Fundamentale Nachricht

Neuseeland: RBNZ wird weiter an der Zinsschraube drehen

Die RBNZ reagiert mit der Lockerung als erstes Land unter den entwickelten Volkswirtschaften auf die gegenwärtige Konjunkturschwäche.

Erwähnte Instrumente

  • EUR/NZD
    ISIN: EU0006169914Kopiert
    Kursstand: 1,70050 $ (FOREX) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung

Wellington (Godmode-Trader.de) - Die neuseeländische Zentralbank hat ihren Leitzins auf ein Rekordtief gesenkt. Die RBNZ reduzierte den OCR-Satz um 25 Basispunkte auf 1,50 Prozent. Der Schritt entsprach den Erwartungen der Analysten, nachdem die Notenbank bei ihrer letzten politischen Entscheidung im März eine Lockerung signalisiert hatte.

Die heutige Entscheidung wurde im geldpolitischen Rat im Konsens getroffen. Das bedeutet, dass es keiner Abstimmung bedurfte, da der Ausschuss dem Antrag einstimmig zugestimmt hat. Am Dienstag hatte sich die Zentralbank Australiens noch gegen einen solchen Schritt entschieden, obwohl nicht wenige Fachleute damit gerechnet hatten.

Die der Entscheidung beigefügte Erklärung klang recht ausgewogen. Neuseelands Notenbankchef Adrian Orr nannte die zuletzt schwächere Entwicklung am Jobmarkt sowie die schwächere Inflation als Gründe für die Zinssenkung. Die RBNZ hoffte jedoch, dass die Zinssenkung dazu beitragen würde, diesen Bedenken Rechnung zu tragen, und stellte fest, dass „ein niedrigeres Leitzinsniveau jetzt am besten mit der Erreichung der Notenbank-Ziele vereinbar ist.

Die RBNZ reagiert mit der Lockerung als erstes Land unter den entwickelten Volkswirtschaften auf die gegenwärtige Konjunkturschwäche. Zugleich senkte die RBNZ ihre Prognosen für das BIP-Wachstum für 2019 auf 2,6 von 2,9 Prozent und für 2020 auf 2,6 von 2,8 Prozent. Trotz kräftiger Mindestlohnerhöhungen in den nächsten Jahren dürfte zudem der Preisdruck aufgrund des gedämpften BIP-Wachstums und der steigenden Arbeitslosigkeit langsamer anziehen, als die Bank derzeit erwartet.

Da sich abzeichnet, dass sich die Wirtschaft in einer schwächeren Verfassung befindet als die RBNZ derzeit auf dem Schirm hat, geht das Analysehaus Capital Economics davon aus, dass die Notenbank die Zinsen in diesem Jahr weiter senken wird. „Eine Beschleunigung des BIP-Wachstums im ersten Quartal könnte eine weitere Zinssenkung für die nächsten Monate verhindern, aber da sich der Arbeitsmarkt abschwächt und das Wachstum in der zweiten Jahreshälfte weiterhin gedämpft bleibt, gehen wir davon aus, dass die Bank die Zinsen im November auf 1,25 Prozent senken wird“, prognostizieren die Analysten.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
DFN3PHLong1,5182012,57open end
DFN3PPLong1,5758022,38open end
DFN3YCShort1,922805,94open end
DFN3YFShort1,964805,16open end
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Bernd Lammert
Bernd Lammert
Finanzredakteur

Bernd Lammert arbeitet als Redakteur seit 2010 bei der BörseGo AG. Er ist studierter Wirtschafts- und Medienjurist sowie ausgebildeter Journalist. Das Volontariat absolvierte er noch beim Radio, beruflich fand er dann aber schnell den Weg in andere Medien und arbeitete u. a. beim Börsen-TV in Kulmbach und Frankfurt sowie als Printredakteur bei der Financial Times Deutschland in Berlin. In seinen täglichen Online-Berichten bietet er Nachrichten und Informationen rund um die Finanzmärkte. Darüber hinaus analysiert er wirtschaftsrelevante Entscheidungen der obersten deutschen Gerichte für eine Finanzagentur. Grundsätzlich ist Bernd Lammert der Ansicht, dass aktuelle Kenntnisse über die Märkte sowie deren immanente Risiken einem keine Erfolge schlechthin garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen können.

Mehr Experten