Nachricht
22:09 Uhr, 03.08.2023

MÄRKTE USA/Spannung vor Apple, Amazon und Jobbericht

Erwähnte Instrumente

NEW YORK (Dow Jones) - Zurückhaltung hat am Donnerstag an der Wall Street vor wichtigen Zahlen und Daten geherrscht. Die Indizes verbuchten kleine Verluste. Der Entzug der Spitzenbonitätsnote "AAA" durch die Ratingagentur Fitch war noch immer ein zentrales Thema, auch wenn der erste Schrecken vorüber ist.

Der Dow-Jones-Index ermäßigte sich um 0,2 Prozent auf 35.216 Punkte. Der S&P-500 verlor um 0,3 Prozent und der Nasdaq-Composite fiel um 0,1 Prozent. Dabei standen 1.084 (Mittwoch: 681) Kursgewinnern 1.856 (2.275) -verlierer gegenüber. Unverändert schlossen 65 (53) Titel.

Während sich Aktien wenig bewegten, ging es mit den Anleiherenditen weiter aufwärts. Als Folge der Ratingabstufung werden die USA höhere Zinsen zahlen müssen, was die Schuldenaufnahme verteuert. Konjunkturseitig entsprachen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe den Erwartungen. Zwar beantragten mehr Amerikaner erstmals Arbeitslosenhilfe als in der Vorwoche, doch zeugt die insgesamt niedrige Zahl von einem nach wie vor angespannten Arbeitsmarkt. Mehr Klarheit hierzu dürfte der offizielle Arbeitsmarktbericht am Freitag liefern.

Auch die weiteren Konjunkturdaten zeichneten kein einheitliches klares Bild. Die Produktivität außerhalb der Landwirtschaft stieg im zweiten Quartal stärker als erwartet, der Anstieg der Lohnstückkosten fiel jedoch moderater aus als von Ökonomen prognostiziert. Die Auftragseingänge der Industrie aus dem Juni fielen etwas besser aus als erwartet, der ISM-Index für den Servicesektor etwas schwächer.

Derweil geht die Bilanzsaison in eine neue heiße Phase, wobei die interessantesten Quartalsausweise erst nach der Schlussglocke erwartet werden. Dann werden unter anderem Amazon.com und Apple ihre Zahlen vorlegen.

   Qualcomm und Paypal nach Quartalsbericht schwach 

Schon am Mittwoch nach Börsenschluss haben Qualcomm und Paypal über den Geschäftsverlauf berichtet. Qualcomm (-8,2%) verbuchte im dritten Geschäftsquartal einen Gewinnrückgang und gab einen enttäuschenden Ausblick. Die Zahlen von Paypal (-12,3%) überzeugten nicht in allen Punkten.

Positiv wurden die Zahlen von Hasbro (+1,1%) aufgenommen, obwohl der Spielzeughersteller in seinem Ausblick vor einer möglichen Umsatzminderung durch die Streiks von Schauspielern und Drehbuchautoren in Hollywood gewarnt hat.

Der Ölkonzern Conocophillips (-0,5%) enttäuschte im zweiten Quartal mit Umsatz und Gewinn, wofür das Unternehmen Preisrückgänge verantwortlich machte. Allerdings förderte Conocophillips Rekordmengen an Öl und hob den Ausblick an.

Der Dollar drehte leicht ins Minus, nachdem er am Mittwoch nach den starken ADP-Daten deutliche Gewinne eingefahren hatte. Der Dollarindex sank um 0,1 Prozent.

Der Ölpreis legte zu, nachdem Saudi-Arabien - einen Tag vor der Opec+-Konferenz am Freitag - mitgeteilt hat, dass es die einseitig beschlossenen Fördermengenkürzungen um einen Monat verlängern werde. Die Kürzungen sollen demnach auch im September noch gelten und könnten danach abermals verlängert oder ausgebaut werden. Saudi-Arabien hat die tägliche Fördermenge mit Beginn des Monats Juli um 1 Million Barrel reduziert. Die Verlängerung war weithin erwartet worden, einige Analysten hatten aber mit einer Aussetzung gerechnet, nachdem der Ölpreis zuletzt kräftig gestiegen war.

=== 
INDEX                 zuletzt        +/- %       absolut      +/- % YTD 
DJIA                35.215,89        -0,2%        -66,63          +6,2% 
S&P-500              4.501,85        -0,3%        -11,54         +17,3% 
Nasdaq-Comp.        13.959,72        -0,1%        -13,73         +33,4% 
Nasdaq-100          15.353,54        -0,1%        -17,20         +40,4% 
 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite     Bp zu VT    Rendite VT      +/-Bp YTD 
2 Jahre                  4,89         -0,4          4,89           46,7 
5 Jahre                  4,29         +5,1          4,24           29,2 
7 Jahre                  4,25         +8,0          4,17           28,2 
10 Jahre                 4,18         +9,4          4,09           29,9 
30 Jahre                 4,30        +12,1          4,18           32,8 
 
DEVISEN               zuletzt        +/- %  Do, 8:12 Uhr  Mi, 17:20 Uhr   % YTD 
EUR/USD                1,0947        +0,1%        1,0928         1,0928   +2,3% 
EUR/JPY                156,07        -0,5%        157,03         156,66  +11,2% 
EUR/CHF                0,9575        -0,3%        0,9607         0,9606   -3,3% 
EUR/GBP                0,8615        +0,1%        0,8611         0,8609   -2,7% 
USD/JPY                142,56        -0,5%        143,53         143,37   +8,7% 
GBP/USD                1,2706        -0,0%        1,2704         1,2694   +5,1% 
USD/CNH (Offshore)     7,1805        -0,3%        7,2011         7,2060   +3,7% 
Bitcoin 
BTC/USD             29.300,55        +0,5%     29.113,19      29.209,62  +76,5% 
 
ROHOEL                zuletzt  VT-Settlem.         +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               81,78        79,49         +2,9%          +2,29   +3,7% 
Brent/ICE               85,28        83,20         +2,5%          +2,08   +3,2% 
GAS                            VT-Settlem.                      +/- EUR 
Dutch TTF               31,12        28,74         +8,3%          +2,38  -64,5% 
 
METALLE               zuletzt       Vortag         +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.934,51     1.934,57         -0,0%          -0,05   +6,1% 
Silber (Spot)           23,59        23,78         -0,8%          -0,19   -1,6% 
Platin (Spot)          917,45       926,00         -0,9%          -8,55  -14,1% 
Kupfer-Future            3,90         3,84         +1,4%          +0,05   +2,1% 
 
YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz

Copyright (c) 2023 Dow Jones & Company, Inc.

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Das könnte Dich auch interessieren