Analyse

S&P 500 - Endlich oben angekommen?

Morning Briefing, 09.02.2024: Die US-Indices legten gestern leicht u. Der Nasdaq gewann, 0,16%, der Dow 0,13% und der S&P 500 0,06%. Auch der DAX kletterte gestern leicht um 0,25%.

Erwähnte Instrumente

  • Nasdaq-100 - WKN: A0AE1X - ISIN: US6311011026 - Kurs: 17.783,17 Pkt (Nasdaq)
  • Dow Jones - WKN: 969420 - ISIN: US2605661048 - Kurs: 38.726,33 $ (NYSE)
  • S&P 500 - WKN: A0AET0 - ISIN: US78378X1072 - Kurs: 4.997,91 Pkt (Cboe)
  • DAX - WKN: 846900 - ISIN: DE0008469008 - Kurs: 16.963,83 Pkt (XETRA)
  • Nikkei225 - WKN: 969244 - ISIN: XC0009692440 - Kurs: 36.853,22 Pkt (TTMzero Indikation)
  • Brent Crude Öl - WKN: 967740 - ISIN: XC0009677409 - Kurs: 81,182 $/bbl. (JFD Brokers)

Nasdaq 100

Der Nasdaq 100 legte gestern zwar zu, aber Aufwärtsdynamik zeigte sich nicht. Der Index erreichte ein neues Allzeithoch bei 17.814 Punkten. Danach fiel der Index minimal zurück. Das letzte Signal ist der Ausbruch über die Widerstandszone zwischen 17.665 und 17.683 Punkten und damit ein Fortsetzungssignal für die Aufwärtsbewegung seit Oktober 2022.

Der Nasdaq 100 kann in den nächsten Tagen noch etwas ansteigen. Das Ziel liegt bei 18.049 Punkte. Ein kurzfristiger Rücksetzer bis 17.683-17.637 Punkte muss allerdings einkalkuliert werden. Sollte der Index allerdings unter 17.637 Punkte abfallen, könnte es zu weiteren Abgaben in Richtung 17.469 Punkte kommen.

Nasdaq-100_tag
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Dow Jones

Der Dow Jones fiel gestern in den ersten beiden Handelsstunde zurück. Kurzzeitig notierte der Index unter der Unterstützung bei 38.588 Punkten. Diesen Rückfall machte der Index aber schnell wett. Anschließend kletterte der Index wieder. Er nähert sich seinem Allzeithoch bei 37.783 Punkte an.

Gelingt dem Dow Jones ein Ausbruch über37.783 Punkte, könnte der Index zu einem Sprint an die obere Begrenzung der Aufwärtsbewegung seit Oktober 2022 ansetzen. Diese Trendlinie liegt heute bei 39.623 Punkten. Sollte der Index unter sein gestriges Tagestief bei 38.544 Punkte abfallen, müsste mit Abgaben bis 38.222 Punkten oder sogar 37.790 Punkte gerechnet werden.

Dow Jones_kurzfristig
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

S&P 500

Der S&P 500 markierte gestern ein neues Allzeithoch bei 5.000,40 Punkten. Der Index notiert damit weiterhin an der oberen Begrenzung des Aufwärtstrendkanals seit Oktober 2022. Diese Trendlinie liegt heute bei 5.009,45 Punkten. Der RSI (14) notiert auf Tagesbasis bei 70,84 Punkten und damit im oberen Extrembereich. Seit Mitte Dezember zeigt sich hier eine bärische Divergenz.

Aufgrund der Nähe zur oberen Begrenzung der Aufwärtsbewegung seit Oktober 2022 kann es jederzeit zu einem Rücksetzer kommen. Die logischen Ziele dafür wären das alte Allzeithoch bei 4.818 Punkten aus dem Januar 2022 bzw. der Bereich zwischen 4.636-4.607 Punkten und damit das Hoch aus dem Sommer 2023.

