Analyse

US - Ausblick - Neues Quartal, neue Verluste?

Pünktlich zum Start in den Oktober kommt es an den US-Märkten vorbörslich größtenteils zu einer kleineren Erholung. Betrachtet man jedoch den Verlauf der letzten Wochen, dürften die Bären diese Kursgewinne freudig als Vorlage für weitere Verkäufe ansehen. Der Nasdaq-100 gibt dabei das kritischste Bild ab.

Erwähnte Instrumente

  • Dow Jones - WKN: 969420 - ISIN: US2605661048 - Kurs: 28.725,51 $ (NYSE)
  • Nasdaq-100 - WKN: A0AE1X - ISIN: US6311011026 - Kurs: 10.971,22 Pkt (Nasdaq)
  • S&P 500 - WKN: A0AET0 - ISIN: US78378X1072 - Kurs: 3.585,62 Pkt (S&P)

Dow Jones

Zum Wochenschluss kam es beim Dow Jones erneut zu Verlusten. Dabei wurde der gebildete Support bei 28.958 – 29.080 Punkten dynamisch gebrochen und neue Zwischentiefs markiert. Vorbörslich kommt es jedoch zu leichten Aufschlägen und der Index wird bei rund 28.900 Punkten taxiert.

Mit der Entwicklung vom Freitag bestätigen Anleger erneut ihre Verkaufsmotivation. Zwar versuchen sich die Bullen immer wieder an eingestreuten Gegenbewegungen, allerdings bleibt die Verkaufsdynamik unverändert hoch. Kurzzeitig könnte es im heutigen Handel zu Erholungen Richtung 29.080 Punkten oder der Abwärtstrendlinie kommen. Solange diese allerdings nicht überschritten wird, gelten weitere Verluste sowie Zwischentiefs als wahrscheinlich. Dabei liegen die nächsten Abwärtsziele bei 28.431 Punkten sowie 28.141 Punkten. Bei einem erfolgreichen Ausbruch hingegen könnte ein Gap-Close bei 29.675 Punkten ins Visier genommen werden.

Dow Jones
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Nasdaq-100

Mit einem Minus von -1,73 % erwies sich der Nasdaq-100 als schwächster Index zum Wochenschluss. Im Gegensatz zum Dow Jones und S&P 500 kann der Tech-Index jedoch auch zum Wochenbeginn vorbörslich keine Aufschläge verzeichnen und notiert nahezu unverändert gegenüber dem Schlusskurs von Freitag.

Aufgrund des hohen Abwärtsmomentums, dem Riss von 11.037 Punkten und dem damit verbundenen Sell-Signal sowie dem Verlust der psychologisch bedeutsamen 11.000 Punktemarke, können auch für den heutigen Handel weitere Verluste erwartet werden. Die nächsten Supportmarken liegen dabei bei 10.855 Punkten sowie bei 10.678 Punkten. Tritt jedoch eine stärkere Erholung ein, ergibt sich oberhalb von 11.169 Punkten ein Erholungspotenzial bis auf 11.296 – 11.339 Punkten.

Nasdaq-100 - Stundenchart
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

S&P 500

Der S&P 500 folgte ebenfalls der allgemeinen Marschrichtung und markierte neue Zwischentiefs. Wie der Dow Jones kann der Index ebenfalls vorbörslich zulegen, allerdings halten sich diese Zugewinne in Grenzen.

Durch den nachhaltigen Rückfall unter 3.623 Punkten wurde ein weiteres Sell-Signal ausgelöst. Kurzfristig könnte es zwar zu einer Erholung auf 3.623 – 3.636 Punkten kommen, allerdings dürfte sich bereits hier wieder Verkaufsinteresse erhöhen. Rutscht der S&P 500 dabei erneut ab und 3.584 Punkte werden unterschritten, eröffnen sich hiermit die Abwärtsziele bei 3.549 Punkte sowie 3.518 Punkte. Bei stärkeren Aufschlägen kann jedoch oberhalb von 3.636 Punkten auf eine Erholung Richtung 3.671 Punkten spekuliert werden.

S&P 500 - Stundenchart
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAskInfos
Werbung

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Dokumenten-Symbol. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Johannes Büttner
Johannes Büttner
Technischer Analyst und Trader

Johannes Büttner begann bereits in Jugendjahren sich für die Börsenwelt zu interessieren. Nachdem er bereits zu Schulzeiten mit ersten Aktien handelte, vertiefte er seither kontinuierlich sein Wissen und wurde selbst zu einem aktiven Trader. Seine Faszination an den internationalen Finanzmärkten schlug sich vor allem in der Vertiefung seines Wissens im Bereich der Charttechnik nieder. Im Herbst 2019 absolvierte er seinen Bachelor in Wirtschaftswissenschaften und nahm sein Masterstudium im Fach Business Administration auf. Sein Handelsschwerpunkt liegt auf Aktien, Indizes, Rohstoffen und Währungen. Im Mittelpunkt seiner Analysen steht die technische Analyse. Hierbei fokussiert er sich auf die klassische Chartanalyse. Die persönliche Handelsstrategie von ihm besteht aus einem Mix aus optimalen CRV-Setups, Antizyklik und dem Turnaround-und Outbreakhandel. Dabei handelt er im kurz-bis mittelfristigen Bereich vorrangig mit Hebelprodukten und Optionsscheinen.

  • Breakout-Trading
  • Turnaround-Trading
  • Swing-Trading
Mehr Experten