird, dann sind zahlreiche Mitbewerber weniger kritisch, denn das StĂŒck am Kuchen wĂ€chst automatisch, da der Kuchen fĂŒr alle grĂ¶ĂŸer wird.

▶ Wie steht es um die Position in diesem Markt?

  • Auch hier können Marktanalysen von Gartner Research o.Ă€. helfen.

▶ Agiert das Unternehmen in einemMarkt mit hohen regulatorischen HĂŒrden oder Risiken, die das Wachstum des Unternehmens behindern könnten?

UnternehmensfĂŒhrung:

▶ Hat das Management-Team bereits Erfahrung in der Branche? Haben die damaligen GrĂŒnder sogar noch skin-in-the-game? Wie kommuniziert das Management in der Öffentlichkeit? Ist die Vision des Management auf nachhaltiges Wachstum ausgerichtet?

B. Quantitative Faktoren

Deep Dive: Finanzielle Performance & Bewertungsanalyse

Finanzielle Performance:

✅ Umsatz & Umsatzwachstum:

  • Ein starkes Umsatzwachstum ist oft ein Zeichen dafĂŒr, dass das Unternehmen seine Produkte oder Dienstleistungen erfolgreich verkauft und seine Kundenbasis ausbaut.
  • Bilde mithilfe des Umsatzes diverse Ratios, um die Effizienz des Unternehmens zu messen oder vergleiche das Umsatzwachstum mit dem Wachstum anderer Posten. Bsp.: Bruttomargen, Nettomargen, Umsatzwachstum vs. Wachstum der Betriebskosten, Anteil der aktienbasierten MitarbeitervergĂŒtung (SBC=stock based compensation) am Umsatz, Umsatzwachstum vs. Wachstum der Vertriebs- und Marketingkosten, etc.
  • Umsatzwachstum > 30 %

✅ Brutto- und Nettogewinnmarge:

  • Die Bruttomarge gibt RĂŒckschluss auf die Herstellungseffizienz und definiert sich als das VerhĂ€ltnis des Bruttogewinns zum Umsatz an (= Umsatz, der nach Abzug der direkten Kosten verbleibt). So haben SaaS Firmen hĂ€ufig Bruttomargen, die deutlich ĂŒber 80 % reichen, da deren Angebot skalierbar ist und anschließend fast ausschließlich kosten fĂŒr die Server-Infrastruktur anfallen.
  • Wichtig: Die Bruttomarge berĂŒcksichtigt nicht die indirekten Kosten wie Vertriebs-, Verwaltungs- und Finanzierungskosten.
  • Tipp: Die Bruttomarge kann auch als Indiz dienen, wie hoch die WettbewerbsstĂ€rke eines Unternehmens ist. Deutlich höhere Bruttomargen als die Konkurrenz ermöglichen Preissenkungsspielraum (bspw. Tesla).
  • Allerdings sollte nie nur eine Art der Margen betrachtet werden. Es empfiehlt sich die Margen von Rohertrag bis Nettoergebnis im Blick zu haben.
  • Die Nettomarge gibt Auskunft ĂŒber die ProfitabilitĂ€t eines Unternehmens. Wie viel % von 1 € Umsatz können auch als Gewinn verbucht werden?
  • Steigende Nettogewinnmarge kann darauf hindeuten, dass das Unternehmen effizienter wird und besser in der Lage ist, seine Kosten zu kontrollieren.
  • Bruttomargen > 65 %

✅ Betriebsausgaben

  • Rechtfertigt das Umsatzwachstum die Investitionen in Forschung & Entwicklung, Vertrieb & Marketing, Allgemeines & Verwaltung das Unternehmen Kostenkontrolle?
  • Wie stark wĂ€chst der Umsatz im VerhĂ€ltnis zu den Betriebsausgaben?
  • Wachstum der Betriebsausgaben < Umsatzwachstum

✅ Operativer Cashflow:

