Expertenkommentar

Kryptowährungen und NFT: Nur Spaß oder das große neue Ding?

Wenn ich von Non-Fungible Token (kurz: NFT) schreibe, hört sich das zunächst einmal nach wenig Spaß an. Denn Non und Fun, also Kein Spaß, das scheint dann Ernst zu sein. Aber weit gefehlt! Vielmehr sind die NFTs – neben Decentralized Finance (DeFi) – das zweite große Thema in der Welt der Kryptowährungen zurzeit.

Erwähnte Instrumente

  • Cardano ADA/USD
    Kursstand: 1,24710 $ (Bitfinex) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • Ethereum ETH/USD
    Kursstand: 1.565,10000 $ (Bitfinex) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • Cardano ADA/USD - Kurs: 1,24710 $ (Bitfinex)
  • Ethereum ETH/USD - Kurs: 1.565,10000 $ (Bitfinex)

Was auch, aber nicht nur am großen – auf den Namen Mary getauften – Upgrade der Cardano-Blockchain liegen mag.

Cardano ADA/USD
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Ganz grundsätzlich gibt es jedoch NFTs schon seit 2017. Damals nämlich, kurz vor dem „Krypto-Winter“, wurde auf der Ethereum-Blockchain das Spiel „CryptoKitties“ gestartet. Dieses wurde von der kanadischen Firma Axion Zen beziehungsweise Dapper Labs/Animoca Brands entwickelt und steht seit Dienstag, dem 28. November 2017 zur Verfügung. Doch worum geht es bei den CryptoKitties eigentlich?

Nun, grundsätzlich um einmalige Katzen(bilder). Einmalig ist hierbei wörtlich zu verstehen, denn jede Katze ist einmalig und kann weder repliziert noch zerstört werden. Allerdings kann man gegen Zahlung von Ether verschiedene Katzen miteinander paaren, so dass daraus neue, allerdings wiederum einmalige, Katzen entstehen. Katzen mit besonderen Genen oder einem hohen Alter sind dann besonders wertvoll.

Letztlich handelt es sich bei CryptoKitties also um eine Art virtuelle Katzenzucht, mit der sich jedoch durchaus eine Menge Geld machen lässt. Denn kauft und paart man die richtigen Katzen miteinander, erhält man wertvolle(re) Katzen, die man – wiederum gegen die Zahlung von Ether – an andere Spieler verkaufen kann. Zu guter Letzt kann man diese Katzen in jede beliebige Anwendung/jedes beliebige Spiel exportieren, die/das NFT unterstützt.

Die Katzen(bilder) sind dabei Tokens, konkreter: Non-Fungible Tokens (NFTs). Denn es handelt sich um einzigartige kryptographische Tokens, die einmalig und nicht austauschbar sind. Sie können also weder repliziert noch zerstört werden. Aber natürlich kann man sie handeln. Was sich die Firma Dapper Labs, aber beispielsweise auch die Firma Sorare, zunutze gemacht und entsprechende Geschäftsmodelle etabliert haben.

Virtuelle Sammelkarten auf der Blockchain...

Denn die CryptoKitties waren nur der Anfang. Inzwischen hat man weitere Anwendungsbereiche für NFTs gefunden. So ließ vor wenigen Wochen beispielsweise die Meldung aufhorchen, dass eine virtuelle Krypto-Sammelkarte des Fußballstars Kylian Mbappé (Paris Saint-Germain, PSG) für 116 Ether (aktuell rund 180.000 US-Dollar respektive circa 150.000 Euro) den Besitzer gewechselt hat.

Ethereum ETH/USD
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Generell ist es so, dass sich die Firma Sorare sehr stark auf den Fußballsport konzentriert und bereits zahlreiche Vereine als Partner gewinnen konnte. Die Firma Dapper Labs, eingangs im Zusammenhang mit den CryptoKitties erwähnt, setzt dagegen auf Basketball. So hat man zusammen mit der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA das Spiel NBA Top Shots entwickelt, dass sich in den USA immer größerer Beliebtheit erfreut.

