Analyse
07:10 Uhr, 21.06.2024

VARTA - Erneute Umsatzwarnung überrascht wohl kaum

Es ist schon eher ungewöhnlich, wenn ein Unternehmen wie Varta eine Umsatzwarnung ausspricht, bis dato aber noch nicht einmal eine Bilanz für das vorangegangene Geschäftsjahr vorlegen konnte.

Erwähnte Instrumente

  • VARTA AG
    ISIN: DE000A0TGJ55Kopiert
    Kursstand: 9,950 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen
  • VARTA AG - WKN: A0TGJ5 - ISIN: DE000A0TGJ55 - Kurs: 9,950 € (XETRA)

Aktuell ist die Vorlage des Jahresabschlusses für den August terminiert, so der Finanzkalender. Nachdem die Insiderdeals des Vorstands für Aufmerksamkeit gesorgt hatten, wurde Michael Ostermann Anfang Mai zum Vorstandssprecher ernannt. Seit April wird evaluiert, wie es jetzt weitergehen soll, nachdem die Annahmen des früheren Restrukturierungsgutachtens zu optimistisch waren.

Gehen die Lichter bald aus?

Die Bilanzvorlage verschiebt sich insbesondere, weil unklar ist, ob Varta für das laufende Geschäftsjahr überhaupt ausreichend finanziert ist. Bis Ende Juni soll ein aktualisiertes IDW-S6-Gutachten vorliegen. Dann wird man sehen, ob die Banken den Laden weiter tragen wollen oder nicht.

Besonders für die Aktionäre könnte es noch schmerzhaft werden. Gestern Abend wurde die Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2024 von mindestens 900 Mio. EUR auf 820 Mio. EUR bis 870 Mio. EUR gekürzt. Hintergrund ist die schwache Nachfrage nach Energiespeichern für das Marktsegment AC (Wechselstrom). Neue Produkte für DC (Gleichstrom) verzögern sich zudem. Das wirkt sich negativ auf die Prognoseplanung aus.

Unter dem Strich dürfte der Verlust damit dann eben auch wieder größer ausfallen als ursprünglich geplant. In den kommenden Tagen könnte dann das neue Gutachten folgen.

Zwischen Januar und September 2023 hatte Varta alleine einen Zinsaufwand von 23,8 Mio. EUR zu tragen! Das Ergebnis vor Steuern lag bei -111 Mio. EUR, und der freie Cashflow war mit über 82 Mio. EUR negativ. Das Ergebnis wurde zudem noch durch hohe aktivierte Eigenleistungen „geschönt“. Angesichts von Nettoschulden jenseits der 500 Mio. EUR kann ich mir kein Szenario vorstellen, wo dies für die Aktionäre noch versöhnlich ausgehen könnte.

Fazit: Varta macht erneut das, was Varta am besten kann: enttäuschen! Die jüngste Kursrally verwundert mich. Da gibt es andere Titel, die wesentlich kaufenswerter sind. Bei aktuell 420 Mio. EUR Marktkapitalisierung liegt der Unternehmenswert inkl Schulden bei fast einer Milliarde Euro. Ich frage mich, wofür?

Weitere Analysen & News zur Aktie unserer Redaktion findest Du hier.

Dir gefallen meine Beiträge? Mehr davon gibt es in stock3 Plus. Teste stock3 Plus mit dem Code STARTPLUS einen Monat kostenfrei! Spezielle Analysen und Trading-Setups, exklusive Wissensartikel, hochwertige Analysen zu aktuellen kapitalmarktrelevanten Themen und einmal im Monat ein Schnuppertag für den Tradingservice stock3 Trademate!

Jahr 2023 2024e* 2025e*
Umsatz in Mio. EUR 820,00 830,00 900,00
Ergebnis je Aktie in EUR -2,50 -1,30 -0,50
KGV - - -
Dividende je Aktie in EUR 0,00 0,00 0,00
Dividendenrendite 0,00% 0,00% 0,00%

*e = erwartet, Berechnungen basieren bei
US-Unternehmen auf Non-GAAP-Daten

VARTA AG-Aktie
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    L&S
    VerkaufenKaufen

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Sascha Gebhard
Sascha Gebhard
Redakteur

Sascha Gebhard hat nach einer klassischen Ausbildung zum Bankkaufmann im Laufe der Jahre bei verschiedenen Banken gearbeitet. Er absolvierte neben dem Beruf die Studiengänge zum Diplom-Betriebswirt (VWA) sowie den Finanz- und Investment Ökonom (VWA). Von 2008 bis 2016 war er als Eigenhändler auf eigene Rechnung an den Finanzmärkten aktiv. Weiterhin publizierte er für verschiedene Finanzverlage und schrieb zahlreiche Fachartikel rund um das Thema Börse. Die in den jeweiligen Diensten geführten Realgeld- sowie Musterdepots konnte stets überdurchschnittliche Renditen erwirtschaften. Sein Steckenpferd ist seit jeher der deutsche Aktienmarkt, wo er bestens vernetzt ist, und eine Vielzahl an Unternehmen bereits seit mehr als 15 Jahren aktiv verfolgt. Seit 2022 ist Sascha Gebhard fester Bestandteil des Redaktionsteams von stock3. Im Premium-Service Trademate betreut er das Depot "Deutsche Aktien".

Mehr über Sascha Gebhard
  • Swing- und Positions-Trading
  • Newstrading
  • Nebenwerte
Mehr Experten