Wissensartikel

Indikatoren-Knowhow: Donchian-Channel (Highest High – Lowest Low)

Ein einfacher, aber effektiver Preisbandindikator ist der HHLL - Indikator von Richard Donchian, der mit den Erfolgen der Turtle Trader in den Achtziger Jahren eine gewisse Berühmtheit in Traderkreisen erlangte.

Der Highest High – Lowest Low Indikator (HHLL) wird auch häufig als Hoch-Tief-Kanal oder Donchian-Channel bezeichnet. Dabei trägt er den Namen seines „Entwicklers“, Richard Donchian, der diesen in den 70iger Jahren des vergangenen Jahrhunderts vorstellte und der nicht zuletzt auch durch die Turtle Trader eine gewisse Berühmtheit erlangte. Diese nutzten den HHLL, um die Märkte zu traden und damit ein Vermögen zu verdienen. Dabei ist, wie wir gleich sehen werden, der Indikator selbst höchst einfach gestrickt.

Im Grunde zeichnet der Highest High – Lowest Low einen Preiskanal in den Chart, der die höchsten Hochs und tiefsten Tiefs der vom Trader zu wählenden Periode wiederspiegelt. Da dies für jede Kerze neu analysiert wird und die gefundenen Hochs und Tiefs miteinander verbunden werden, ergibt sich ein Preiskanal, der alle Kurse enthält. Im Beispielfall hat der Trader einen 10-Periodenkanal auf den DAX Tageschart angewendet (Abb.1). Ausgehend von der heutigen Kerze wird folglich geguckt, wo sich in den letzten 10 Tagen das höchste Hoch und tiefste Tief befinden und dieses entsprechend im Chart eingezeichnet. Tipp: Im Guidants-Charting können Sie selber mit dem Indikator experimentieren.

Indikatoren-Knowhow-Donchian-Channel-Highest-High-Lowest-Low-Rene-Berteit-GodmodeTrader.de-1

Interpretation und Anwendung

Der HHLL ist ein weit verbreitetes Analysemittel, vor allem im Rahmen des klassischen Trendtradings. Dieses folgt der Prämisse, dass in einem Aufwärtstrend neue Hochs bzw. in einem Abwärtstrend neue Tiefs erreicht werden und Ausbrüche auf diese entsprechend bullische oder bärische Signale darstellen. Um die Arbeit des Traders zu vereinfachen und diese Momente neuer Hochs und Tiefs schnell erfassen zu können, wurde der Indikator entwickelt. Neben dieser klassischen Anwendung ließe sich auch mit dem HHLL-Indikator experimentieren und weitere Interpretationsmöglichkeiten sind möglich. So könnte beispielsweise die Steigung des Kanals oder die breite dessen gemessen werden, um zusätzliche Informationen zu erhalten. In allen Fällen gilt jedoch: je größer die Periode des HHLL gewählt wird, umso größere „Trends“ stehen im Mittelpunkt der Betrachtungen. Ursprünglich wurde der Indikator zwar eher für diese Trends entwickelt, jedoch findet dieser heute auch in deutlich kleineren Zeitebenen Anwendung, bis hin zum Intradaytrading.

Eine weitere interessante Anwendungsmöglichkeit des HHLL ergibt sich aus dem Blickwinkel von Unterstützungen und Widerständen heraus. So lassen sich die High-Low-Grenzen als solche interpretieren und der Indikator nicht nur bei Bruch dieser, sondern auch beim Anlaufen handeln. In diesem Falle natürlich konträr, denn wird die untere Begrenzung angelaufen, fungiert diese als Unterstützung und könnte für Longpositionen genutzt werden (obere Grenze vice versa).

Kritische Würdigung

Wie so viele Indikatoren hat auch der HHLL seine Sonnen- und Schattenseiten. Als trendfolgender Indikator ist er durchaus in der Lage, dem Trader die Möglichkeit zu geben, bspw. durch Ausbruch auf neue Hochs und Tiefs lukrative Tradingchancen auszumachen. Vor allem aber volatile und trendlose Märkte machen dem Indikator zu schaffen. In solchen Phasen enden Ausbrüche nicht selten als Fehlsignale, so dass der Indikator vor allem innerhalb von Trendphasen genutzt werden sollte. Zudem zeigen auch beim HHLL diverse Untersuchungen, dass dieser alleine nicht ausreicht, um eine stabile Performance zu erzeugen. Der Trader ist folglich gut beraten, den Indikator zu kombinieren und auch abseits der standardisierten Einstellungen zu suchen. Dann lässt sich der Indikator auch heute noch, trotz bspw. volatilerem Marktumfeld, immer noch erfolgreich einsetzen.

Trading Masters macht Dich zum Börsenversteher!

Lernen, traden, gewinnen: Deutschlands größtes edukatives Börsenspiel „Trading Masters“ startet mit einem noch nie da gewesenen Konzept in eine neue Runde – und zum ersten Mal können die Teilnehmer im Börsenspiel auch Kryptowährungen handeln! Neben exklusiven Schulungen mit renommierten Finanzexperten warten natürlich auch viele Preise im Gesamtwert von über 60.000 Euro auf Dich.

Jetzt kostenlos anmelden und viele Vorteile sichern!

1 / 1 Kommentar

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen
  • Kantus
    Kantus

    Guten Morgen Herr Berteit,

    ich bin auch immer auf der Suche nach dem perfekten Indikator. Eigentlich sind alle Indikatoren Trendfolger, gibt es auch vorrausschauende ?

    Beste Grüsse

    11:13 Uhr, 07.11.2020

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Rene Berteit
Rene Berteit
Technischer Analyst und Coach

René Berteit ist Diplom-Betriebswirt mit Spezialisierungen in den Bereichen Finanzierung & Unternehmensbewertung sowie Geld und Währung. Aus seiner Leidenschaft für die Finanzmärkte wurde sein(e) Beruf(ung). René verfügt über mehr als 20 Jahre praktische Tradingerfahrung in Aktien, Indizes und Währungen und ist noch heute im Intraday-Handel aktiv. Seit 2007 setzt René sein langjähriges Know-how als charttechnischer Trader und Analyst in unserem Team ein, sowohl für unsere Portale als auch für Banken. Darüber hinaus gibt er sein theoretisches und praktisches Wissen als Coach seit über einer Dekade an Tradingneulinge und -fortgeschrittene weiter. Zudem ist er aktives Tradingmitglied in unserem Premium-Service PROmax, gern gesehener Referent in Webinaren und Seminaren sowie Buchautor.

Mehr über Rene Berteit
  • Kurzfristiges Daytrading
  • Tradingcoach
  • Handelsstrategien
Mehr Experten