Analyse

Russischer RDX kippt wieder ab

Russian Depositary Index (RDX) : 743,60 Punkte

Wochenchart (log) seit 12.04.2002 (1 Kerze = 1 Woche)

Kurz-Kommentierung: Langfristig bewegt sich der RDX in einem intakten Aufwärtstrendkanal. Darin wurde zwischen Mitte 2003 und Ende 2004 eine SKS-Wendeformation ausgebildet, die auch mit dem Rückfall unter die Nackenlinie Ende 2004 bärisch getriggert wurde. Der maßgebende Aufwärtstrend, verstärkt durch den EMA 200 (rot) hebelte den Kurs aber wieder über die Nackenlinie zurück, womit sich die SKS-Formation zunächst als Bärenfalle darstellt. Der mittelfristige Abwärtstrend seit dem Hoch bei 1013 Punkten konnte in den Vorwochen zunächst leicht gebrochen werden, der Kurs fällt jetzt aber wieder darunter zurück. Wenn der Ausbruch klar auf Wochenschlussbasis über den bei 773 Punkten liegenden Abwärtstrend erfolgt, wird ein neues mittelfristiges Kaufsignal generiert. Potenzial bietet sich in diesem Fall bis in den Bereich 864 Punkte, darüber innerhalb des Trendkanals bis 1013 Punkte. Längerfristig negativ zu werten wäre aus aktueller Sicht erst ein Rückfall unter den bei 670 Punkten liegenden langfristigen Aufwärtstrend auf Schlussbasis.

[Link "Liste der ISO-Länderkennungen - Bitte hier klicken" auf www.godmode-trader.de/... nicht mehr verfügbar]

Chart erstellt mit TaiPan


Russischer RDX: Vor Kursausbruch?
07.04. 20:37

RDX (Russland)

Kursstand: 789,74 Punkte

Aktueller Wochenchart (log) seit Mai 2000 (1 Kerze = 1 Woche).

Im RDX läuft seit 2000 ein Anstieg in einem breiten Aufwärtstrendkanal. Der Kurs bildete nach leichtem Überwinden der Trendkanal-Oberkante bei 1013 Punkten ein Hoch aus und konsolidiert seit Anfang 2004. Es wurde eine SKS-Umkehrformation mit steigender Nackenlinie (schwarz) ausgebildet die im Dezember auch nach unten getriggert wurde. Der Bruch der Nackenlinie stellt sich aber als Bärenfalle dar und wurde nach einem erfolgreichen Test des maßgebenden Aufwärtstrends sowie des dort liegenden EMA 200 gekauft. Aktuell beginnt der Index, über den bei 783 Punkten liegenden mittelfristigen Abwärtstrend leicht nach oben auszubrechen. Erfolgt dieser Ausbruch nachhaltig, sind innerhalb des übergeordneten Aufwärtstrendkanals mittelfristig wieder deutlich anziehende Notierungen möglich. Widerstände finden sich dann bei 864 und 1013 Punkten. Erst ein Rückfall unter den bei 660 Punkten liegenden langfristigen Aufwärtstrend generiert ein mittelfristiges Verkaufssignal.

[Link "Liste der ISO-Länderkennungen - Bitte hier klicken" auf www.godmode-trader.de/... nicht mehr verfügbar]

Chart erstellt mit TaiPan

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Marko Strehk
Marko Strehk
Technischer Analyst und Trader

Marko Strehk blickt auf intensive langjährige Erfahrungen mit verschiedenen Strategien des auf Charttechnik basierenden Tradings zurück. Als versierter Allrounder handelt Strehk Aktien und Indizes im kurz- und mittelfristigen Zeitfenster mit bestechender Präzision. Überragende Fähigkeiten in Trend- und Kursmusteranalysen, bei der Anwendung von Risiko- und Moneymanagementstrategien sowie ein umfassendes theoretisches Wissen zu unterschiedlichen Tradingmethoden und Tradinginstrumenten wie beispielsweise Hebelzertifikate, Optionsscheine, CFDs und Anlagezertifikate zeichnen ihn aus. Auf GodmodeTrader.de betreut Strehk als Headtrader die Produktpakete „Aktien Premium Trader“ und „CFD Trader Services“.

Mehr Experten