Analyse

INIT - Der Großauftrag ist da!

Nach langer Wartezeit ist es endlich soweit: Init hat einen Großauftrag aus den USA unter Dach und Fach gebracht. Beschleunigt sich die Rally nun?

Erwähnte Instrumente

  • init innov.in traffic syst.SE - WKN: 575980 - ISIN: DE0005759807 - Kurs: 37,850 € (XETRA)

Wie formuliert der Spezialist für IT-Lösungen im ÖPNV in der heutigen Meldung so schön: "Es hat coronabedingt etwas gedauert, doch jetzt ist der Großauftrag aus Houston unterzeichnet." Bereits seit geraumer Zeit warteten die Anleger auf Erfolgsmeldungen aus Übersee, nun wurde der Vertrag in trockene Tücher gebracht. Für die Metropolitan Transit Authority of Harris County (METRO) in Houston, Texas, soll Init in den kommenden Jahren ein ID-basiertes Fahrgeldmanagement-System installieren. Der Erstauftrag hat ein Volumen von nahezu 30 Mio. USD. Da es sich bei dem Auftraggeber um einen der größten Nahverkehrsdienstleister in den USA handelt, ist nach diesem wichtigen Erfolg natürlich auch die Hoffnung auf Folgeaufträge naheliegend.

Analysten gehen derweil 2021 noch von einem Übergangsjahr aus, ehe Init 2022 wieder Fahrt aufnehmen dürfte. Der Umsatz könnte dann auf 214 Mio. EUR klettern, das Ergebnis je Aktie sich in Richtung 2,00 EUR bewegen. Mit einem KUV um die 2 und KGVs von 27 und 20 ist die Aktie noch vernünftig bewertet.

Aus charttechnischer Sicht spulte der Small Cap den Fahrplan vom November 2020 exzellent ab. Die neuen Hochs über 37,80 EUR konnte die Aktie aber nicht lange halten und korrigierte bis Ende März, wo sich eine überzeugende Umkehrkerze im Wochenchart ausbildete. Nun attackiert der Titel erneut den Widerstand um 37,80 EUR. Darüber könnte die Reise gen Norden sich fortsetzen, wobei mögliche Ziele bei 43 EUR und darüber 45,75 EUR liegen. Warburg Research sehen sogar Potenzial in Richtung 50 EUR.

Absicherungen für mittelfristige Positionen bieten sich unter dem Märztief bei 30 EUR an. Damit wären auch der EMA50 und eine Aufwärtstrendvariante als vorgeschaltete Supports abgedeckt.


Ich trade seit einiger Zeit nur mehr über Guidants. Denn dort analysiere ich auch meine Basiswerte. Der Handel ist kinderleicht. Über Guidants mit dem Broker verbinden, Session TAN vergeben und loslegen! Ohne Mehrkosten und mit einer spürbaren Zeitersparnis! Alle Infos zum Handel über Guidants erfahren Sie hier. Schauen Sie sich in diesem Zusammenhang unbedingt auch unseren neuen Zertifikate-Modus im Charting an. So leicht ging Derivate-Trading noch nie von der Hand!


Jahr 2020 2021e* 2022e*
Umsatz in Mio. EUR 180,70 182,65 214,00
Ergebnis je Aktie in EUR 1,50 1,40 1,93
Gewinnwachstum -6,67 % 37,86 %
KGV 25 27 20
KUV 2,1 2,1 1,8
PEG neg. 0,5
Dividende je Aktie in EUR 0,55 0,52 0,59
Dividendenrendite 1,46 % 1,38 % 1,56 %
*e = erwartet
init-Aktie (Wochenchart)
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den folgenden besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert: init innov.in traffic syst.SE (long)

Jetzt ein kostenloses Depot bei finanzen.net ZERO eröffnen und profitieren!

Erhalten Sie 3 Monate PRO kostenlos sowie eine Gratis-Aktie on top!*

Zur Aktion

Bitte beachten Sie die Teilnahmebedingungen.

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den folgenden besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert: init innov.in traffic syst.SE (long)

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Bastian Galuschka
Bastian Galuschka
Stv. Chefredakteur

Bastian Galuschka ist seit über 20 Jahren an der Börse aktiv. Er entdeckte bereits zu Schulzeiten seine Leidenschaft für die Börse. Über fünf Jahre lang war der Diplom-Volkswirt als Redakteur bei einem bekannten Anlegermagazin tätig und verantwortete dort den Bereich Charttechnik. Seit März 2013 verstärkt er die Redaktion der stock3 AG. Bastian Galuschka kombiniert bei seinen Analysen gerne Fundamentaldaten mit charttechnischen Aspekten. Gerade im Smallcapbereich hat sich der Analyst über viele Jahre ein fundiertes Wissen aufgebaut. Seit Juni 2016 ist Galuschka Stellvertretender Chefredakteur von stock3.

  • Fundamentalanalyse
  • Kombinationsanalyse
  • Small Caps
  • Newstrading
Mehr Experten