Analyse

SIXT - Eine gefährliche Entwicklung?

Die Sixt-Aktie befindet sich bereits seit Monaten auf dem Rückzug. Auch die jüngste Verkaufsbewegung gilt bereits als pulverisiert. Mit dieser Entwicklung droht nun ein größeres Sell-Signal ausgelöst zu werden, welches unschöne Konsequenzen nach sich ziehen könnte. Auch auf mittelfristiger Sicht.

Erwähnte Instrumente

  • Sixt SE
    ISIN: DE0007231326Kopiert
    Kursstand: 98,150 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen
  • Sixt SE - WKN: 723132 - ISIN: DE0007231326 - Kurs: 98,150 € (XETRA)

Erst in dieser Woche hob Sixt die Prognose für das Geschäftsjahr 2022 an:

Sixt SE: SIXT hebt Prognose für das Geschäftsjahr 2022 deutlich an und sieht Umsatz zwischen €2,8 bis €3,1 Mrd (bisher: deutlich über €2,28 Mrd), ein EBT von €500 bis €550 (bisher: oberes Ende der Spanne von €380 bis €480 Mio).

Quelle: Guidants News

Vor allem aufgrund einer unerwartet starken Nachfrage in Europa konnte der Autovermieter seine Jahresprognose anheben. Als Reaktion kam es zu kurzzeitigen Kursgewinnen, welche jedoch nicht gehalten werden konnten. Stattdessen kommt es in den letzten Tagen zu weiteren Verkäufen. Ein Warnsignal?

Blick auf den Wochenchart offenbart kritische Situation

Betrachtet man die Entwicklung seit 2021, so hat die Sixt-Aktie eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation auf großer Zeitebene ausgebaut. Dabei bildet der Preisbereich bei 92,80 - 95,20 EUR die Nackenlinie dieser Formation. Werden nun die Verkäufe nicht gestoppt und es kommt zum Bruch dieser, wird damit ein mittel-bis langfristiges Sell-Signal auf charttechnischer Ebene ausgelöst.

Sixt - Aktie (Wochenchart)
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Richtungsentscheid in Kürze

Noch wurde dieses Verkaufssignal nicht ausgelöst, allerdings gilt die Gefahr als hoch. Stützend könnten noch die Horizontalunterstützungen zwischen 92,80 - 96,40 EUR wirken. Werden allerdings auch diese im Zuge weiterer Anschlussverkäufe unterschritten, droht der Aktie zumindest ein Rücklauf bis auf 84,25 EUR.

Um diesen Rückfall zu vermeiden, sollten die Käufer zeitnah zugreifen. Bei Kursen über 105,50 EUR wäre das akute "Short-Risiko" fürs Erste gebannt und ein Erholungslauf auf 111,50 EUR könnte folgen.


Fazit: Trotz fundamentalem Rückenwind zeigt sich bei der Sixt-Aktie ein weiterhin kritisches Bild. Als Anleger sollte man die weitere Kursentwicklung nun engmaschig verfolgen, da wie geschildert die Bären ihren Spiel womöglich fortsetzen dürften.


Sixt SE - Aktie
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Weitere interessante Artikel:

RTL - Nächsten Kursrutsch einplanen

QIAGEN - Biotech-Aktie reif für einen Short?

Der GodmodeNewsletter: Mehr als 41.900 zufriedene Leser – gehören auch Sie dazu! Jetzt kostenlos abonnieren

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
LS8DPELong13,026 €1,15open end
LS66GCLong41,783 €1,78open end
MC7U2FLong47,690 €1,95open end
CL7DVRLong51,305 €2,22open end
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Johannes Büttner
Johannes Büttner
Technischer Analyst und Trader

Johannes Büttner begann bereits in Jugendjahren sich für die Börsenwelt zu interessieren. Nachdem er bereits zu Schulzeiten mit ersten Aktien handelte, vertiefte er seither kontinuierlich sein Wissen und wurde selbst zu einem aktiven Trader. Seine Faszination an den internationalen Finanzmärkten schlug sich vor allem in der Vertiefung seines Wissens im Bereich der Charttechnik nieder. Im Herbst 2019 absolvierte er seinen Bachelor in Wirtschaftswissenschaften und nahm sein Masterstudium im Fach Business Administration auf. Sein Handelsschwerpunkt liegt auf Aktien, Indizes, Rohstoffen und Währungen. Im Mittelpunkt seiner Analysen steht die technische Analyse. Hierbei fokussiert er sich auf die klassische Chartanalyse. Die persönliche Handelsstrategie von ihm besteht aus einem Mix aus optimalen CRV-Setups, Antizyklik und dem Turnaround-und Outbreakhandel. Dabei handelt er im kurz-bis mittelfristigen Bereich vorrangig mit Hebelprodukten und Optionsscheinen.

  • Breakout-Trading
  • Turnaround-Trading
  • Swing-Trading
Mehr Experten
Heute 14 Uhr: Erfolgreich mit Pop Guns & Optionen am Kapitalmarkt agierenPop Guns sind die Spezialität unserer Tippi und Fokus in ihrem Pop Gun Trading-Service. Wie sie Pop Guns auswertet und in ihr Trading einbindet, erfahren Sie in diesem Webinar. Passend zu Nikolaus hat sie auch einen Überraschungsgast aus dem Bereich Optionshandel dabei.Schließen