Kommentar

Devisenhandel: Deutschland bleibt Entwicklungsland

Im weltweiten Devisenhandel spielt Deutschland weiter nur eine untergeordnete Rolle. Eine Studie der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIS) liefert Detailinformationen zum weltweiten Handel mit Währungen. Erstmals seit 2001 ist das Handelsvolumen auf Dollar-Basis wieder geschrumpft.

Erwähnte Instrumente

  • EUR/USD - WKN: 965275 - ISIN: EU0009652759 - Kurs: 1,1188 $ (FOREX)

Alle drei Jahre untersucht die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIS), die auch als "Zentralbank der Zentralbanken" bezeichnet wird, den weltweiten Devisenhandel im Detail. In der nun veröffentlichten Studie, die sich auf den April 2016 bezieht, ist der weltweite Devisenhandel erstmals seit dem Jahr 2001 wieder geschrumpft. Das durchschnittliche weltweite Handelsvolumen pro Tag belief sich im April 2016 auf 5,1 Billionen Dollar (5.088 Milliarden Dollar), nach 5,4 Billionen Dollar im April 2013, dem letzten Vergleichswert.

Devisenhandel-Deutschland-bleibt-Entwicklungsland-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-1

Für den Rückgang sind allerdings zwei Sondereffekte verantwortlich: Zum einen war im April 2013 aufgrund von geldpolitischen Entscheidungen der japanischen Notenbank das Handelsvolumen ungewöhnlich hoch. Zum anderen hat der Dollar seit 2013 im Wert zugelegt. Bereinigt um den stärkeren Dollar hätte das weltweite Handelsvolumen im April 2016 um vier Prozent über dem Wert aus dem April 2013 gelegen.

Vom weltweiten Handelsvolumen entfielen im April 2016 nur sieben Prozent auf Teilnehmer außerhalb des Finanzsektors, wie private Trader oder Nicht-Finanz-Unternehmen, die sich zum Beispiel gegen Währungsschwankungen absichern. Ganze 93 Prozent des Handelsvolumens wurde von Banken, Hedgefonds und andere Institutionen aus dem Finanzsektor generiert.

Die beiden Finanzzentren London und New York bleiben im Devisenhandel unangefochtene Spitzenreiter. Ganze 37,0 Prozent des weltweiten Devisenhandels finden in Großbritannien statt. Auf Platz zwei folgen die USA mit 19,4 Prozent. Weitere wichtige Zentren des Devisenhandels liegen in Asien mit Singapur (7,9 Prozent), Hongkong (6,7 Prozent) und Japan (6,1 Prozent). Auf Deutschland entfallen gerade einmal 1,8 Prozent des weltweiten Handelsvolumens, auf die Schweiz immerhin 2,4 Prozent und auf Frankreich 2,8 Prozent.

Devisenhandel-Deutschland-bleibt-Entwicklungsland-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-2

Die wichtigsten Währungspaare im weltweiten Devisenhandel sind EUR/USD, USD/JPY und GBP/USD. Da der chinesische Yuan nicht frei handelbar ist, bleibt hier das von der BIS verzeichnete Handelsvolumen gering. Ganze 88 Prozent aller weltweiten Devisentransaktionen finden in Währungspaaren statt, bei denen der US-Dollar eine der beiden Währungen ist.

Devisenhandel-Deutschland-bleibt-Entwicklungsland-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-3

Folgen Sie mir auch auf der Investment- und Analyseplattform Guidants!

Eröffne jetzt Dein kostenloses Depot bei justTRADE und profitiere von vielen Vorteilen:

  • 25 € Startguthaben bei Depot-Eröffnung
  • 0 € Orderprovision für die Derivate-Emittenten (zzgl. Handelsplatzspread)
  • 4 € pro Trade im Schnitt sparen mit der Auswahl an 3 Börsen & dank Quote-Request-Order

Nur für kurze Zeit: Erhalte 3 Monate stock3 Plus oder stock3 Tech gratis on top!

Jetzt Depot eröffnen!

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

2 Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen
  • Christian Kämmerer
    Christian Kämmerer Head of German Speaking Markets JFD Brokers

    Sehr schöne Zusammenfassung über die Entwicklung der FX-Welt ;)

    13:52 Uhr, 02.09.2016

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Oliver Baron
Oliver Baron
Experte für Anlagestrategien

Oliver Baron ist Finanzjournalist und seit 2007 als Experte für stock3 tätig. Er beschäftigt sich intensiv mit Anlagestrategien, der Fundamentalanalyse von Unternehmen und Märkten sowie der langfristigen Geldanlage mit Aktien und ETFs. An der Börse fasziniert Oliver Baron besonders das freie Spiel der Marktkräfte, das dazu führt, dass der Markt niemals vollständig vorhersagbar ist. Der Aktienmarkt ermöglicht es jedem, sich am wirtschaftlichen Erfolg der besten Unternehmen der Welt zu beteiligen und so langfristig Vermögen aufzubauen. In seinen Artikeln geht Oliver Baron u. a. der Frage nach, mit welchen Strategien und Produkten Privatanleger ihren Börsenerfolg langfristig maximieren können.

Mehr über Oliver Baron
  • Anlagestrategien
  • Fundamentalanalyse
  • Value Investing und Momentum-Ansatz
Mehr Experten