Analyse

MERCK & CO. - Die Kopfschmerzen sind schnell verflogen!

Zahlt man als Antizykliker auf der Long-Seite in diesem Jahr verstärkt ein, lieferte die Aktie von Merck & Co. zuletzt ein wunderbares Beispiel, warum es sich dennoch lohnen kann, nach Herausarbeitung guter Chance-Risiko-Verhältnisse einen Versuch zu starten.

Erwähnte Instrumente

  • Merck & Co. Inc. - WKN: A0YD8Q - ISIN: US58933Y1055 - Kurs: 92,420 $ (NYSE)

"Anleger haben Kopfschmerzen bei dieser PHARMA-AKTIE" schrieb ich vor zwei Wochen und meinte damit die Aktie von Merck & Co. Doch wie sich herausstellte, trat eine schnelle Gesundung der Patienten ein. Vielmehr hatten die Shorties arge Probleme, denn der Pharmatitel explodierte regelrecht und erreichte innerhalb weniger Tage ein neues Allzeithoch. Wie könnte es nun weitergehen?

Konsolidierung läuft

Der Ausbruch über die Marke von 94,92 USD gelang zwar auf Intraday-Basis, zum Handelsende am 27. Juni verließen die Bullen nach dem Run aber die Kräfte. Seither läuft eine Konsolidierung, im Zuge derer am vergangenen Freitag eine erste überzeugende Reversal-Kerze entstand. Mit oder ohne Umweg über die Unterstützungszone zwischen 90,01 bis 89,46 USD könnte die Pharma-Aktie folglich sich ein weiteres Mal an den Widerstand bei 94,92 USD heranpirschen. Ein Ausbruch würde auch das mittel- bis langfristige Bild weiter verbessern.

Bleibt der Konsolidierungstrend dagegen intakt und gibt die Aktie auch die Unterstützungszone um 90 USD auf, wäre mit einem Test des EMA50 bei rund 88,79 USD zu rechnen. Darunter wäre ein weiterer Test des Supportbereichs um 83 USD denkbar. Fallen der EMA200 und die Unterstützung bei 82,50 USD den Verkäufern zum Opfer, würde das Chartbild immer mehr Züge einer Topbildung annehmen. Mittelfristig wären in einem solchen Szenario Abgaben in den Bereich um 75 USD denkbar. Aktuell ist die Aktie von Merck & Co. von einem solchen Abverkauf aber weit entfernt.

Fazit: Vor zwei Wochen war das Chance-Risiko-Verhältnis bei der Aktie von Merck & Co. hervorragend, aktuell liegt eine andere Situation vor. Nach der mehrtägigen Konsolidierung ist die Aktie aber zumindest wieder einen Blick wert, müsste aber etwas weiter abgesichert werden. Prozykliker warten dagegen einen überzeugenden Ausbruch über die 95-USD-Marke ab.

Jahr 2021 2022e* 2023e*
Umsatz in Mrd. USD 48,70 57,90 56,74
Ergebnis je Aktie in USD 6,02 7,38 7,41
KGV 15 13 12
Dividende je Aktie in USD 2,64 2,81 3,00
Dividendenrendite 2,86 % 3,04 % 3,25 %
*e = erwartet

Ich trade seit einiger Zeit nur mehr über Guidants. Denn dort analysiere ich auch meine Basiswerte. Der Handel ist kinderleicht. Über Guidants mit dem Broker verbinden, Session TAN vergeben und loslegen! Ohne Mehrkosten und mit einer spürbaren Zeitersparnis! Alle Infos zum Handel über Guidants erfahren Sie hier. Schauen Sie sich in diesem Zusammenhang unbedingt auch unseren neuen Zertifikate-Modus im Charting an. So leicht ging Derivate-Trading noch nie von der Hand!

Jetzt ein kostenloses Depot bei finanzen.net ZERO eröffnen und profitieren!

Erhalten Sie 3 Monate PRO kostenlos sowie eine Gratis-Aktie on top!*

Zur Aktion

Bitte beachten Sie die Teilnahmebedingungen.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
PH45B8Long48,311 $1,71open end
GX2DVULong12,805 $1,13open end
MA49AELong59,781 $2,18open end
MA5MASLong32,790 $1,39open end
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Bastian Galuschka
Bastian Galuschka
Stv. Chefredakteur

Bastian Galuschka ist seit über 20 Jahren an der Börse aktiv. Er entdeckte bereits zu Schulzeiten seine Leidenschaft für die Börse. Über fünf Jahre lang war der Diplom-Volkswirt als Redakteur bei einem bekannten Anlegermagazin tätig und verantwortete dort den Bereich Charttechnik. Seit März 2013 verstärkt er die Redaktion der stock3 AG. Bastian Galuschka kombiniert bei seinen Analysen gerne Fundamentaldaten mit charttechnischen Aspekten. Gerade im Smallcapbereich hat sich der Analyst über viele Jahre ein fundiertes Wissen aufgebaut. Seit Juni 2016 ist Galuschka Stellvertretender Chefredakteur von stock3.

  • Fundamentalanalyse
  • Kombinationsanalyse
  • Small Caps
  • Newstrading
Mehr Experten