Expertenkommentar

Ist dies nur eine Pause im Bärenmarkt?

Vor einem Jahr rief der Value-Investor Jeremy Grantham das "Platzen der Superblase" aus und lag damit goldrichtig. Aber wie geht es nun weiter?

Im Januar 2022 warnte der Value-Investor Jeremy Grantham geradezu zum perfekten Zeitpunkt vor dramatischen Kursverlusten an den weltweiten Aktienmärkten. Die "Checkliste" für das Platzen der spekulativen "Superblase" sei erfüllt und der "wilde Krach" könne jederzeit beginnen, schrieb Grantham kurz nachdem der S&P 500 tatsächlich sein bis heute gültiges Allzeithoch erreicht hatte (siehe: Hat das Platzen der "Superblase" begonnen?)

"Die erste und einfachste Etappe des Platzens der Blase, die wir vor einem Jahr ausgerufen haben, ist abgeschlossen", schrieb Grantham nun in einem neuen Beitrag auf der Webseite seiner Vermögensverwaltung GMO.

"Die spekulativsten Wachstumsaktien, die den Markt auf dem Weg nach oben anführten, sind kollabiert, und ein großer Teil der Gesamtverluste an den Märkten, die wir vor einem Jahr erwartet hatten, ist bereits eingetreten", so Grantham. "Angesichts der Ausgangsbedingungen einer außergewöhnlichen Spekulationseuphorie war dies so gut wie sicher." Negative Überraschungen des letzten Jahres wie der Ukraine-Krieg und der Inflationsschock wären gar nicht nötig gewesen für deutliche Kursverluste, meint Grantham.

Von nun an werde die Sache aber komplizierter, so Grantham. "Auch wenn die extremsten Übertreibungen vom Markt verschwunden sind, liegen die Bewertungen noch lange nicht in der Nähe ihrer langfristigen Durchschnittswerte", gibt Grantham zu bedenken.

Dass die Bewertungen trotz der Kursverluste im vergangenen Jahr im langfristigen Maßstab immer noch sehr hoch sind, zeigt ein Blick auf das Shiller-KGV, bei dem der Kurs des S&P 500 ins Verhältnis zu den durchschnittlichen und inflationsbereinigten Unternehmensgewinnen der vergangenen zehn Jahre gesetzt wird.

Ist-das-nur-eine-Pause-im-Bärenmarkt-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-1
Quelle: modifiziert nach http://www.econ.yale.edu/~shiller/data.htm

Das Shiller-KGV ist zwar von ca. 38 auf ca. 30 gesunken, steht damit aber immer noch deutlich über dem langfristigen Durchschnittswert von rund 17, was auf eine nach wie vor vorhandene Überbewertung hindeuten könnte.

Früher wurden beim Platzen einer Spekulationsblase normalerweise nicht nur die Kursübertreibungen nach oben abgebaut, sondern es kam anschließend auch zu Übertreibungen nach unten, so Grantham. "Ein solches Ergebnis bleibt immer noch sehr wahrscheinlich, aber angesichts der Komplexität einer sich ständig verändernden Welt sollten Anleger weitaus weniger Gewissheit über den Zeitpunkt und das Ausmaß der nächsten Etappe [nach unten] haben", schreibt der Investor.

Kurzfristig gebe es nun mehrere Faktoren, die für eine Pause oder Unterbrechung im Bärenmarkt sprechen könnten, meint Grantham. "Tatsächlich spricht eine Vielzahl von Faktoren – insbesondere der unterschätzte und mächtige Präsidentschaftszyklus, aber auch die nachlassende Inflation, die anhaltende Stärke des Arbeitsmarkts und die Wiedereröffnung der chinesischen Wirtschaft – für die Möglichkeit einer Pause oder Verzögerung des Bärenmarktes", so Grantham. Auf Sicht der nächsten 12 bis 18 Monate hänge nun alles davon ab, "wie stark sich die Fundamentaldaten der Unternehmen verschlechtern".

Langfristig sieht Grantham weiter sehr dunkle Wolken am Horizont. So würden "Probleme wie Bevölkerungsrückgang, Rohstoffknappheit und zunehmende Schäden durch den Klimawandel" die Wachstumsaussichten zunehmend belasten. Die gestiegenen Zinsen könnten zudem zu einem Abschwung an den globalen Immobilienmärkten führen, was "beängstigende Risiken für die Wirtschaft" bedeuten würde, so Grantham.


Tipp: Testen Sie jetzt PROmax! Sie finden dort jede Menge Tradingideen, Musterdepots, einen direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream und spannende Tools wie den Formel-Editor oder den Aktien-Screener. Auch stock3 PLUS ist inklusive. Jetzt PROmax 14 Tage kostenlos testen!

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Oliver Baron
Oliver Baron
Experte für Anlagestrategien

Oliver Baron ist Finanzjournalist und seit 2007 als Experte für stock3 tätig. Er beschäftigt sich intensiv mit Anlagestrategien, der Fundamentalanalyse von Unternehmen und Märkten sowie der langfristigen Geldanlage mit Aktien und ETFs. An der Börse fasziniert Oliver Baron besonders das freie Spiel der Marktkräfte, das dazu führt, dass der Markt niemals vollständig vorhersagbar ist. Der Aktienmarkt ermöglicht es jedem, sich am wirtschaftlichen Erfolg der besten Unternehmen der Welt zu beteiligen und so langfristig Vermögen aufzubauen. In seinen Artikeln geht Oliver Baron u. a. der Frage nach, mit welchen Strategien und Produkten Privatanleger ihren Börsenerfolg langfristig maximieren können.

Mehr über Oliver Baron
  • Anlagestrategien
  • Fundamentalanalyse
  • Value Investing und Momentum-Ansatz
Mehr Experten
Trading-Special mit neuem Premium-HandelHandeln Sie Morgan Stanley Produkte für 0,00 €! Im börslichen Handel ohne Börsenentgelt & exklusiv bei comdirect. Weitere Informationen zur Aktion.Schließen