  • Der operative Cashflow spiegelt den Nettozufluss oder -abfluss von liquiden Mitteln aus den operativen AktivitĂ€ten eines Unternehmens wider.
  • Kurz: Dieser Cashflow zeigt, wie viel Geld das Unternehmen durch seine KerngeschĂ€ftstĂ€tigkeit generiert oder verbraucht
  • "Über wie viele freie Mittel verfĂŒgt das Unternehmen?".
  • Ein positiver Betriebscashflow zeigt an, dass das Unternehmen genug Geld einnimmt, um seine laufenden Kosten zu decken und in sein Wachstum zu investieren.
  • Vorteil ist, dass der operative Cashflow deutlich weniger manipulierbar ist als der JahresĂŒberschuss.
  • Operativer Cashflow > 0 (idealerweise: Operativer Cashflow - Capex - SBC > 0)

✅ Free Cash Flow Marge:

  • Der Anteil des freien Cash Flows am Umsatz. Wie effektiv generiert ein Unternehmen Cashflow aus seinen operativen AktivitĂ€ten.
  • Je höher, desto mehr Cash steht fĂŒr AktienrĂŒckkĂ€ufe, Investitionen, Dividendenzahlungen zur VerfĂŒgung.
  • Je höher, desto besser

✅ Verschuldungsgrad (Debt-to-Equity, D/E):

  • Wie viel Schulden hat das Unternehmen im Vergleich zu seinem Eigenkapital.
  • Ein hoher Verschuldungsgrad kann ein Risikofaktor sein, aber muss im Gesamtkontext gesehen werden. Wachstumsphasen sind meist sehr kapitalintensiv.
  • Idealerweise < 1

Mehr Informationen:

🎯 Fundamentalanalyse war noch nie so leicht! | Deep Dive inkl. Screener-Desktop

🎓 Alles was Du zu Cashflow Statement, GuV und Bilanz wissen musst

✅ Zinsdeckungsgrad

  • Der Zinsdeckungsgrad (auch bekannt als Interest Coverage) gibt an, inwieweit ein Unternehmen in der Lage ist, seine Zinsverpflichtungen aus dem operativen GeschĂ€ft zu bedienen.
  • Um das Wachstum zu finanzieren, wird sehr hĂ€ufig mit einem starken Finanzierungshebel gearbeitet. In Zeiten anhaltend höherer Zinsen ist es daher umso wichtiger den Zinsverpflichtungen nachkommen zu können; auch vor dem Hintergrund, dass die schwĂ€chere Kredit-BonitĂ€t nicht immer in den gĂŒnstigsten Kreditkonditionen resultiert. Infolge könnte es zu Kapitalerhöhungen und damit VerwĂ€sserung fĂŒr die AktionĂ€re kommen.
  • Formel = (EBIT / Zinszahlungen)
  • Je höher der Wert, desto besser; insbesondere in einem Umfeld höherer Zins- und Kapitalkosten.

✅ Nettoverschuldung zu freiem Cashflow (Net Debt / Free Cash Flow)

  • Wie viele Jahre wĂŒrde das Unternehmen benötigen, um alle seine Schulden abzubezahlen, wenn es den gesamten verfĂŒgbaren freien Cashflow nutzen wĂŒrde. Je niedriger dieser Wert, desto besser.
  • Formel = (Nettoverschuldung / freier Cashflow)
  • Je kleiner, desto besser

Bewertungsanalyse:

✅ PEG-VerhĂ€ltnis (Price/Earnings to Growth):

