Expertenkommentar

Was wurde eigentlich aus Chinas Immobilienkrise?

Vor wenigen Wochen konnte man sich vor Meldungen über Chinas Immobilienmarkt kaum retten. Heute hört man wenig. Ist die Krise also ausgestanden?

Mitnichten. Die Krise geht gerade erst los. Medien haben einfach nur das Interesse an der Krise verloren. Die fehlenden Meldungen bedeuten also nicht, dass es in China keine Immobilienkrise mehr gibt.

Die Medien bleiben damit ihrer Linie treu. Oftmals flackert ein Thema kurz auf und wird dann vergessen, nicht nur von den Medien, sondern auch von den Anlegern. Das ist selbst bei großen Krisen immer wieder zu beobachten, auch bei den letzten zwei.

Die Finanzkrise hätte eigentlich für niemanden überraschend kommen müssen. Anfang 2008 gab es erst spektakuläre Fehlspekulationen. Mehrere Hedgefonds, die auf Immobilienpapiere wetteten, gerieten in Schieflage. Kurz darauf musste die Investmentbank Bear Stearns gerettet werden.

Danach gab es monatelang keine Meldungen mehr, bis die Krise plötzlich im September eskalierte. Der Aktienmarkt folgte dabei der Berichterstattung. Anfang 2008 war das Umfeld schwierig. Im Frühjahr konnte sich der Markt beruhigen und seitwärts laufen. Dann ging es plötzlich ganz schnell.

Bei der Coronakrise war es nicht anders. Es ging alles nur sehr viel schneller. Ende Januar 2020 flackerte die Krise erstmals auf. Der Markt korrigierte. Kurz darauf erreichte der Markt neue Allzeithochs. Wenige Wochen später stand der Markt 30-40 % tiefer.

Ob der Verlauf der chinesischen Immobilienkrise ähnlich sein wird, sei dahingestellt. Chinas besondere Art, Probleme zu managen, anstatt sie eskalieren zu lassen, ist schwer vorhersehbar. Chinesische Immobilienentwickler schlittern jedenfalls dem Bankrott entgegen.

Immer mehr Anleihen von Entwicklern befinden sich im freien Fall. Grafik 1 zeigt eine kleine Auswahl an Anleihekursen. Bei manchen Anleihen kann man beinahe von einem Totalverlust sprechen. Bei den jeweiligen Aktien sieht es nicht besser aus.


Inzwischen gibt es kaum noch Unternehmen, deren Anleihen nicht eingebrochen sind. Es ist ein regelrechtes Lauffeuer. Der Teufelskreis hat damit begonnen. Die Probleme beginnen erst langsam. Man denkt, dass sie isoliert sind. In diesem Fall ging man erst davon aus, dass nur China Evergrande betroffen ist.

Immer mehr Unternehmen haben allerdings Zinszahlungen verpasst. Die Anleihekurse haben reagiert. Inzwischen reagieren auch Ratingagenturen und stufen Immobilienentwickler reihenweise ab (Grafik 2). Das führt zu einer negativen Kursreaktion und am Ende zu einer sich selbsterfüllenden Prophezeiung. Mit schlechten Ratings können sich Unternehmen am Kapitalmarkt kein Geld mehr beschaffen. Die Liquiditätskrise spitzt sich weiter zu.


Bisher folgt die Immobilienkrise dem typischen Verlauf einer Krise. Peking hat den Teufelskreis aus Herabstufungen und daraus resultierender Liquiditätskrise bisher nicht durchbrochen. Anleger ignorieren das Thema derweil. Das könnte sich noch als Fehler herausstellen.

Clemens Schmale


Tipp: Als Abonnent von Godmode PLUS sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!

6 / 7 Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen
  • Bigdogg0806
    Bigdogg0806

    Eine Distributionsphase führt nicht zu ständig neuen Rekordhochs….

    09:48 Uhr, 14.11.2021
  • Schnutzelpuh
    Schnutzelpuh

    Meiner Meinung läuft diese Distributionsphase derzeit auch gerade ab. Unter dem Deckmäntelchen der Jahresendrally werden die Kurse noch steigen. In den immer noch höhern Kursen verkaufen die Großen.

    14:13 Uhr, 13.11.2021
  • Schnutzelpuh
    Schnutzelpuh

    Logisch bricht das nicht gleich ein. Erst wenn die großen besser informierten Player alles auf die Kleinen abgeladen haben, wird auf den Verkaufsknopf gedruckt. Diese Distributionsphase dauert halt eine Zeit. Das dies bei dieser Analyse nicht angesprochen wird, ist schon beeindruckend. Manchmal hat man das Gefühl, dass die Analysten bei diesem Spiel noch mitmachen.

    14:11 Uhr, 13.11.2021
  • mkgeld
    mkgeld

    denke vor Weihnachten wird der Markt weiter steigen; evtl. bekommen wir ein Down direkt nach Silvester war 2007 / 2008 genau weis ich das nicht mehr aber dann das ganze Jahr miese Stimmung und dann ein Knall.

    10:03 Uhr, 11.11.2021
  • lionbernd
    lionbernd

    PRESSEMITTEILUNG: EVERGRANDE

    Pleite ist nun dokumentiert – DMSA bereitet Insolvenzantrag vor

    http://www.dmsa-agentur.de/dow...

    17:46 Uhr, 10.11.2021
    1 Antwort anzeigen
Ältere Kommentare anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Clemens Schmale
Clemens Schmale
Finanzmarktanalyst

Clemens Schmale hat seinen persönlichen Handelsstil seit den 1990er Jahren an der Börse entwickelt.

Dieser gründet auf zwei Säulen: ein anderer Analyseansatz und andere Basiswerte. Mit anders ist vor allem die Kombination aus Global Makro, fundamentaler Analyse und Chartanalyse sowie Zukunftstrends gemeint. Während Fundamentaldaten und Makrotrends bestimmen, was konkret gehandelt wird, verlässt sich Schmale beim Timing auf die Chartanalyse. Er handelt alle Anlageklassen, wobei er sich größtenteils auf Werte konzentriert, die nicht „Mainstream“ sind. Diese Märkte sind weniger effizient als andere und ermöglichen so hohes Renditepotenzial. Sie sind damit allerdings auch spekulativer als hochliquide Märkte. Die Haltedauer einzelner Positionen variiert nach Anlageklasse, beträgt jedoch meist mehrere Tage, oft auch Wochen oder Monate.

Rohstoffe, Währungen und Volatilität handelt er aktiv, in Aktien und Anleihen investiert er eher langfristig. Die Basiswerte werden direkt – auch über Futures – oder über CFDs gehandelt, in Ausnahmefällen über Optionen und Zertifikate.

Mehr über Clemens Schmale
  • Makroökonomie
  • Fundamentalanalyse
  • Exotische Basiswerte
Mehr Experten
Aus 3 mach 30 % RabattGönnen Sie sich 30 % Rabatt auf das einmonatige Abonnement von PROmax. Anlass ist der Start unserer 3 nagelneuen Musterdepots von Active-Trading-Profi Alexander Paulus, unserem antizyklischen Trading-Experten Bernd Senkowski & einem Überraschungs-Trader. Neugierig? Greifen Sie bis zum 8.2. zu. Ihr Code: PROMAXDEPOT30Schließen