Analyse

IBM - Ja, was passiert denn da?

Die IBM-Aktie zeigte sich zuletzt in einer starken Verfassung. Kommt da noch etwas nach oder ist die Rally schon in einer Endphase?

Erwähnte Instrumente

  • Int. Business Machines (IBM) - WKN: 851399 - ISIN: US4592001014 - Kurs: 148,750 $ (NYSE)

Die IBM-Aktie markierte im März 2013 ihr aktuelles Allzeithoch bei 215,90 USD. Nach diesem Hoch startete eine Abwärtsbewegung, welche im März 2020 zu einem Tief bei 90,56 USD führte.

Anschließend erholte sich der Wert zwar deutlich, aber der langfristige Abwärtstrend seit dem Rekordhoch war im Juni 2021 und im Juni 2022 eine zu hohe Hürde.

Seit Oktober 2022 nach einem Test der Unterstützung bei 114,56 USD läuft eine kurzfristige und steile Rally. Diese Rally führte die Aktie über den langfristigen Abwärtstrend und über das Hoch aus dem Juni 2022.

Kann man jetzt einsteigen?

Der Trendbruch stellt ein wichtiges mittelfristiges Kaufsignal dar. Allerdings ist die Rally der letzten Wochen so steil, dass sie kaum durchgehalten werden kann. Die Aktie ist zumindest auf Tagesbasis bereits wieder deutlich überkauft.

Kurzfristig kann die Rally noch zu Gewinnen bis an den Widerstand bei 158,75 USD führen. Spätestens dort sollte aber ein Pullback an den gebrochenen langfristigen Abwärtstrend einsetzen. Dies er könnte zu Verlusten gen 140 USD führen. Dort böte sich dann für einen mittelfristigen Einstieg eine gute Chance. Denn falls die Aktie tatsächlich an diesem Trend nach oben dreht, dann wäre ein Anstieg gen 182,79 USD möglich.

Ein Rückfall unter das log. 38,2 % Retracement der Aufwärtsbewegung ab Oktober 2022 bei 136,02 USD wäre ein Rückschlag für die Bullen. Denn in diesem Fall könnte es zu Abgaben gen 127,81 USD oder sogar 115,55-114,56 USD kommen.

Fazit: Das Chartbild der IBM-Aktie hat sich zuletzt substantiell verbessert. Aber aufgrund der steilen Rally der letzten Wochen ist ein prozyklisches Hinterherspringen eher weniger sinnvoll. Nach einer mehrtägigen oder sogar mehrwöchigen Konsolidierung sähe das deutlich anders aus.

Zusätzlich lesenswert:

Diese US-Aktie könnte jetzt abheben

COMMERZBANK - Verpassen die Käufer den großen Ausbruch?

Intl Business Machines Corp
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Trading Masters macht Dich zum Börsenversteher!

Lernen, traden, gewinnen: Deutschlands größtes edukatives Börsenspiel „Trading Masters“ startet mit einem noch nie da gewesenen Konzept in eine neue Runde – und zum ersten Mal können die Teilnehmer im Börsenspiel auch Kryptowährungen handeln! Neben exklusiven Schulungen mit renommierten Finanzexperten warten natürlich auch viele Preise im Gesamtwert von über 60.000 Euro auf Dich.

Jetzt kostenlos anmelden und viele Vorteile sichern!

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAskInfos
Werbung

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Dokumenten-Symbol. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Alexander Paulus
Alexander Paulus
Technischer Analyst und Trader

Alexander Paulus kam zunächst über Börsenspiele in der Schule mit der Börse in Kontakt. 1997 kaufte er sich seine erste Aktie. Nach einigen Glückstreffern schmolz aber in der Asienkrise 1998 der Depotbestand auf Null. Da ihm das nicht noch einmal passieren sollte, beschäftigte er sich mit der klassischen Charttechnik und veröffentlichte seine Analysen in verschiedenen Foren. Über eine Zwischenstation kam er im April 2004 zur BörseGo AG und veröffentlicht seitdem seine Analysen auf GodmodeTrader.de.

Mehr über Alexander Paulus
  • Formationsanalyse
  • Trendanalyse
  • Ausbruchs-Trading
Mehr Experten
Am Ende eines schwierigen Jahres: Wie Anleger jetzt handeln sollten!Freuen Sie sich auf ein spannendes Webinar mit lehrreichen Inhalten von Sascha Huber. HEUTE 17 Uhr! Jetzt kostenlos anmelden und profitieren.Schließen