  • Das PEG-Ratio ist eine erweiterte Version des KGV, die das Wachstumspotenzial eines Unternehmens berĂŒcksichtigt. Es ist ein nĂŒtzliches Werkzeug, um Unternehmen mit unterschiedlichen Wachstumsraten zu vergleichen.
  • Es wird berechnet, indem das KGV durch die erwartete Wachstumsrate geteilt wird. Wenn also ein Unternehmen ein KGV von 30 aufweist und den gleichzeitig jĂ€hrlich um 30 % steigert, so lĂ€ge das PEG-Ratio bei 1.
  • Wichtig: Das PEG-Ratio versucht durch die dynamische Komponente des erwarteten Gewinnwachstums die Nachteile des "klassischen" KGVs zu kompensieren. Allerdings handelt es sich dabei um zukĂŒnftige Prognosen, die mit Unsicherheit behaftet sind.
  • Ein PEG-Ratio < 1 kann darauf hindeuten, dass die Aktie im VerhĂ€ltnis zu ihrem Wachstumspotenzial unterbewertet ist.
  • PEG-Ratio < 2

✅ EV/Umsatz (EV/Sales):

  • Das EV/Sales VerhĂ€ltnis misst das VerhĂ€ltnis zwischen dem Unternehmenswert (Marktkapitalisierung + Schulden - Cash) & dem Umsatz des Unternehmens.
  • Wichtig: Ein hohes EV/Sales VerhĂ€ltnis kann nicht nur darauf hindeuten, dass das Unternehmen ĂŒberbewertet, sondern es kann auch ein Zeichen fĂŒr hohe Wachstumserwartungen sein.
  • Ähnlich dem KUV wird es oft verwendet, um Unternehmen zu bewerten, die noch keinen Gewinn erzielen.
  • EV/Sales < 10

✅ Rule of 40:

  • Summe der Wachstumsrate des Umsatzes und der EBIT-Marge (EBIT / Umsatz) eines Softwareunternehmens 40 % oder mehr betragen sollte.
  • Wie gut ist das Unternehmen darin, Wachstum und RentabilitĂ€t zu balancieren.
  • Rule of 40 > 40

✅ Kurs-Umsatz-VerhĂ€ltnis (KUV):

  • Wie zuvor erwĂ€hnt, zeigt dieses VerhĂ€ltnis, wie viel Anleger fĂŒr jeden Dollar Umsatz zahlen. Ein hohes P/S-VerhĂ€ltnis kann darauf hindeuten, dass die Anleger das Umsatzwachstum des Unternehmens hoch bewerten.
  • KUV < 20 (ABER immer im VerhĂ€ltnis zum Umsatzwachstum beurteilen – wie schnell kann das Unternehmen in seine Bewertung hineinwachsen?)

✅ Freier Cashflow (FCF):

  • Der FCF zeigt an, wie viel Geld einem AktionĂ€r aus dem operativen GeschĂ€ft nach Abzug von Investitionen zur VerfĂŒgung stehen wĂŒrde.
  • Der freie Cashflow berechnet sich aus Operativen Cashflow - Capex (Investitionskosten). Der Free Cash Flow je Aktie wiederum, indem man diese durch die Anzahl der ausstehenden Aktien teilt.
  • Ein steigender Free Cash Flow pro Aktie kann auf eine Verbesserung der finanziellen Gesundheit des Unternehmens hinweisen. Aber der FCF kann starken Schwankungen unterliegen, je nachdem wie stark aktuell investiert wird.
  • Positiv ist, dass der Freie Cashflow unabhĂ€ngig von der Finanzierungsform des Unternehmens ist.
  • FCF > 0 NACH BERÜCKSICHTIGUNG der aktienbasierten MitarbeitervergĂŒtung (SBC)

Auf diese sehr spezifischen Kennzahlen solltet ihr in SaaS-Earnings-Presentations achten

FĂŒr SaaS-Unternehmen sind wiederkehrende Einnahmen der SchlĂŒssel. Achte daher auf die folgenden Kennzahlen:

✅ JĂ€hrliche wiederkehrende Einnahmen (Annual Recurring Revenue, ARR):

  • Diese Kennzahl misst den Wert der wiederkehrenden Einnahmen aus Abonnements ĂŒber ein Jahr und dient der Beurteilung des Umsatzwachstums.

