Kommentar

Auf Warren Buffetts Erfolgsrezept setzen

Dass Warren Buffett einer der besten Investoren der Welt ist, wird niemand bestreiten wollen. Jetzt wurde die Investment-Legende gar zum besten Investor überhaupt gewählt

Eine Studie des National Bureau of Economic Research zeigt, dass Buffetts Investment-Holding Berkshire Hathaway im Vergleich zu anderen Gesellschaften oder Fonds das beste Ergebnis erzielt hat, wenn man Erträge und Kursschwankungen ins Verhältnis setzt. Das heißt: Warren Buffett erwirtschaftet stressfreie Gewinne.

Fundamentale Kriterien im Blick

Nach Ansicht der Studie ist einer der wichtigsten Schlüssel zu Buffetts Erfolg die Aktienauswahl – der Altmeister setzt auf den Value-Ansatz und versucht, mittels Kennzahlen wie dem Kurs-Buch-Verhältnis möglichst die Titel zu kaufen, die gerade günstig sind. Beim Kauf setze Buffett zudem auf den richtigen Mix aus Eigen- und Fremdkapital. Auch wenn es sich für Anleger nicht anbietet, auf Kredit zu spekulieren, ist Buffetts Value-Herangehensweise doch ein guter Weg für den langfristigen Vermögensaufbau.

ETFs: Value-Titel im Paket

Der iShares EURO Total Market Value Large UCITS ETF (WKN: A0HG2N) ist eine Möglichkeit, diversifiziert auf europäische Value-Aktien zu setzen. Maßgebliche Kriterien sind das Kurs-Gewinn-Verhältnis, das Kurs-Buchwert-Verhältnis, das Gewinnwachstum und die Dividendenrendite. Neben historischen Zahlen fließen auch Prognosen in die Zusammenstellung des ETFs ein. Die wichtigsten Branchen im Index sind derzeit Finanzwerte (35,61 Prozent), Öl und Gas (15,61 Prozent), Versorger (12,9 Prozent) und Telekommunikation (10,6 Prozent). Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,4 Prozent. Derzeit beträgt das Fondsvolumen 300 Millionen Euro.

Ebenso auf europäische Value-Werte setzt der Lyxor ETF MSCI EMU Value (WKN: A0EQ01). Mit 503,36 Mio. EUR ist er der fondsvolumenstärkste ETF. Aufgenommen werden Titel mit einem niedrigen Kurs-Buchwert-Verhältnis. Im Index stark vertreten sind derzeit Unternehmen aus Frankreich, Deutschland und Spanien. Überdurchschnittlich gewichtet sind aktuell die Bereiche Finanzdienstleistungen, Industrieunternehmen und nichtzyklische Konsumgüter. Zu den Top-Holdings gehören Total, Sanofi und Siemens. Die Indexabbildung erfolgt synthetisch via Swaps. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,4 Prozent.

Alternative dazu ist der ebenfalls synthetische ETF MSCI Europe Value Source ETF (WKN: A1JUK7). Über die Indexauswahl entscheiden die fundamentalen Kriterien Kurs/Buchwert-Verhältnis, das Verhältnis Gewinnschätzungen auf 12-Monats-Sicht zum Kurs sowie das Kurs/Dividendenrendite-Verhältnis. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,35 Prozent.

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Markus Jordan
Markus Jordan
Finanzmarktanalyst

Markus Jordan ist seit knapp 20 Jahren im Wertpapierbereich aktiv. Er ist ein ausgewiesener Experte für Exchange Traded Funds (ETFs) und darauf basierende Anlagestrategien. Seit 2008 veröffentlicht er Deutschlands zudem das führende Magazin im Bereich Exchange Traded Funds (ETFs) – das EXtra-Magazin. Auf dem Internetportal www.extra-funds.de veröffentlicht er regelmäßig Fachbeiträge und News zum Thema passive Anlagestrategien. In zahlreichen Vorträgen und Webinare hat er in den vergangenen Jahren tausende Anleger von den Vorteilen passiver Anlageinstrumente überzeugt. Er steht für passive Anlagestrategien, Portfoliostrukturierungen mit ETFs und bietet Wissen und Strategien für einen langfristigen Kapitalaufbau und ist damit eine perfekte Ergänzung zu den aktiven Handelsstrategien vieler anderer Experten auf Guidants.

Mehr Experten