Analyse

ELMOS – Sensationelle Zahlen und starker Ausblick

Da war ich klar zu konservativ positioniert, als ich Anlegern im November dazu geraten hatte, bei Elmos auf Kursrückschläge für einen Einstieg zu warten.

Erwähnte Instrumente

  • Elmos Semiconductor SE - WKN: 567710 - ISIN: DE0005677108 - Kurs: 68,500 € (XETRA)

Das Unternehmen liefert sensationelle Zahlen ab und gibt einen guten Ausblick. Einziger Wermutstropfen an der Sache: Der Cashflow bleibt weiter schwach, weil fast alles Geld was reinkommt, wieder reinvestiert wird. Die Kapazitäten müssen ausgebaut werden, um mit dem Wachstum Schritt zu halten.

Schlechte News haben kaum Auswirkung gehabt

Erinnern wir uns kurz zurück, im November brach der Aktienkurs von Elmos zeitweise ein, weil der Fabrikverkauf für die Waferfertigung an die Chinesen verboten worden war. Seither kennt die Aktie aber fast nur den Weg nach oben. Branchenkollegen wie Infineon oder STMicroelectronics, die ebenfalls stark im Bereich Halbleiter-Segment für den Automotive-Sektor engagiert sind, berichten von weiter starker Nachfrage.

Hierzu tragen sicherlich auch Nachholeffekte aus den Vorjahren bei. Endlich hat der Chipmangel ein Ende und Angebot und Nachfrage kommen wieder ins Gleichgewicht. Bei Elmos ist davon aber noch nichts zu sehen. Im Geschäftsjahr 2022 stieg der Umsatz um 38,9 Prozent ggü. dem Vorjahr und expandierte somit auf 447,2 Mio. EUR. Das EBIT lag bei 110,1 Mio. EUR und damit massiv über dem Vorjahreswert von 60 Mio. EUR.

Für das Jahr 2023 wird ein weiteres Umsatzwachstum von mindestens 25 Prozent in Aussicht gestellt. Auf mindestens 560 Mio. EUR soll der Umsatz steigen. Die EBIT-Marge wird zwischen 23 und 27 Prozent gesehen. Das würde ein EBIT von etwa 140 bis 145 Mio. EUR bedeuten. Analysten haben aber nur 114 Mio. EUR an EBIT bislang erwartet. Somit muss der Konsens um gut 25 bis 30 Prozent steigen.

Der freie Cashflow ist dazu im Verhältnis weiter schwach auf der Brust. Dieser soll zwischen 5 und 25 Mio. EUR liegen. Im Vorjahr wurden rund 15 Mio. EUR erzielt. Elmos braucht viel Geld für die Expansion.

Fazit: Elmos hat schon am gestrigen Abend sehr positiv auf die Zahlen reagiert. Diese Reaktion sollte sich heute fortsetzen. Mit einem KGV von 12 erscheint das Papier nicht teuer. Doch Anleger sollten bedenken: Sinkt die Nachfrage aus dem Autosektor, werden die Margen auch schnell wieder zurückkommen. Daher den Stop-Loss nicht vergessen!

Jahr 2022e* 2023e* 2024e*
Umsatz in Mio. EUR 447,00 560,00 580,00
Ergebnis je Aktie in EUR 4,50 5,70 5,50
KGV 16 12 13
Dividende je Aktie in EUR 0,90 1,00 1,10
Dividendenrendite 1,29 % 1,43 % 1,57 %

*e = erwartet, Berechnungen basieren bei
US-Unternehmen auf Non-GAAP-Daten

Elmos Semiconductor SE
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • VerkaufenKaufen

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Sascha Gebhard
Sascha Gebhard
Redakteur

Sascha Gebhard hat nach einer klassischen Ausbildung zum Bankkaufmann im Laufe der Jahre bei verschiedenen Banken gearbeitet. Er absolvierte neben dem Beruf die Studiengänge zum Diplom-Betriebswirt (VWA) sowie den Finanz- und Investment Ökonom (VWA). Von 2008 bis 2016 war er als Eigenhändler auf eigene Rechnung an den Finanzmärkten aktiv. Weiterhin publizierte er für verschiedene Finanzverlage und schrieb zahlreiche Fachartikel rund um das Thema Börse. Die in den jeweiligen Diensten geführten Realgeld- sowie Musterdepots konnte stets überdurchschnittliche Renditen erwirtschaften. Sein Steckenpferd ist seit jeher der deutsche Aktienmarkt, wo er bestens vernetzt ist, und eine Vielzahl an Unternehmen bereits seit mehr als 15 Jahren aktiv verfolgt. Seit 2022 ist Sascha Gebhard fester Bestandteil des Redaktionsteams von stock3. Im Premium-Service Trademate betreut er das Depot "Deutsche Aktien".

Mehr über Sascha Gebhard
  • Swing- und Positions-Trading
  • Newstrading
  • Nebenwerte
Mehr Experten