Analyse
12:33 Uhr, 07.02.2024

BASF - Aktie in der Zwickmühle

Schon Anfang Januar war die Aktie von BASF massiv eingebrochen und hatte damit ihre mittelfristige Erholungschance vergeben. Die Veröffentlichung der schwachen Vorabzahlen am 19. Januar brachte zwar kurzfristig die Wende nach oben, doch dieser Anstieg wird aktuell wieder attackiert.

Erwähnte Instrumente

  • BASF SE
    ISIN: DE000BASF111Kopiert
    Kursstand: 45,100 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen
  • BASF SE - WKN: BASF11 - ISIN: DE000BASF111 - Kurs: 45,100 € (XETRA)

Wie in der Multi-Timeframe-Analyse vom 19. Januar erläutert, befindet sich die BASF-Aktie in einem langfristigen dreiecksförmigen Konsolidierungsmuster. Trotz aller bärischen Tendenz der letzten Monate hat sie weiterhin die Chance, eine zweite Erholungsphase wie schon in der Zeit von September 2022 bis Februar 2023 zu vollziehen. Doch mit dem Scheitern an der Kurshürde bei 49,58 EUR Ende Dezember und dem scharfen Kursverfall in den Folgewochen sanken diese Chancen erheblich. Ironischerweise wurde dieser Abwärtsimpuls jedoch nach der Veröffentlichung der schwachen Vorab-Zahlen von einer Erholung abgelöst.

Starke Kurshürden versperren den Weg

Noch könnte in größerem Bild eine bullische Schulter-Kopf-Schulter-Formation (SKS, im Chart in grün) entstehen, deren zweite Schulter aktuell das Tief vom 22. Januar bei 42,59 EUR ausbildet. Dafür müsste der Titel jetzt allerdings sehr schnell wieder über den Widerstand bei 45,91 EUR, das Zwischenhoch bei 46,20 EUR und zuletzt auch noch über die frühere steile Aufwärtstrendlinie auf Höhe von ca. 46,50 EUR anstiegen. In der aktuellen Verfassung der Aktie ist dies eine schwer lösbare Aufgabe.

Unter 43,88 EUR droht bereits der Bruch des Vorjahrestiefs

Denn gleichzeitig droht neben dem Doppeltop bei rund 50,00 EUR auch die Aktivierung einer kleinen bärischen SKS (im Chart in orange), sollte deren Nackenlinie bei aktuell rund 42,70 EUR unterschritten werden.

Dieser Kursbereich könnte bei einem Bruch der Unterstützung bei 43,88 EUR direkt attackiert werden und damit die Erholung seit dem 22. Januar beendet werden. Im weiteren Verlauf könnte die Aktie bis an das Oktobertief bei 40,25 EUR, sowie später an den langfristigen Support bei 37,35 EUR fallen.

Charttechnisches Fazit: Die BASF-Aktie muss in der aktuellen charttechnischen Lage mindestens über 46,50 EUR steigen, um weiter die kleine Chance auf eine Erholung bis 47,50 und 49,58 EUR zu besitzen.

Unterhalb von 43,88 EUR könnte das DAX-Schwergewicht dagegen den steilen Kurseinbruch vom Januar fortsetzen und direkt bis 40,25 EUR einbrechen.

BASF Aktie Chartanalyse (Tageschart)
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Aktives Trading, Musterdepots, Investmentstrategien und alle Analysen und Setups aus stock3Plus inklusive: Jetzt das Powerpaket stock3 Trademate abonnieren!


Eröffne jetzt Dein kostenloses Depot bei justTRADE und profitiere von vielen Vorteilen:

  • 25 € Startguthaben bei Depot-Eröffnung
  • 0 € Orderprovision für die Derivate-Emittenten (zzgl. Handelsplatzspread)
  • 4 € pro Trade im Schnitt sparen mit der Auswahl an 3 Börsen & dank Quote-Request-Order

Nur für kurze Zeit: Erhalte 3 Monate stock3 Plus oder stock3 Tech gratis on top!

Jetzt Depot eröffnen!

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Thomas May
Thomas May
Experte für Fibonacci-Analyse

Thomas May entdeckte Ende der 1990er Jahre die Leidenschaft für die Börse. Zu Beginn fundamental orientiert, war er bald von der Charttechnischen Analyse begeistert und befasste sich intensiv mit klassischer Charttechnik, Elliott Wellen, Fibonacci- und Zyklenanalyse. Seit 2010 im Team der stock3 AG war er von 2012 bis 2016 Chefredakteur von GodmodeTrader.de, ist Autor der DVDs „Charttechnik für Einsteiger“ und „Fibonacci-Trading“, Mitherausgeber des ersten Teils von „Das große GodmodeTrader-Handbuch“ sowie einer der Autoren im zweiten Teil der Buchserie. Auf stock3 liegt sein Schwerpunkt auf charttechnischen Edelmetall-, Aktien- und Indexanalysen. Auf dem stock3 Terminal betreut der leidenschaftliche Swing-Trader seinen eigenen Desktop für Chartanalysen und Trading-Setups und handelt zudem aktiv im Depot "Gehebeltes Swing-Trading" des Premium-Services Trademate.

Mehr über Thomas May
  • Fibonacci-Analyse
  • Swing- und Positions-Trading
Mehr Experten