Ebenso entscheidend fĂŒr langfristiges Wachstum – die Effizienz & EffektivitĂ€t Kunden zu gewinnen und halten. Achte daher auf:

✅ Dollar Based Net Retention Rate (DBNRR):

  • Diese Kennzahl misst, wie viel Umsatz ein Unternehmen von den bestehenden Kunden im Vergleich zum Vorjahr behĂ€lt (einschließlich Upgrades, Downgrades und Abwanderungen (Churn)).
  • Ein DBNRR von ĂŒber 100 % deutet darauf hin, dass das Unternehmen seinen Umsatz pro Kunde steigert.
  • DBNRR > 100 %

✅ Net Revenue Retention (NRR):

  • NRR misst, wie viel Umsatz ein Unternehmen von seinen bestehenden Kunden behĂ€lt, nach BerĂŒcksichtigung von Upgrades, Downgrades und Abwanderungen.
  • Wie beim DBNRR deutet ein NRR von ĂŒber 100 % darauf hin, dass das Unternehmen seinen Umsatz pro Kunde steigert, was ein gutes Zeichen fĂŒr das Wachstum des Unternehmens ist.
  • Unternehmen wie Snowflake haben NRRs von ĂŒber 150 %. Hierauf basiert neben dem Wachstum auch ein Großteil der hohen Bewertung. FĂ€llt diese kennzahl zu sehr ab, kommt es auch bei Top- und Bottom-line Earnings-Beat zu massiven Kursverwerfungen.
  • NRR > 100 %

Was ist der Unterschied zwischen DBNRR & NRR?

  • Der Net Revenue Retention (NRR) betrachtet, wie viel Umsatz ein Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr mit seinen bestehenden Kunden wiederholt. Dabei werden abgewanderte Kunden nicht berĂŒcksichtigt.
  • Die Dollar-Based Net Retention Rate (DBNRR) bezieht sich ebenfalls auf den Umsatz mit bestehenden Kunden im Vergleich zum Vorjahr. Allerdings werden hierbei auch Erweiterungen von bestehenden KundenvertrĂ€gen einbezogen, um den Gesamtumsatzbeitrag zu erfassen.

Beispiel:

  • Angenommen, ein Unternehmen hatte im Vorjahr ursprĂŒnglich 1.000.000 € Umsatz mit seinen Kunden erzielt. Im aktuellen Jahr hat das Unternehmen 800.000 € Umsatz mit denselben Kunden erzielt.

✔ Der Net Revenue Retention (NRR) wird berechnet, indem man den aktuellen Umsatz (800.000 €) durch den Vorjahresumsatz (1.000.000 €) teilt und mit 100 multipliziert. In diesem Fall betrĂ€gt der NRR 80 %. NRR = (800.000 / 1.000.000) * 100 = 80 %

✔ Die Dollar-Based Net Retention Rate (DBNRR) wird ebenfalls anhand des Umsatzes mit den bestehenden Kunden berechnet, jedoch unter BerĂŒcksichtigung von Erweiterungen der KundenvertrĂ€ge.

  • Angenommen, im aktuellen Jahr haben die Kunden zusĂ€tzliche VertrĂ€ge im Wert von 200.000 € abgeschlossen. Der Gesamtumsatz mit den bestehenden Kunden betrĂ€gt dann 800.000 € (ursprĂŒnglicher Umsatz) + 200.000 € (Erweiterungen) = 1.000.000 €.

✔ Die DBNRR wird berechnet, indem man den aktuellen Gesamtumsatz (1.000.000 €) durch den Vorjahresumsatz (1.000.000 €) teilt und mit 100 multipliziert. In diesem Fall betrĂ€gt die DBNRR 100 %. DBNRR = (1.000.000 / 1.000.000) * 100 = 100 %

✅ Kundenakquisitionskosten (Customer Acquisition Cost, CAC):

  • Die CAC messen, wie viel ein Unternehmen ausgeben muss, um einen neuen Kunden zu gewinnen.
  • Wichtig: Betrachte das VerhĂ€ltnis aus CAC zum Wert eines Kunden (Customer Lifetime Value, CLV), um die RentabilitĂ€t von KundenakquisitionsbemĂŒhungen zu beurteilen.