Großes Aufsehen erregt hat kürzlich die Versteigerung einer Digitalkollage des Künstlers Mike »Beeple« Winkelmann für mehr als 69 Mio. US-Dollar.

Im „Krypto Trader“ wird der Markt genau beobachtet

Natürlich hat auch der eine oder andere Abonnent des „Technologie-Aktien & Krypto Trading-Service“ diese News gelesen und so gab es zuletzt verstärkt Fragen nach NFTs. Das Problem ist jedoch, dass man für konkrete Empfehlungen von NFTs nicht unbedingt Krypto-Experte sein, sondern sich in der eigentlich zugrunde liegenden Materie auskennen muss. Wer daher wissen möchte, ob er die Sammelkarte eines Fußballspielers jetzt kaufen sollte oder nicht, braucht einen Fußballexperten.

Dies kann ich in meinem Premium-Service jedoch nur bedingt leisten. Denn zwar kenne ich mich in Ballsportarten wie Fußball oder Basketball noch ganz gut aus, bei den CryptoKitties bin ich aber raus. Allerdings kann auch der größte Fußballexperte Pech haben. Denn was, wenn man die Sammelkarte von Neymar als hochinteressant zum Kauf stellt - und der sich morgen schwer verletzt und seine Karriere beenden muss?

Dann würde wohl seine Sammelkarte kurzfristig stark im Wert sinken. Wer daher wirklich in dem Spiel dabei sein möchte, muss sich andere Experten suchen (aber Vorsicht, denn Experte ist kein geschützter Begriff, so dass man sehr leicht auf Pseudo-Experten hereinfallen kann!) oder sich eben selbst darum kümmern. Allerdings beobachte ich im „Krypto Trader“ diesen Markt generell schon.

Flow (Dapper Labs) und Cardano (ADA) hochinteressant!

So hat sich der Coin von Flow (Dapper Labs) seit Ende Januar im Kurs vervielfacht. Kurzfristig ist der Coin damit etwas sehr heiß gelaufen, eine Korrektur ist möglich und wäre sogar sehr gesund. Als „Erfinder“ von CryptoKitties ist Flow (Dapper Labs) sicherlich die Nummer 1 und ein Coin, den man sich ins Krypto-Depot packen kann. Zumal man in den größten Wettbewerber, Sorare, bisher weder über Kryptos noch über Aktien investieren kann.

Auch deshalb konzentrierten sich die Anleger zuletzt so stark auf Flow (Dapper Labs), was dessen hervorragende Kursentwicklung erklärt. Allerdings gibt es seit gestern Abend einen neuen, großen, Wettbewerber im Bereich der NFTs, nämlich Cardano (ADA). Schließlich wurde das Mary-Upgrade auch deshalb durchgeführt, weil dadurch auch auf der Cardano-Blockchain zukünftig NFTs möglich sein werden.

Es scheint sich also immer mehr herauszukristallisieren, dass Cardano (ADA) tatsächlich Ethereum (ETH) auf den Fersen bleibt. Ja, mehr noch. Da Cardano (ADA) deutlich später als Ethereum (ETH) gestartet wurde, hat das Projekt technisch sogar massive Vorteile gegenüber Ethereum (ETH). Zwar reicht auch das für mich nicht, um Ethereum (ETH) schon abzuschreiben.

Aber Cardano (ADA) sollte man inzwischen, als erste Alternative, auf der Rechnung haben. Wobei wir im „Krypto Trader“ natürlich - neben dem großen, die Finanzwelt revolutionierenden Thema DeFi - auch solche vielleicht nicht ganz so großen Themen wie NFTs immer im Blick haben. Ich lade Sie daher hiermit herzlich dazu ein meinen „Krypto Trader“-Premium Service mal zu testen! Die ersten 14 Tage sind kostenlos, Sie können ganz simpel per Mail widerrufen.

