Analyse
11:27 Uhr, 22.12.2017

JENOPTIK - Kaufwelle lässt noch auf sich warten

Jenoptik konsolidiert seit einigen Wochen auf hohem Niveau und konnte dabei vor kurzem eine kritische Situation überstehen.

Erwähnte Instrumente

  • JENOPTIK AG - WKN: A2NB60 - ISIN: DE000A2NB601 - Kurs: 27,660 € (XETRA)

Die Jenoptik-Aktie befindet sich in einer langfristigen Rally. Diese startete im Juni 2009 nach einem Tief bei 2,76 EUR. Mitte September 2017 gelang dem Wert im zweiten Versuch der Ausbruch über die obere Begrenzung des langfristigen Aufwärtstrends. Anschließend kletterte er auf ein Hoch bei 29,88 EUR. Seitdem befindet die Aktie sich in einer Seitwärtskonsolidierung, wobei ein kurzer Rückfall unter die wichtige Unterstützung bei 26,67 EUR bereits aufgefangen wurde.

Solange es zu keinem Wochenschlusskurs unter 26,67 EUR in der Jenoptik-Aktie kommt, besteht die Chance auf eine weitere Rally in Richtung 35,58 EUR und damit an das Allzeithoch aus dem September 2009. Sollte es allerdings zu einem Rückfall unter 26,67 EUR kommen, dann bestünde die Gefahr eines Rückfalls in Richtung 22,24 EUR.

Jenoptik
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Vontobel ist der neue StarPartner der Consorsbank.

Handelt Derivate von Vontobel außerbörslich ab 0 Euro Ordergebühr (zzgl. marktüblicher Spreads).

Jetzt Konto eröffnen und direkt über stock3 handeln!

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Alexander Paulus
Alexander Paulus
Technischer Analyst und Trader

Alexander Paulus kam zunächst über Börsenspiele in der Schule mit der Börse in Kontakt. 1997 kaufte er sich seine erste Aktie. Nach einigen Glückstreffern schmolz aber in der Asienkrise 1998 der Depotbestand auf Null. Da ihm das nicht noch einmal passieren sollte, beschäftigte er sich mit der klassischen Charttechnik und veröffentlichte seine Analysen in verschiedenen Foren. Über eine Zwischenstation kam er im April 2004 zur stock3 AG (damals BörseGo AG) und veröffentlicht seitdem seine Analysen auf stock3.com (ehemals GodmodeTrader.de)

Mehr über Alexander Paulus
  • Formationsanalyse
  • Trendanalyse
  • Ausbruchs-Trading
Mehr Experten