Analyse
13:29 Uhr, 18.04.2024

SALZGITTER - Große Sorgen im Big Picture

Die Handelswoche ist eine herbe Enttäuschung für die Salzgitter-Aktionäre, die Erholung seit Mitte März verpufft fast vollständig. Schuld daran ist auch ein Analyst der US-Bank JPMorgan.

Erwähnte Instrumente

  • Salzgitter AG
    ISIN: DE0006202005Kopiert
    Kursstand: 23,240 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen
  • Salzgitter AG - WKN: 620200 - ISIN: DE0006202005 - Kurs: 23,240 € (XETRA)

Die Aussagen des JPMorgan-Analysten Moses Ola sorgen in dieser Woche für schlechte Stimmung bei den deutschen Stahlaktien. Die Kurszielsenkung von 22,60 auf 21,30 EUR für Salzgitter und besonders die trüben Aussichten des Sektors angesichts der rekordhohen chinesischen Stahlexporte sowie das fragile Erholungsumfeld belasten den Aktienkurs massiv (Quelle: stock3.com/news). In der Spitze verbilligte sich der Wert am Dienstag um 8,6 %, jetzt läuft eine Stabilisierungsbewegung. Die Tiefs aus 2023 und 2024 sind nahe.

Langfristiger Linienchart seit 1999:

SALZGITTER-Große-Sorgen-im-Big-Picture-Chartanalyse-André-Rain-stock3.com-1

Halten die Tiefs?

Kritisch stimmt im Big Picture das jüngste Scheitern am Kreuzwiderstand bei 26,50 - 27,00 EUR. Der EMA50 im Wochenchart deckelt damit zum zweiten Mal seit Dezember, dort endeten die Erholungen. Es entstehen die Konturen eines fallenden Dreiecks mit der horizontalen Unterkante an den Tiefs aus 2023 und 2024 bei 22,30 - 22,42 EUR.

Dieser Preisbereich stellt jetzt den zentralen Support und den Trigger für die Bären dar. Rutscht die Aktie nachhaltig unter 22,30 EUR zurück, entstehen größere Verkaufssignale. Abgaben bis ans 2022er Tief bei knapp 19 EUR und optional bis 16,80 - 17,00 und 15 EUR könnten dann eingeleitet werden.

Ob ein solches Verkaufssignal direkt oder erst nach weiteren Stabilisierungsversuchen innerhalb des Dreiecks folgt, ist unklar. Für bullische Impulse müsste die Aktie zwingend über 27 EUR ansteigen. Größere Kaufsignale würden letztlich erst oberhalb von 30 EUR entstehen, dann dürften die Bullen wieder übernehmen.

Fazit: Solange die Salzgitter-Aktie unterhalb wichtiger Chartelemente wie der Abwärtstrendlinie und den beiden EMAs im Wochenchart notiert bleibt sie anfällig für weiter fallende Kurse. Aktien aus dem Stahlsektor leiden momentan und sind Underperformer, was sie bei aufkommender Marktschwäche noch anfälliger für weitere Kursverluste machen würde. Besonders beim Bruch der Tiefs aus 2023 und 2024 wäre größte Vorsicht geboten, lediglich die Bären dürften daran Freude finden.


Attraktive Trading-Setups werden täglich in unseren Plus-Analysen vorgestellt. Teste stock3 Plus mit dem Code STARTPLUS einen Monat kostenfrei! Spezielle Analysen und Trading-Setups, exklusive Wissensartikel, hochwertige Analysen zu aktuellen kapitalmarktrelevanten Themen und einmal im Monat ein Schnuppertag für den Tradingservice stock3 Trademate!


Salzgitter-Aktie Wochenchart
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    L&S
    VerkaufenKaufen

Auch interessant:

TAIWAN SEMICONDUCTOR - Warren Buffett würde gratulieren!

Jetzt Traders Place Konto eröffnen und 100 Euro Neukundenbonus sichern!

Du willst ein Konto beim Testsieger Traders Place eröffnen? Dann lohnt es sich jetzt richtig: Alle Neukunden erhalten bei Kontoeröffnung einen 100,00 EUR Bonus.

Eröffnet ein Konto beim Testsieger Traders Place und trade mit 0,- EUR pro Trade & kostenloser Depotführung, über 30 echte Krypto-Währungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana und viele weitere Vorteile findest du hier.

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

André Rain
André Rain
Technischer Analyst und Trader

André Rain ist seit dem Jahr 2000 im Aktienhandel aktiv. Hier startete er bereits mit seiner autodidaktischen Ausbildung in Chartanalyse. Die Faszination für die Charttechnik führte ihn im Mai 2005 zu GodmodeTrader, dem Vorgänger-Portal von stock3.com, wo er als Technischer Analyst mit Schwerpunkten auf Aktien- und Indexanalysen tätig ist. Seit 2004 handelt er privat intensiv Aktien und Hebelzertifikate im kurzfristigen Zeitfenster von wenigen Minuten bis mehreren Stunden. Dabei hat er sich auf den Handelsstil des Ausbruchstradings spezialisiert, mit dem er an kurzen, dynamischen Marktbewegungen partizipiert. Seiner Meinung nach ist der Chart das beste Instrument zur Auswertung und Prognose von Bewegungen an den Finanzmärkten. Als Mitglied unseres Premium-Services Trademate handelt er im kurzfristig orientierten Bereich und kommentiert das tägliche Marktgeschehen durch die charttechnische Brille.

Mehr über André Rain
  • Ausbruchs-Trading
  • Daytrading
  • Technologieaktien
Mehr Experten