Hier geht es zum Abonnement des "Krypto Trader": https://www.godmode-trader.de/premium/tech-aktien-krypto

Lesen Sie auch:

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

13 / 19 Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

  • mkgeld
    mkgeld

    Bezogen auf die Tulpen hätte der Bitcoin Luft bis 380.000 Euro um des gleiche Wertverhältnis der Tulpe zu kommen bevor es dort zum Crash kam also los gehts.

    06:57 Uhr, 19.03.2021
    1 Antwort anzeigen
  • RBTrading
    RBTrading

    Sehr interessant, aber wieder kein Wort zu IOTA... Erstaunlich

    11:01 Uhr, 13.03.2021
    1 Antwort anzeigen
  • Fozzindex
    Fozzindex

    Habe am Freitag mit einem indischen Computer- und Softwareexperten zu tun gehabt. Es ging auch um Geldanlagemöglichkeiten. Wir kamen auch auf Kryptos. Er empfahl mir dringend ADA (hatte bisher nichts darüber gehört). Habe es zwar noch nicht wirklich verstanden - soll aber DIE Alternative der Zukunft im Kryptobereich sein. Meine Recherche führte auch zu diesem Artikel von Sascha Huber. Und das was er schreibt, hört sich sehr nach dem an, was mir der indische Softwareexperte erzählte. Bei Binance ein Konto eöffnet und bin mit gaaanz kleiner Summe dabei. Werde aber Sparplanmäßig bei Korrekturen nachkaufen. Good Luck.

    10:51 Uhr, 14.03.2021
    1 Antwort anzeigen
  • Sascha Huber
    Sascha Huber Experte für Kryptowährungen

    Die „CryptoKitties“ werden wieder beliebt(er): https://www.theblockcrypto.com/linked/97497/cryptokitties-ethereum-resurgence

    19:09 Uhr, 07.03.2021
  • Turboking
    Turboking

    So was Ähnliches gabs schon mal in Holland ;-) im 17. Jahrhundert. Stichwort: Tulpenmanie ...

    Schönes Beispiel - da kann man sehen was passiert, wenn Leute wertloses Zeug sammeln.

    07:21 Uhr, 07.03.2021
    1 Antwort anzeigen
  • P_44
    P_44

    Echt jetzt? Leute zahlen für solche hässlichen Katzenbilder wirklich Geld?

    Das ist so verrückt, dass es sogar funktionierten könnte. :-D

    08:37 Uhr, 03.03.2021
    1 Antwort anzeigen
  • Valentin_bg
    Valentin_bg

    Hallo Sascha,

    könntest Du einen Krypto Broker empfehlen? Geplant ist Kauf von verschiedenen Kryptos langfristig mit eher kleineren Summen.

    Gruß

    Valentin

    19:39 Uhr, 02.03.2021
    1 Antwort anzeigen
Ältere Kommentare anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Sascha Huber
Sascha Huber
Experte für Kryptowährungen

Sascha Huber, Jahrgang 1978 und wohnhaft in Trier, gilt als profunder Kenner der Hightechbranche. Als solcher erkannte er als einer der Ersten das große Potenzial von Aktien wie Amazon.com, Apple sowie zuletzt Facebook oder Tesla Motors. Zwischen 2010 und 2014 arbeitete er als Chefredakteur eines Börsenbriefs, der im Oktober 2014 übernommen wurde. Huber gilt als profunder Kenner von Kryptowährungen wie dem Bitcoin, Ether und Ripple. Auf Guidants betreut er sehr erfolgreich den "Technologie-Aktien & Krypto Trading-Service".

  • Kryptowährungen
  • Technologie-Aktien
Mehr Experten
Black Week: Nur noch 2 TageVom 25. bis 28.11. profitieren Sie mit dem Code BF2022 nicht nur von 20 % Black-Friday-Rabatt auf ein Jahresabo im Premium-Service Ihrer Wahl, sondern haben auch die Chance auf einen Gratis-Monat on top.Schließen