✅ Customer Lifetime Value (CLV):

  • Ist ein SchĂ€tzwert fĂŒr den gesamten Umsatz, den ein Unternehmen im Laufe der GeschĂ€ftsbeziehung mit einem Kunden erwarten kann.
  • Ein höherer CLV im Vergleich zu CAC ist ein gutes Zeichen fĂŒr die RentabilitĂ€t.

✅ Churn Rate:

  • Die Churn Rate ist der Prozentsatz der Kunden, die ihr Abonnement innerhalb eines bestimmten Zeitraums kĂŒndigen.
  • Eine niedrigere Churn Rate ist oft ein Zeichen fĂŒr hohe Kundenzufriedenheit und Kundenbindung.

Die FĂ€higkeit, Umsatz effizient zu generieren, schlĂ€gt sich in der einer starken Vertriebseffizienz nieder. ÜberprĂŒfe daher die folgenden Kennzahlen:

✅ Magic Number:

  • Ein Maß fĂŒr die Effizienz der Vertriebs- und Marketingausgaben eines SaaS-Unternehmens.
  • Sie wird berechnet, indem man die VerĂ€nderung der wiederkehrenden Einnahmen eines Quartals (Quarterly Recurring Revenue, QRR) durch die Vertriebs- und Marketingausgaben des vorherigen Quartals teilt. Eine jĂ€hrliche Betrachtung ist auch möglich indem man das Annual Recurring Revenue, ARR / Vertriebs- und Marketingausgaben des vorherigen GeschĂ€ftfsjahres teilt
  • Eine Magic Number von ĂŒber 1 deutet darauf hin, dass das Unternehmen effizient in sein Wachstum investiert.

✅ Payback Period:

  • Wie lange dauert es, bis die Kundenakquisekosten (CAC) durch den Umsatz aus einem Kunden gedeckt sind.
  • Ein kĂŒrzerer Payback ist oft ein gutes Zeichen fĂŒr die RentabilitĂ€t und das Cashflow-Management

Zuletzt sollte man natĂŒrlich auch das prognostizierte Wachstum und die ZukunftsplĂ€ne des Unternehmens berĂŒcksichtigen.

  • GeschĂ€tztes Umsatzwachstum
  • Prognosen zu Margen
  • ...

Gartner Magic Quadrant: Beispiel Endpoint Protection Platforms (Cybersecurity)

Growth-SaaS-oder-Cloud-Unternehmen-analysieren-Darauf-solltest-Du-achten-Valentin-Schelbert-stock3.com-1

Bewertungen Wachstumsunternehmen: Rule of 40 vs. EV/Bruttogewinn

Du willst regelmĂ€ĂŸig die aktuellsten Aktienanalysen & Trading-Szenarien?

🎁 Mit Code STARTPLUS bekommst Du stock3 Plus einen Monat kostenlos*

👉 Jetzt zuschlagen

Du willst weitere wertvolle Tipps zu Terminal, stock3.com oder stock3 App?

👉 Dann gelangst Du ĂŒber diesen Link zu meinen Artikeln

👉 Folge mir gerne auf dem stock3 Terminal, um keine Tipps & News zu stock3 zu verpassen

Du interessierst Dich fĂŒr meine Aktienanalysen?

👉 Dann empfehle ich Dir, Dich hier fĂŒr unseren wöchentlichen kostenlosen stock3 Weekly Newsletter anzumelden

👉 Hier gelangst Du zur letzten Ausgabe (Airbnb Aktienanalyse)

*Der Rabatt bezieht sich auf die erste Abrechnungsperiode fĂŒr das einmonatige Abonnement von stock3 Plus, gilt einmalig, kann nicht auf bestehende Abonnements angewendet und nicht mit anderen Aktionen kombiniert werden. Der Gutscheincode ist gĂŒltig bis einschließlich 30.09.2023.