Sollte der S&P 500 aber doch über den Widerstandsbereich um 5.009 Punkte ausbrechen, dann ergäbe sich die Chance auf eine Rallybeschleunigung. Diese könnte kurzfristig zu Gewinnen in Richtung 5.049 und 5.132 Punkte und mittelfristig sogar 5.500 Punkten führen.

S&P 500 - Index
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

DAX

Der DAX zog gestern wieder an und kletterte sogar wieder über 17.003 Punkte, erreichte aber das Allzeithoch aus dieser Woche bei 17.049 Punkten nicht. Im späten Handel gab der Index wieder nach er schloss erneut unter 17.003 Punkten.

Für weiteres Rallypotenzial in Richtung der langfristigen oberen Pullbacklinie bei aktuell 17.504 Punkten, müsste der Index sich über 17.003 Punkte etablieren. Ein Rückfall unter 16.825 Punkte würde allerdings auf eine Abwärtsbewegung in Richtung 16.749 und sogar 16.593 Punkte hindeuten.

Diese Analysen aus dem Morning Briefing sind immer wieder Grundlage für meine Trades in meinem Musterdepot Active Trading. Dieses führe ich im Rahmen von stock3 Trademate bzw. stock3 Ultimate. Zum aktuellen Zeitpunkt halte ich unter anderem einen Long auf den Nikkei und einen Short auf den S&P 500. Aus beiden Trades habe ich nach einem Anstieg des Hebelzertifikats um 50% das investierte Kapital wieder abgezogen, so dass die Positionen jetzt reine Gewinnpositionen sind. Die Restposition auf den Nikkei liegt mit 89,94%, die auf den S&P 500 mit 34,88% im Minus. Aber auch wenn die Position auf den S&P 500 ausgeknockt werden sollte, kann kein Verlust mehr entstehen. In beiden Fällen kann ich in Ruhe zusehen, ob meine Szenarien aufgehen. Ihr könnt Trademate oder Ultimate 14 Tage kostenlos testen.

DAX-Stunde
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Nikkei (jfd-Indikation)

Der Nikkei zeigte sich gestern in einer sehr starken Verfassung. Er durchbrach das Hoch vom 23. Januar 2024 bei 36.989 Punkten. Heute Nacht notierte er in der Spitze bei 37.288 Punkten. Dieses Niveau kann er aber bisher nicht halten. Der Index fällt auf das alte Hoch zurück.

Am Chartbild hat sich wenig verändert. Der Nikkei hat mittelfristiges Aufwärtspotenzial in Richtung seines Allzeithochs aus dem Jahr 1989 bei 38.957 Punkten oder sogar bis 40.184 Punkten. Sollte der Nikkei unter das letzte Konsolidierungstief bei 35.677 Punkten abfallen, müsste mit einem Umweg über 34.006 Punkten gerechnet werden.

Nikkei225
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Brent

Siehe: Ölpreis (Brent) - Mehr als nur ein Pullback

Ich wünsche allen Lesern und Leserinnen einen schönen und erfolgreichen Wochenabschluss.

brent(jfd)_stunde
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Alexander Paulus
Alexander Paulus
Technischer Analyst und Trader

Alexander Paulus kam zunächst über Börsenspiele in der Schule mit der Börse in Kontakt. 1997 kaufte er sich seine erste Aktie. Nach einigen Glückstreffern schmolz aber in der Asienkrise 1998 der Depotbestand auf Null. Da ihm das nicht noch einmal passieren sollte, beschäftigte er sich mit der klassischen Charttechnik und veröffentlichte seine Analysen in verschiedenen Foren. Über eine Zwischenstation kam er im April 2004 zur stock3 AG (damals BörseGo AG) und veröffentlicht seitdem seine Analysen auf stock3.com (ehemals GodmodeTrader.de)

Mehr über Alexander Paulus
  • Formationsanalyse
  • Trendanalyse
  • Ausbruchs-Trading
Mehr Experten