Analyse

US INDIZES - Es gibt etwas zu feiern am Technologie-Markt

Mehr als 14 Jahre hat die Einstellung des Aprilhochs aus dem Jahr 2000 beim Nasdaq Composite Index gedauert.

Erwähnte Instrumente

  • Dow Jones - WKN: 969420 - ISIN: US2605661048 - Kurs: 16.834,47 Punkte (NYSE)
  • Nasdaq Composite - WKN: 969427 - ISIN: XC0009694271 - Kurs: 4.506,78 Punkte (NASDAQ)

Die US Indizes trumpften nach der Schwäche/Unsicherheit vom Freitag buchstäblich auf und schossen zum Wochenauftakt gen Norden. Der breite Technologieindex Nasdaq Composite erreichte gar den höchsten Stand seit April 2000(!) und strotz förmlich vor weiteren Performancemöglichkeiten. Der nachfolgend dargestellte Intraday-Chart zeigt in diesem Kontext die heutige Outperformance. Die einzelnen Sektoren zeigten sich im Einklang des Gesamtmarktes nahezu durchweg positiv. Stark dabei die Transport- und Bankwerte, hingegen die Edelmetallaktien mit dem schwachen Goldpreis zu kämpfen hatten.

US-INDIZES-Es-gibt-etwas-zu-feiern-am-Technologie-Markt-Chartanalyse-Christian-Kämmerer-GodmodeTrader.de-1
US-INDIZES-Es-gibt-etwas-zu-feiern-am-Technologie-Markt-Chartanalyse-Christian-Kämmerer-GodmodeTrader.de-2

Der Dow Jones (+1,06 %) durchstößt den Widerstand bei 16.735 Punkten ohne mit der Wimper zu zucken und so sollte man morgen auf das Verhalten bei 16.875 Punkten achten. Ein Ausbruch lässt nämlich durchaus weitere Zugewinne bis 16.970 bzw. 17.000 Punkte zu. Ein Pullback bis 16.735 Punkte wäre dabei noch zu verschmerzen, doch spätestens dort sollten die Käufer wieder „Gewehr bei Fuß“ stehen. Bedenklich aus Bullensicht würde es überdies erst wieder bei Notierungen unterhalb von 16.650 Punkten werden.

Dow Jones
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Der Nasdaq Composite (+0,97%) schob sich via Handelsschluss über das Niveau von 4.504,36 Punkten hinaus. So hoch stand der Index seit April des Jahres 2000 zur damaligen Dotcom-Blase nicht mehr. Nach mehr als 14 Jahren endlich die Einstellung dieses Levels und so bleibt der Blick nach oben gerichtet. Zunächst auf 4.450 Punkte bei weiterem Reaktionshoch, bevor im weiteren Verlauf das Level von 4.600 Punkten attackiert werden sollte. Ein Gap-Close könnte andernfalls für Anschlussverluste bis rund 4.450 Punkte sorgen. Kommen dort die Käufer zurück, wäre ein neuerlicher Aufwärtsmove denkbar. Unterhalb von 4.445 Punkten per Stundenschluss dürften hingegen die Bären das Ruder übernehmen und Abgaben bis mindestens 4.400 Punkte initiieren.

Nasdaq Composite
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

*****************************

US-INDIZES-Es-gibt-etwas-zu-feiern-am-Technologie-Markt-Chartanalyse-Christian-Kämmerer-GodmodeTrader.de-5

Das Online-Seminar „All in ONE Teil 2“ startet Anfang September – seien Sie dabei wenn es diesmal um die konkrete Vorstellung von Trading-Setups rund um den Rainbow und den Heikin-Ashi-Kerzen geht – you're welcome (hier klicken).

*****************************

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Christian Kämmerer
Christian Kämmerer
Head of German Speaking Markets JFD Brokers

Christian Kämmerer ist seit dem Jahr 2000 an den Börsen- und Finanzmärkten zuhause. Um seine Leidenschaft für den Devisenhandel mit fundierten theoretischen Kenntnissen zu untermauern, qualifizierte sich der Betriebswirt in Finanzwirtschaft 2009 zum international anerkannten Certified Financial Technician II (CFTe). Von Januar 2011 bis August 2015 wirkte Kämmerer sehr aktiv auf stock3.com. Zusätzlich bringt Kämmerer den Anlegern in Webinaren und Seminaren den Forex-Markt und die Technische Analyse mit all ihren Facetten näher. Seit Juni 2013 war Christian Kämmerer als Head of Research & Analysis bei JFD Brokers tätig. Mit Beginn des Jahres 2016 erweiterte sich hierbei sein Tätigkeitsfeld bei JFD Brokers im Sinne seiner neuen Funktion als Head of German Speaking Markets.

Mehr über Christian Kämmerer
Mehr Experten