Analyse

K: Höhere Inflationsrate erwartet

Der hervorgehobene Buchstabe K zu Beginn des Titels einer Meldung weist die Meldung als einen externen Kommentar aus. Diese externen Kommentare werden zu Informationszwecken und zwecks Darstellung unterschiedlicher Argumente und Einschätzungen veröffentlicht. Großer Wert wird auf die Auswahl renommierter seriöser Quellen gelegt. Die in diesen Kommentaren, Studien und Analysen widergegebenen Einschätzungen müssen sich nicht mit den Einschätzungen von Godmode-Trader.de decken. Die vorgestellten externen Quellen veröffentlichen auf http://www.fonds-reporter.de oder auf http://www.boerse-go.de

Externe Quelle: SEB

Höhere Inflationsrate erwartet

Wir erwarten einen deutlichen Anstieg der Inflationssrate im September auf 2,6%. Unsere Schätzung liegt über der Markterwartung. Sollte sie eintreffen, dürfte sie zur weiteren Verunsicherung der Marktteilnehmer über die weitere EZB Zinspolitik beitragen. Wir bleiben gelassener. Die EZB stellt auf Zweitrundeneffekte der hohen Ölpreise ab. Hier können wir keine Anzeichen erkennen. Deshalb erwarten wir, daß die Bank eine sehr hohe Wachsamkeit signalisieren wird, die Leitzinsen aber in den kommenden Monaten unverändert beläßt. Die CPI Kernrate zeigt keinen erhöhten inländischen Preisdruck an.

Rücktritt von Riksbank Chef Heikenstein: Sehr überraschend hat Lars Heikenstein seinen Rücktritt als Notenbankpräsident zum Ende März zu 2006 angekündigt, um eine Position beim Europäischen Rechnungshof zu übernehmen. Im Vorfeld dieser Ankündigung hat Heikenstein nie erkenne lassen, daß er nicht gedenkt, seine Amtszeit (bis 2009) vorzeitig zu beenden. Sollte sein Nachfolger aus dem Reihen seiner Kollegen kommen, sehen wir Irma Rosenberg in der Pole Position. Dies würde nicht zu radikalen Änderungen in der Notenbankpolitik führen. Aber Irma Rosenberg hat schon erkennen lassen, daß sie einen flexibleren Ansatz für die Festsetzung des Inflationsziels verfolgt.

Santomero erwartet weitere Zinsschritte: Die US Notenbank muß die Leitzinsen weiter erhöhen, um ungerechtfertigte monetäre Impulse weiter zu verringern. Der Notenbankchef von Philadelphia, Santomero, sieht den Fokus auf dem Eindämmen von Inflationsgefahren. Die hohen Ölpreise würden die Gesamtrate der Inflation nach oben treiben und damit auch zu einer höheren Kernrate beitragen. Die Unternehmen hätten derzeit mehr Preisüberwälzungsspielräume, die sie sehr wahrscheinlich auch nutzen würden. Santomero bleibt zuversichtlich, daß sich die US Wirtschaft von den Folgen der Wirbelstürme wieder erholen und 2006 ein BIP Wachstum von 3,5 bis 4,0% erreichen wird. Die Prognose ist damit etwas optimistischer als unsere von 3,0 bis 3,5%. Die Auswirkungen der hohen Energiepreise auf die US Konsumenten sind die größte Unsicherheitskomponente. Die Gaspreise, für mehr als 50% der Haushalte ein sehr wichtiger Ausgabeposten, sind gestern auf einen neuen Höchststand geklettert aufgrund von Befürchtungen, daß der Hurrikan zu mehr Produktionsstillegungen geführt hat als bisher angenommen. Kurz vor Beginn der Heizperiode in den USA ist die Nervosität an den Rohstoffmärkten extrem hoch. Steigende Gaspreise werden den USA weiter bremsen. Heute stehen die Kernrate des PCE Deflators sowie der Chicago Einkaufsmanagerindex im Mittelpunkt des Interesses.

Trading Masters macht Dich zum Börsenversteher!

Lernen, traden, gewinnen: Deutschlands größtes edukatives Börsenspiel „Trading Masters“ startet mit einem noch nie da gewesenen Konzept in eine neue Runde – und zum ersten Mal können die Teilnehmer im Börsenspiel auch Kryptowährungen handeln! Neben exklusiven Schulungen mit renommierten Finanzexperten warten natürlich auch viele Preise im Gesamtwert von über 60.000 Euro auf Dich.

Jetzt kostenlos anmelden und viele Vorteile sichern!

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Alexander Paulus
Alexander Paulus
Technischer Analyst und Trader

Alexander Paulus kam zunächst über Börsenspiele in der Schule mit der Börse in Kontakt. 1997 kaufte er sich seine erste Aktie. Nach einigen Glückstreffern schmolz aber in der Asienkrise 1998 der Depotbestand auf Null. Da ihm das nicht noch einmal passieren sollte, beschäftigte er sich mit der klassischen Charttechnik und veröffentlichte seine Analysen in verschiedenen Foren. Über eine Zwischenstation kam er im April 2004 zur stock3 AG (damals BörseGo AG) und veröffentlicht seitdem seine Analysen auf stock3.com (ehemals GodmodeTrader.de)

Mehr über Alexander Paulus
  • Formationsanalyse
  • Trendanalyse
  • Ausbruchs-Trading
Mehr Experten