Analyse

K: Deutsche Industrie in anhaltend guter Verfassung

Der hervorgehobene Buchstabe K zu Beginn des Titels einer Meldung weist die Meldung als einen externen Kommentar aus. Diese externen Kommentare werden zu Informationszwecken und zwecks Darstellung unterschiedlicher Argumente und Einschätzungen veröffentlicht. Großer Wert wird auf die Auswahl renommierter seriöser Quellen gelegt. Die in diesen Kommentaren, Studien und Analysen widergegebenen Einschätzungen müssen sich nicht mit den Einschätzungen von Godmode-Trader.de decken. Die vorgestellten externen Quellen veröffentlichen auf http://www.fonds-reporter.de oder auf http://www.boerse-go.de

Externe Quelle: Postbank

Deutsche Industrie in anhaltend guter Verfassung

Wie bereits die gestern veröffentlichten deutschen Industrieaufträge konnten auch die Zahlen zur Industrieproduktion für Juli mit einer positiven Überraschung aufwarten. Gegenüber dem Vormonat legte die Produktion um 1,2% zu und übertraf damit unsere sowie die Marktprognose (+0,5%). Im Juni war die Industrieerzeugung überraschend zurückgegangen, wofür wohl zum großen Teil der unüblich frühe Ferienbeginn in Nordrhein-Westfalen verantwortlich war.

Der Blick auf die einzelnen Sparten offenbart, dass die Ausbringung im Verarbeitenden Gewerbe im Juli ebenfalls um 1,2% zulegen konnte. Innerhalb dieser Sparte erhöhte sich sowohl die Erzeugung von Vorleistungs- als auch Kapital- und Konsumgütern. Im aussagekräftigeren Zweimonats-Vergleich Juli/Juni vs. Mai/April ist mit Ausnahme der Konsumgüterproduktion jeweils ein Anstieg auszumachen. Die Bauproduktion verbesserte sich im Juli ebenfalls deutlich (+3,4%), wohingegen die Energieproduktion im Vormonatsvergleich nachgab (-0,5%).

Die Daten unterstreichen wieder einmal die gute Verfassung der deutschen Industrie. Der Aufwärtstrend bei der Produktion ist weiterhin intakt. Besonders positiv ist dabei die steigende Erzeugung von Kapitalgütern hervorzuheben. Dies weist auf eine anhaltend lebhafte Investitionstätigkeit der inländischen Unternehmen hin, was auch durch trendmäßig steigende inländische Aufträge für Kapitalgüter untermauert wird. Die Konsumgüterproduktion tendiert dagegen lediglich seitwärts.

Zu Beginn des 3. Quartals überflügelt die Industrieproduktion ihr Vorquartalsniveau bereits um 1,5%, so dass seitens des Industriesektors also anhaltende Wachstumsimpulse ausgehen. Dass dies vorerst auch so bleibt, legt die gute Auftragslage nahe. Darüber hinaus befinden sich auch die entsprechenden Geschäftsklimaindikatoren trotz leichter Rückgänge noch auf hohem Niveau.

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

André Rain
André Rain
Technischer Analyst und Trader

André Rain ist seit dem Jahr 2000 im Aktienhandel aktiv. Hier startete er bereits mit seiner autodidaktischen Ausbildung in Chartanalyse. Die Faszination für die Charttechnik führte ihn im Mai 2005 zu GodmodeTrader, dem Vorgänger-Portal von stock3.com, wo er als Technischer Analyst mit Schwerpunkten auf Aktien- und Indexanalysen tätig ist. Seit 2004 handelt er privat intensiv Aktien und Hebelzertifikate im kurzfristigen Zeitfenster von wenigen Minuten bis mehreren Stunden. Dabei hat er sich auf den Handelsstil des Ausbruchstradings spezialisiert, mit dem er an kurzen, dynamischen Marktbewegungen partizipiert. Seiner Meinung nach ist der Chart das beste Instrument zur Auswertung und Prognose von Bewegungen an den Finanzmärkten. Als Mitglied unseres Premium-Services PROmax handelt er im kurzfristig orientierten Bereich und kommentiert das tägliche Marktgeschehen durch die charttechnische Brille.

Mehr über André Rain
  • Ausbruchs-Trading
  • Daytrading
  • Technologieaktien
Mehr Experten