Analyse

Emerging Markets bauen relative Stärke auf

Gerade jetzt, wo die Zinswende und eine Umkehrung der Dollarströme Thema an den Märkten wird, springen die Emerging Markets an. Wie passt das zusammen?

Erwähnte Instrumente

  • S&P 500 - WKN: A0AET0 - ISIN: US78378X1072 - Kurs: 1.954,56 Punkte (Chicago Mercantile Exchange)

Die Emerging Markets haben ein Problem: Wenn sich die Dollarströme angesichts der US-Zinswende umkehren dann reißt die fehlende Liquidität der ausländischen Investoren Löcher in die Haushaltskassen und Handelsbilanzen der Länder. Die Zinswende in den USA dauert meiner Ansicht auch deshalb so lange, weil Ben Bernanke vor mehr als einem Jahr, als er erstmals von einer Zinswende sprach zu spüren bekam, wie empfindlich seine Worte die Börsen und Währungen der Schwellenländer trafen. Jetzt wird die Drosselung der Anleihekäufe und wohl auch die Zinswende zeitlich sehr ausgedehnt praktiziert, wohl auch, um Verwerfungen an den Weltbörsen entgegenzuwirken. Selbst jetzt noch, wo die Inflation in den USA etwas spürbarer anzieht.

Jetzt ist es ja bekannt, dass die Zinswende kommen wird und die Märkte bereiten sich darauf vor. Spannenderweise bauen Aktien der Schwellenländer als Teil dieser "Vorbereitung" plötzlich eine Outperformance auf. In folgendem Chart ist der iShares-Emerging-Markets-ETF "EEM" relativ zum S&P 500 Index zu sehen. Der Einbruch des Jahres 2007 generierte ein relatives Tief, das in Januar, Februar und März zwar unterschritten wurde, allerdings nur dergestalt, dass sich ein Morning-Star-Muster bildete. Wohlwissend dass es sich um einen Ratio-Chart handelt, bei dem Charttechnik möglicherweise nur begrenzt aussagekräftig ist muss man dennoch feststellen, dass es sich hierbei um einen Fehlausbruch auf der Unterseite handelt. Bedeutet: Theoretisch könnten Emerging-Markets-Aktien wieder interessant werden:Emerging-Markets-bauen-relative-Stärke-auf-Chartanalyse-Jochen-Stanzl-GodmodeTrader.de-1

Im Wochenkerzenchart bildet sich eine inverse SKS, und sie wurde aktiviert:

Emerging-Markets-bauen-relative-Stärke-auf-Chartanalyse-Jochen-Stanzl-GodmodeTrader.de-2

Passend dazu ziehen festlandchinesische Aktien kräftig an. Seit zwei Wochen stürzen sich Investoren auf diesen Markt, nachdem hier monatelang gar nichts passiert ist. Chinas Aktien zählen zu den günstigsten weltweit. Wird jetzt der DAX und Dow Jones verkauft und die realtiv billigen Emerging Markets gekauft? Dass Chinas Aktien jetzt steigen ist negativ für Gold, weil sich hier prompt eine attraktivere Alternative für viele ergibt, wenn die Rally anhält. Bedeutet ab sofort: Gute chinesische Wirtschaftsdaten sind schlecht für Gold.

Emerging-Markets-bauen-relative-Stärke-auf-Chartanalyse-Jochen-Stanzl-GodmodeTrader.de-3

Folgen Sie mir auf Guidants, um keinen Chart mehr zu verpassen!

1 / 1 Kommentar

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

  • Investor
    Investor

    Nachdem die EM sich immer stärker von ihrer USD Abhängigkeit lösen (Handel in Währungen, weniger USD Nutzung, Gold, Förderbankgründung, usw) wird sich dies auch in den Aktienmärkten wiederspiegeln.

    Die USA im Gegenzug versuchen durch Freihandelsabkommen weiterhin den USD als zentrale Handelswährung zu sichern (TTIP).

    Der Konflikt um eine Ablösung des USD als Weltleitwährung hat bekonnen. In der Vergangenheit waren solche Ablöseprozesse immer mit einem verlorenen Krieg zwischen den Parteien verbunden (Spanien: Untergang der Armada, UK: Amerikanische Unabhängigkeit, US: ??)

    Spannend wird es, wenn die Welt nicht mehr das US Militär durch die Handelsbilanzdefizite der USA zahlt. Die Militärkosten 3,8% BIP) sind etwa genauso hoch wie das Defizit.

    17:08 Uhr, 31.07.2014

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Jochen Stanzl
Jochen Stanzl
Chefmarktanalyst CMC Markets

Jochen Stanzl ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets in Frankfurt. Davor war er über 15 Jahre bei der BörseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Mehr Experten