Analyse

K: Sagt Frankreich Nein?

Der hervorgehobene Buchstabe K zu Beginn des Titels einer Meldung weist die Meldung als einen externen Kommentar aus. Diese externen Kommentare werden zu Informationszwecken und zwecks Darstellung unterschiedlicher Argumente und Einschätzungen veröffentlicht. Großer Wert wird auf die Auswahl renommierter seriöser Quellen gelegt. Die in diesen Kommentaren, Studien und Analysen widergegebenen Einschätzungen müssen sich nicht mit den Einschätzungen von Godmode-Trader.de decken. Die vorgestellten externen Quellen veröffentlichen auf http://www.fonds-reporter.de oder auf http://www.boerse-go.de

Externe Quelle: SEB

Sagt Frankreich Nein?

Die Wahrscheinlichkeit für eine Ablehnung der EU Verfassung ist in den letzten Tagen gestiegen. Es erscheint unwahrscheinlich, daß der französische Präsident die Stimmung noch drehen kann, da seine Popularität zuletzt auch gesunken ist. Französische Politiker haben schon gesagt, daß es keinen zweiten Anlauf für eine Zustimmung der Franzosen zur EU Verfassung geben wird. Die Abstimmung am Sonntag ist definitiv die einzige. Damit dürfte das Projekt EU Verfassung gescheitert sein, die Abstimmung in Holland hat danach keine Bedeutung mehr. Die Beschlußfassung in der EU der 25 wird, auf Basis des dann weiterhin geltenden Vertrages von Nizza, ohne eine Verfassung langwieriger, die Kompromisse dürften auf dem niedrigsten gemeinsamen Level zu suchen sein. Durchgreifende Strukturreformen dürften kaum die Zustimmung aller finden, eher muß mehr Stillstand befürchtet werden. Eine Ablehnung dürfte schwer auf dem Euro lasten, auch wenn u. E. ein Nein bereits zum Großteil eingepreist sein dürfte. Die Rentenbullen dürften sich durch eine Ablehnung bestätigt sehen, der Druck von politischer Seite auf die EZB, die Leitzinsen zu senken, dürfte merklich zunehmen. Ein „Ja“ dürfte den Euro deutlich stärken.

Geschäftsaussichten trüben sich weiter ein: Das ifo Geschäftsklima ist im Mai um 0,4 Punkte auf 92,9 gesunken, der vierte Rückgang in Folge. Während die aktuelle Lage, also das tatsächliche Geschäft, etwas besser eingeschätzt wurde als im April (erster Anstieg nach drei Monaten mit Rückgängen), fielen die Erwartungen um 1,3 Punkte auf 92,3 zurück (vierter Rückgang). Eine bessere Geschäftsentwicklung wird damit in den kommenden Monaten unwahrscheinlicher. Es bleibt beim langsamen Konjunkturtrott in Deutschland.

US Auftragseingänge vom Transportsektor getragen: Im April stiegen die Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter um 1,9% und nähren damit die Hoffnung, daß die US Wirtschaft wieder ein höheres Wachstumstempo einschlägt. Allerdings wurde der Anstieg vor allem durch den sehr volatilen Transportsektor (+8,2% nach –6,5% im März) getragen. Ohne diesen Sektor waren die Auftragseingänge um 0,2% rückläufig und blieben damit hinter der Erwartung eines Anstiegs um 1,0% zurück.

Stabile Leistungsbilanz: Die stabilisierenden Faktoren für den Euro spielen an den Devisenmärkten derzeit nur eine untergeordnete Rolle. Wir erwarten, daß die Leistungsbilanzdaten für März den Trend der letzen Monate fortschreiben werden mit einer Stabilisierung in der Handelsbilanz sowie einer Verbesserung der Investmenteinkommensbilanz, hauptsächlich aufgrund der höheren Zinseinnahmen aus den USA. Für Portfolioinvestitionen ausländischer Investoren dürfte die Eurozone attraktiv geblieben sein. Einziger Wermutstropfen bleiben die Auslandsinvestitionen. Es fließt kein investives Kapital zu, das den Arbeitsmarkt stützen könnte.

Trading Masters macht Dich zum Börsenversteher!

Lernen, traden, gewinnen: Deutschlands größtes edukatives Börsenspiel „Trading Masters“ startet mit einem noch nie da gewesenen Konzept in eine neue Runde – und zum ersten Mal können die Teilnehmer im Börsenspiel auch Kryptowährungen handeln! Neben exklusiven Schulungen mit renommierten Finanzexperten warten natürlich auch viele Preise im Gesamtwert von über 60.000 Euro auf Dich.

Jetzt kostenlos anmelden und viele Vorteile sichern!

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Alexander Paulus
Alexander Paulus
Technischer Analyst und Trader

Alexander Paulus kam zunächst über Börsenspiele in der Schule mit der Börse in Kontakt. 1997 kaufte er sich seine erste Aktie. Nach einigen Glückstreffern schmolz aber in der Asienkrise 1998 der Depotbestand auf Null. Da ihm das nicht noch einmal passieren sollte, beschäftigte er sich mit der klassischen Charttechnik und veröffentlichte seine Analysen in verschiedenen Foren. Über eine Zwischenstation kam er im April 2004 zur stock3 AG (damals BörseGo AG) und veröffentlicht seitdem seine Analysen auf stock3.com (ehemals GodmodeTrader.de)

Mehr über Alexander Paulus
  • Formationsanalyse
  • Trendanalyse
  • Ausbruchs-Trading
Mehr Experten
Aus 3 mach 30 % RabattGönnen Sie sich 30 % Rabatt auf das einmonatige Abonnement von PROmax. Anlass ist der Start unserer 3 nagelneuen Musterdepots von Active-Trading-Profi Alexander Paulus, unserem antizyklischen Trading-Experten Bernd Senkowski & einem Überraschungs-Trader. Neugierig? Greifen Sie bis zum 8.2. zu. Ihr Code: PROMAXDEPOT30Schließen