Expertenkommentar

EZB will Zinsen erst bei nachhaltigem Inflationsanstieg erhöhen

Die EZB hat ihre Geldpolitik wie erwartet nicht verändert. Vor einer Zinsanhebung müsse die Inflation auf zwei Prozent steigen und verlässlich über dieser Marke bleiben, so EZB-Präsidentin Christine Lagarde.

Erwähnte Instrumente

  • EUR/USD
    ISIN: EU0009652759Kopiert
    Kursstand: 1,17770 $ (FOREX) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • EUR/USD - WKN: 965275 - ISIN: EU0009652759 - Kurs: 1,17770 $ (FOREX)

Wie erwartet hat die EZB ihre Geldpolitik im Rahmen des heutigen Zinsentscheids nicht verändert. Der Leitzins wurde auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent belassen. Der Einlagesatz bleibt bei minus 0,5 Prozent und der Spitzenrefinanzierungssatz bei plus 0,25 Prozent. Das Pandemie-Anleihenkaufprogramms PEPP soll bis mindestens März 2022 fortgesetzt werden. Das Gesamtvolumen bleibt unverändert bei 1,85 Billionen Euro (1.850 Milliarden Euro). Im dritten Quartal sollen die Käufe weiterhin deutlich umfangreicher ausfallen werden als während der ersten Monate des Jahres. Dies hatte die EZB bereits beim Zinsentscheid im Juni mitgeteilt. Das Volumen des regulären Anleihenkaufprogramms APP bleibt bei 20 Milliarden Euro pro Monat.

Zinserhöhungen dürften noch für einige Zeit ausgeschlossen sein, obwohl die Inflationsrate zuletzt bereits in der Nähe von zwei Prozent lag. So betont die EZB, dass der mittelfristige Inflationsausblick immer noch deutlich unter dem EZB-Ziel liege. Vor Zinserhöhungen müsse sich abzeichnen, dass die Inflationsrate deutlich vor dem Ende des EZB-Prognosehorizonts auf zwei Prozent steige und dort auch für den Rest des EZB-Prognosehorizonts verbleibe. Der Prognosehorizont der EZB bezieht sich in der Regel auf drei bis vier Jahre. "Dies geht unter Umständen damit einher, dass die Inflation vorübergehend moderat über dem Zielwert liegt", heißt es im Statement. Im Mai hatte die Inflationsrate in der Eurozone bereits bei zwei Prozent gelegen und im Juni bei 1,9 Prozent. Die EZB sieht diesen Anstieg aber bisher nur als vorübergehend an und erwartet mittelfristig wieder eine niedrigere Inflationsrate. Dies alleine würde Zinserhöhungen laut dem heutigen Statement vorerst ausschließen. So erwartet die EZB bisher für 2022 eine

Anfang Juli hatte die EZB die Ergebnisse ihrer längerfristigen Strategieüberprüfung bekannt gegeben. In diesem Rahmen hatte die EZB ihr Inflationsziel angepasst und mitgeteilt, den Klimaschutz künftig bei geldpolitischen Entscheidungen berücksichtigen zu wollen.

Im Rahmen ihres veränderten Inflationsziels strebt die EZB künftig eine Teuerungsrate von zwei Prozent im mittelfristigen Zeitfenster an. Die EZB betont, dass das neue Inflationsziel symmetrisch ist, dass also Abweichungen nach unten ebenso unerwünscht sind wie Abweichungen nach oben. Zugleich weist die EZB explizit darauf hin, dass vorübergehend auch eine moderat höhere Inflation akzeptiert werden könnte. Zuvor hatte die EZB ihr Ziel der Preisstabilität als eine Inflationsrate von "unter, aber nahe zwei Prozent" definiert.

Update: Auf der Pressekonferenz betonte EZB-Präsident Christine Lagarde, dass der Inflationausblick bisher deutlich unter dem EZB-Ziel liege. Die Pandemie werfe weiterhin einen Schatten auf die Wirtschaft. Die Inflation habe angezogen, bleibe aber verhalten. Der jüngste Inflationsanstieg sei voraussichtlich vorübergehend und durch Basiseffekte und einen starken Anstieg der Energiepreise getrieben. Niemand wolle die Geldpolitik zu früh straffen. Über die Zukunft des Pandemiekaufprogramms PEPP sei nicht diskutiert worden. Vor einer Zinsanhebung müsse die Inflation auf zwei Prozent steigen und verlässlich über dieser Marke bleiben, so Lagarde.

