Analyse
15:10 Uhr, 18.04.2024

US-Ausblick - Nasdaq 100 mit frischem Verkaufssignal

Die US-Indizes standen gestern wieder unter Druck. S&P 500 und Nasdaq 100 durchbrachen wichtige Marken. Mit welchen Auswirkungen ist zu rechnen?

Erwähnte Instrumente

  • Dow Jones
    ISIN: US2605661048Kopiert
    Kursstand: 37.753,31 $ (NYSE) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • Nasdaq-100
    ISIN: US6311011026Kopiert
    Kursstand: 17.493,62 Pkt (Nasdaq) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • Dow Jones - WKN: 969420 - ISIN: US2605661048 - Kurs: 37.753,31 $ (NYSE)
  • Nasdaq-100 - WKN: A0AE1X - ISIN: US6311011026 - Kurs: 17.493,62 Pkt (Nasdaq)
  • S&P 500 - WKN: A0AET0 - ISIN: US78378X1072 - Kurs: 5.022,21 Pkt (Cboe)

Dow Jones

Widerstände: 38.386 + 38.569 + 39.282

Unterstützungen: 37.611 + 37.122 + 36.952 + 36.811

Nach einer leicht positiven Eröffnung fiel der Dow Jones gestern wieder zurück. Er markierte ein neues Tief in der Abwärtsbewegung seit 28. März. Er schloss minimal unter dem Unterstützungsbereich um 37.790 Punkte, wird aber aktuell über diesem getaxt.

Sollte sich der Dow Jones unter 37.790 Punkte etablieren, müsste mit einer weiteren Abwärtsbewegung bis ca. 36.952-36.811 Punkte gerechnet werden. Dort liegen das alte Allzeithoch aus dem Januar 2022 bzw. das log. 38,2 %-Retracement der Rally ab Oktober 2023. Für ein neues Kaufsignal müsste der Index das Hoch vom Montag bei 38.386 Punkten durchbrechen. Ein solcher Ausbruch würde auf einen Anstieg gen 39.282 Punkte hindeuten.

Dow Jones Industrial Average - Chartanalyse
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    TTMzero Indikation

Nasdaq 100

Widerstände: 17.651 + 17.875 + 18.337

Unterstützungen: 17.459 + 17.319+ 17.128 + 16.969

Der Nasdaq 100 befand sich an Anfang März in einem expanding Triangle. Gestern fiel der Index trotz einer positiven Eröffnung aus diesem Dreieck nach unten raus. Der Index schloss gestern da „Nvidia-Gap“. Eine Intradayerholung endete fast punktgenau an der Unterkante des Dreiecks.

Mit dem gestrigen Rückfall ergab sich ein Verkaufssignal. Dieses Signal könnte in den nächsten Tagen zu Abgaben bis an das alte Allzeithoch aus dem November 2021 bei 16.764 Punkten führen. Für ein neues Kaufsignal müsste der Index nicht nur wieder ins Dreieck zurückkehren, sondern auch den Widerstandsbereich um 17.875 Punkte durchbrechen. Dann wäre eine Rally gen Oberkante des Dreiecks bei heute 18.566 Punkten möglich.

Nasdaq-100 - Chartanalyse
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    TTMzero Indikation

S&P 500

Widerstände: 5.048 + 5.088 + 5.189 + 5.264

Unterstützungen: 4.983 + 4.920 + 4.818 + 4.786

Der S&P 500 fiel gestern unter die wichtige Marke bei 5.048 Punkten. Damit wurde der Rückfall unter die obere Begrenzung der Aufwärtsbewegung ab Oktober 2022 bestätigt. Der Index drang gestern auch in das „Nvidia-Gap“ vom 22. Februar 2024 ein, schloss es aber im Gegensatz zum Nasdaq 100 noch nicht ganz. Es verbleibt ein Rest zwischen 5.007 und 4.983 Punkten.

Der gestrige Rückfall stellt ein Verkaufssignal dar. Der Index kann in den nächsten Tagen in Richtung 4.818 Punkte und damit auf das alte Allzeithoch aus dem Januar 2022 oder an das log. 38,2 %-Retracement der Aufwärtsbewegung ab Oktober 2022 bei 4.786 Punkten abfallen. Für ein neues Kaufsignal, das einen Anstieg an das Allzeithoch bei 5.264 Punkte ermöglichen würde, müsste der Index über den EMA50 (Tagesbasis) bei 5.088 Punkte ansteigen.

S&P 500 - Chartanalyse
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    TTMzero Indikation

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Alexander Paulus
Alexander Paulus
Technischer Analyst und Trader

Alexander Paulus kam zunächst über Börsenspiele in der Schule mit der Börse in Kontakt. 1997 kaufte er sich seine erste Aktie. Nach einigen Glückstreffern schmolz aber in der Asienkrise 1998 der Depotbestand auf Null. Da ihm das nicht noch einmal passieren sollte, beschäftigte er sich mit der klassischen Charttechnik und veröffentlichte seine Analysen in verschiedenen Foren. Über eine Zwischenstation kam er im April 2004 zur stock3 AG (damals BörseGo AG) und veröffentlicht seitdem seine Analysen auf stock3.com (ehemals GodmodeTrader.de)

Mehr über Alexander Paulus
  • Formationsanalyse
  • Trendanalyse
  • Ausbruchs-Trading
Mehr Experten