Expertenkommentar

Bitcoin im Crash: Yellen äußert sich negativ

Nach einem neuen Allzeithoch am Sonntagabend korrigiert der Bitcoin deutlich. US-Finanzministerin Janet Yellen befeuert Spekulationen über eine stärkere Regulierung der Kryptowährung.

Erwähnte Instrumente

  • Bitcoin BTC/USD
    Kursstand: 53.280,00000 $ (Bitfinex) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • Bitcoin BTC/USD - Kurs: 53.280,00000 $ (Bitfinex)

Erst am Sonntag hatte die Kryptowährung Bitcoin ein neues Rekordhoch bei mehr als 58.300 Dollar erreicht. Anschließend kam es allerdings zu einer deutlichen Korrektur, die sich am Montagnachmittag noch einmal spürbar ausgedehnt hatte.

Im Tief rutschte Bitcoin an der Kryptobörse Bitfinex am Montagnachmittag bis auf 48.255 Dollar ab, was mehr als 17 Prozent unter dem erst am Vorabend erreichten Allzeithoch liegt. Zuletzt konnte sich Bitcoin wieder auf über 53.000 Dollar erholen.

Bitcoin-Chart in Dollar
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Grund für den noch einmal beschleunigten Ausverkauf am Montag dürften Aussagen der neuen US-Finanzministerin Janet Yellen sein. Wie Bloomberg am Montag berichtete, sagte Yellen bei einem Event der "New York Times", dass der Bitcoin häufig für illegale Aktivitäten eingesetzt werde und sehr ineffizient sei. Sie mache sich Sorgen über mögliche Verluste, die Bitcoin-Investoren möglicherweise verkraften müssten, so Yellen. Digitale Währungen könnten negative Auswirkungen auf das Bankensystem haben. Die Prüfung eines möglichen digitalen Dollars mache allerdings Sinn.

In der vergangenen Woche hatte sich Yellen bereits in einem Fernsehinterview ähnlich geäußert und eine mögliche stärkere Regulierung von Bitcoin angedeutet. "Ich denke, es ist wichtig sicherzustellen, dass es nicht als Vehikel für illegale Transaktionen verwendet wird und dass es einen Anlegerschutz gibt", sagte Yellen im Gespräch mit CNBC. "Daher denke ich, dass es sicherlich wichtig ist, Institutionen zu regulieren, die sich mit Bitcoin befassen, und sicherzustellen, dass sie ihrer regulatorischen Verantwortung nachkommen."

Zuletzt hatten immer mehr Unternehmen sich für Zahlungen in Bitcoin geöffnet bzw. selbst in die Kryptowährung investiert. Gleichzeitig wurden Vorwürfe lauter, Bitcoin werde häufig für illegale Aktivitäten eingesetzt. Eine Studie des auf Kryptowährungen spezialisierten Unternehmens Chainanalysis kommt allerdings zum Ergebnis, dass 2019 nur 2,1 Prozent aller Bitcoin-Transaktionen und 2020 1,0 Prozent der Bitcoin-Transaktionen illegalen Aktivitäten dienten. Damit würde der Bitcoin nicht häufiger für illegale Aktivitäten eingesetzt als etwa der Euro oder der Dollar.


Tipp: Testen Sie jetzt Guidants PROmax! Sie finden dort jede Menge Tradingideen, Musterdepots, einen direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream und spannende Tools wie den Formel-Editor oder den Aktien-Screener. Auch Godmode PLUS ist inklusive. Jetzt das neue PROmax 14 Tage kostenlos testen!

Jetzt ein kostenloses Depot bei finanzen.net ZERO eröffnen und profitieren!

Erhalten Sie 3 Monate PRO kostenlos sowie eine Gratis-Aktie on top!*

Zur Aktion

Bitte beachten Sie die Teilnahmebedingungen.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

4 / 4 Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen
  • my shorts are too short
    my shorts are too short
    22:50 Uhr, 23.02.2021
  • Zensiert
    Zensiert
    08:14 Uhr, 23.02.2021
  • my shorts are too short
    my shorts are too short
    22:07 Uhr, 22.02.2021
    1 Antwort anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Oliver Baron
Oliver Baron
Experte für Anlagestrategien

Oliver Baron ist Finanzjournalist und seit 2007 als Experte für stock3 tätig. Er beschäftigt sich intensiv mit Anlagestrategien, der Fundamentalanalyse von Unternehmen und Märkten sowie der langfristigen Geldanlage mit Aktien und ETFs. An der Börse fasziniert Oliver Baron besonders das freie Spiel der Marktkräfte, das dazu führt, dass der Markt niemals vollständig vorhersagbar ist. Der Aktienmarkt ermöglicht es jedem, sich am wirtschaftlichen Erfolg der besten Unternehmen der Welt zu beteiligen und so langfristig Vermögen aufzubauen. In seinen Artikeln geht Oliver Baron u. a. der Frage nach, mit welchen Strategien und Produkten Privatanleger ihren Börsenerfolg langfristig maximieren können.

Mehr über Oliver Baron
  • Anlagestrategien
  • Fundamentalanalyse
  • Value Investing und Momentum-Ansatz
Mehr Experten