In Bezug auf die Formulierung in der neuen Forward Guidance, dass die Inflationsrate "deutlich vor dem Ende des Projektionszeitraums" nach den Erwartungen des EZB-Rates auf zwei Prozent steigen müsse und dann auf diesem Niveau verbleiben müsse, um Zinserhöhungen zu rechtfertigen, sagte Lagarde, das deutlich vor Ende des Zeithorizonts ungefähr die Mitte des Zeithorizonts bedeuten könnte. Derzeit prognostiziert die EZB die Inflationsentwicklung für die Jahre 2021 bis 2023, ab September kommt 2024 hinzu. Nach den von der EZB veröffentlichten Bedingungen müsste die Inflationsrate ungefähr von der Mitte bis zum Ende des Prognosezeitraums in jedem Jahr bei über zwei Prozent liegen. Derzeit erwartet die EZB für 2022 eine Inflationsrate von 1,5 Prozent und für 2023 von 1,4 Prozent.

Jetzt ein kostenloses Depot bei finanzen.net ZERO eröffnen und profitieren!

Erhalten Sie 3 Monate PRO kostenlos sowie eine Gratis-Aktie on top!*

Zur Aktion

Bitte beachten Sie die Teilnahmebedingungen.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAskInfos
Werbung
MB0W9HLong0,92000 $8,0031.01.2023
MD839XLong0,94600 $9,98open end
MD0R8XShort1,14490 $9,93open end
MD0R88Short1,17030 $7,99open end

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Dokumenten-Symbol. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Zur Produktsuche

5 / 7 Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

  • Zensiert
    Zensiert

    wer soll der kriminellen Lagarde diese Inflationszahlen abkaufen, stimmt doch hinten und vorne nicht!

    08:20 Uhr, 23.07.2021
  • mkgeld
    mkgeld

    das Wort vorübergehend ist sehr dehnbar seit dem Euro haben wir viel höhere Inflation und die Zinsen fallen seit über 20 Jahren. Die Politik und auch die EZB betrügt ihre Bürger zugunsten der staatlichen Entschuldung was nur über Inflation möglich ist also wird sich die nächsten 20 Jahre auch nix daran ändern. Ist nur vorübergehend bis der letzte versteht das Geld nur bedrucktes Papier ist. Dazu wird jetzt noch die Fehlleitung von Investitionen durch die EU kommen wegen dem Klima gekoppelt mit weiteren Abgaben schön grün verpackt damit alle brav mitmachen. Deswegen am besten alle diese Meldungen von Politik, EU, EZB ignorieren und langfristig richtig planen.

    14:53 Uhr, 22.07.2021
    1 Antwort anzeigen
  • Madmax74
    Madmax74

    Also wird dem Bürger weiter durch die Nullzinspolitik der EZB das Geld aus der Tasche gezogen. Hinzu kommt noch die steigende Inflation, die natürlich nicht bei 2 % liegt, sondern deutlich höher ausfällt, aber eine Anpassung des alt-berechneten Warenkorbs gerade in punkto Energiekosten, findet leider nicht statt, deshalb bleibt es auch bei 2 % Inflation. Im Übrigen sind die Anleihenkäufe durch die EZB laut den höchsten Bundesgerichten verfassungswidrig, aber auch das scheint die vorbestrafte Dame der EZB nicht zu stören. Demnach, es ändert sich nichts, man kauft sich lediglich noch einwenig Zeit, bevor das Totalversagen der Politik und Notenbanker uns um die Ohren fliegt. In diesem Sinne, allen einen schönen Tag

    14:26 Uhr, 22.07.2021
    1 Antwort anzeigen
Ältere Kommentare anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Oliver Baron
Oliver Baron
Experte für Anlagestrategien

Oliver Baron ist Finanzjournalist und seit 2007 als Experte für stock3 tätig. Er beschäftigt sich intensiv mit Anlagestrategien, der Fundamentalanalyse von Unternehmen und Märkten sowie der langfristigen Geldanlage mit Aktien und ETFs. An der Börse fasziniert Oliver Baron besonders das freie Spiel der Marktkräfte, das dazu führt, dass der Markt niemals vollständig vorhersagbar ist. Der Aktienmarkt ermöglicht es jedem, sich am wirtschaftlichen Erfolg der besten Unternehmen der Welt zu beteiligen und so langfristig Vermögen aufzubauen. In seinen Artikeln geht Oliver Baron u. a. der Frage nach, mit welchen Strategien und Produkten Privatanleger ihren Börsenerfolg langfristig maximieren können.

  • Anlagestrategien
  • Fundamentalanalyse
  • Value Investing und Momentum-Ansatz
Mehr Experten