Meine Screener (beta) Konfiguration

Alles-was-Du-zu-Cashflow-Statement-GuV-und-Bilanzen-wissen-musst-Valentin-Schelbert-stock3.com-4

👉 Zu meinem öffentlichen Screener-Desktop

Ich habe Euch hier alle Kennzahlenbestandteile der 3(+1) Tabs des Screeners aufgelistet.

Gewinn- und Verlustrechnung:
✅ Umsatz
✅ Umsatzwachstum
✅ Umsatzkosten
✅ Bruttogewinn
✅ Bruttomarge
✅ Betriebsaufwand
✅ Betriebsergebnis
✅ operatives Gewinnwachstum
✅ operative Marge
✅ Nettoeinkommen
✅ Gewinnwachstum
✅ Nettomarge
✅ Gewinn je Aktie
✅ Ausstehende Aktien
✅ EBITDA
✅ EBITDA Marge

Cashflow Statement
✅ Nettoeinkommen
✅ operativer Cashflow
✅ Wachstum operativer Cashflow
✅ Capex
✅ freier Cashflow
✅ Wachstum freier Cashflow
✅ Free Cash Flow Marge
✅ FCF Rendite
✅ investierter Cashflow
✅ finanzierter Cashflow
✅ Delta Cashflow der Periode
✅ Dividendenrendite
✅ Payout Ratio
✅ Dividende je Aktie
✅ Wachstum der Dividende

Bilanz
✅ Barmittel & ZahlungsmittelĂ€quivalente
✅ Verbindlichkeiten
✅ Wachstum Gesamtverbindlichkeiten
✅ VerhĂ€ltnis aus Schulden zum Eigenkapital
✅ LiquiditĂ€t 2.Grades
✅ Zinsdeckungsgrad
✅ Eigenkapitalquote
✅ Eigenkapitalrendite
✅ ROCE
✅ Marktkapitalisierung
✅ Unternehmenswert
✅ Goodwill
✅ Inventar

Andere
✅ stock3 Score
✅ Performance p.a.
✅ Abstand EMA200
✅ Kursziel
✅ KGV
✅ PEG
✅ EV/Umsatz
✅ KUV
✅ EPS-Wachstum
✅ Umsatzwachstum
✅ 5j Wachstumsrate Dividende
✅ Abstand letztes Quartals-Hoch
✅ Abstand letztes Quartals-Tief
✅ Performance im letzten Quartal
✅ VolatilitĂ€t
✅ Sektor
✅ Datum der nĂ€chsten Quartalszahlen
✅ Anzahl ausstehender Aktien im Besitz institutioneller Anleger in %

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • fĂŒr freie BeitrĂ€ge: beliebiges Abonnement von stock3
  • fĂŒr stock3 Plus-BeitrĂ€ge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Valentin Schelbert
Valentin Schelbert
Community Marketing Manager

Bereits mit 17 Jahren packte Valentin Schelbert die Leidenschaft fĂŒr die Börse. Fortan bildete er sich autodidaktisch weiter. WĂ€hrend seines BWL-Studiums konnte er seine Kenntnisse fĂŒr wirtschaftliche ZusammenhĂ€nge noch weiter steigern – was sein Interesse dafĂŒr nur noch mehr ankurbelte. 2020 baute er sich in den sozialen Medien eine eigene Community mit seinem Daily Market Briefing auf. Sein Steckenpferd: das Zusammenspiel aus Fundamentaldaten, Newsflow und Charttechnik. Bevor wir ihn als Community Marketing Manger gewinnen konnten, war er bei einem bekannten Neobroker tĂ€tig und verantwortete dort die Kreation von Inhalten zu Aktien, ETFs, Zertifikaten und Crypto.

Mehr ĂŒber Valentin Schelbert
  • Tipps & Tricks
  • stock3 Breaking News
  • Webinare
  • Market Briefing
Mehr Experten