Kommentar
10:30 Uhr, 18.08.2023

Lieber 4 Prozent Rendite statt Aktien?

Euro-Anleger schauen derzeit noch neidisch auf die USA. Wer dort sein Geld dem Staat 20 Jahre leiht, kann aktuell 4,5 Prozent an Zinsen vereinnahmen.

Erwähnte Instrumente

  • iShares iBonds Dec 2026 Term € Corp UCITS ETF EUR (Dist) - WKN: A3D8E3 - ISIN: IE000SIZJ2B2 - Kurs: 5,000 € (L&S)

Bei einer 10-jährigen Bundesanleihe sind es in Euro gerade einmal 2,60 Prozent. iShares hat jetzt einen neuen Laufzeitfonds aufgelegt, der mit etwas über 4 Prozent Rendite in insgesamt 198 Unternehmensanleihen investiert. Für so manchen Anleger eine Alternative?

Laufzeitfonds werden wieder zum Leben erweckt

Laufzeitfonds im Rentenbereich waren früher einmal eine ganz normale Sache. Es gab sie zuhauf. iShares hat dieses Konzept jetzt in eine ETF-Hülle gesteckt. Der ETF läuft bis Ende 2026 und wird im Januar 2027 zurückgezahlt. Wer heute also Anteile erwirbt, bekommt diese in rund 3 Jahren wieder in Euro zurückgetauscht.

Der Fonds tradet nicht mit den Anleihen oder verändert die Laufzeiten. Wer heute kauft, weiß genau, was er bekommt. Die Liste ist hier einsehbar.

Die Duration beträgt derzeit 2,85 Jahre, und die Effektivverzinsung liegt bei 4,08 Prozent. An Gebühren nimmt sich iShares schmale 0,12 Prozent pro Jahr. Da kann kein aktiver Fonds mithalten. Genau diese Gebührenstruktur macht das Instrument so interessant für Anleger. Die Erträge werden vierteljährlich ausgeschüttet.

Wer sich also nicht zutraut, in einzelne Unternehmensanleihen zu investieren, der kann sich das Produkt durchaus einmal anschauen. Die Mischung aus fast 200 Papieren sorgt für eine gute Diversifikation, die man als Anleger alleine kaum hinbekommen würde. Schwerpunkt der Investitionen sind Banken mit 35 Prozent der Mittel. Das mag sicherlich nicht jeder. Der Rest verteilt sich auf alle möglichen Branchen. Kein Emittent nimmt derzeit mehr als 3 Prozent vom Fonds ein.

Fazit: Wer auf Sicht von 3 Jahren eine Anlage im Bereich der Unternehmensanleihen sucht und keine allzu starken Kursschwankungen will, der kann sich den ETF an dieser Stelle einmal anschauen. Sollten die Zinsen schnell fallen, könnten auch Kursgewinne entstehen. Sollten die Zinsen weiter deutlich steigen, dann auch kurzfristige Kursverluste. Doch dank der kurzen Duration dürften sich diese in Grenzen halten. Bleibt nur zu hoffen, dass nicht viele der Emittenten, meist sehr große Unternehmen und Banken, in den kommenden Jahren ausfallen und Europa in eine tiefe Wirtschaftskrise rutscht.

iShares iBonds Dec 2026 Term € Corp UCITS ETF EUR Inc
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    L&S
    VerkaufenKaufen

Jetzt Traders Place Konto eröffnen und 100 Euro Neukundenbonus sichern!

Du willst ein Konto beim Testsieger Traders Place eröffnen? Dann lohnt es sich jetzt richtig: Alle Neukunden erhalten bei Kontoeröffnung einen 100,00 EUR Bonus.

Eröffnet ein Konto beim Testsieger Traders Place und trade mit 0,- EUR pro Trade & kostenloser Depotführung, über 30 echte Krypto-Währungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana und viele weitere Vorteile findest du hier.

Transparenzhinweis: Die im Artikel vorgestellten Derivate werden durch die Redaktion ausgesucht. Wir arbeiten aber mit ausgewählten Emittenten zusammen, die mit der stock3 AG in einer Geschäftsbeziehung stehen.

Bitte beachte: Der Handel mit Derivaten ist mit einem erheblichen Risiko verbunden und kann unter Umständen zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen.

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr von Sascha Gebhard zu den erwähnten Instrumenten

Keine Artikel gefunden

Über den Experten

Sascha Gebhard
Sascha Gebhard
Redakteur

Sascha Gebhard hat nach einer klassischen Ausbildung zum Bankkaufmann im Laufe der Jahre bei verschiedenen Banken gearbeitet. Er absolvierte neben dem Beruf die Studiengänge zum Diplom-Betriebswirt (VWA) sowie den Finanz- und Investment Ökonom (VWA). Von 2008 bis 2016 war er als Eigenhändler auf eigene Rechnung an den Finanzmärkten aktiv. Weiterhin publizierte er für verschiedene Finanzverlage und schrieb zahlreiche Fachartikel rund um das Thema Börse. Die in den jeweiligen Diensten geführten Realgeld- sowie Musterdepots konnte stets überdurchschnittliche Renditen erwirtschaften. Sein Steckenpferd ist seit jeher der deutsche Aktienmarkt, wo er bestens vernetzt ist, und eine Vielzahl an Unternehmen bereits seit mehr als 15 Jahren aktiv verfolgt. Seit 2022 ist Sascha Gebhard fester Bestandteil des Redaktionsteams von stock3. Im Premium-Service Trademate betreut er das Depot "Deutsche Aktien".

Mehr über Sascha Gebhard
  • Swing- und Positions-Trading
  • Newstrading
  • Nebenwerte
Mehr Experten