Analyse

SIEMENS - Der Abwärtstrend entschleunigt sich

Nahe des Jahrestiefs setzen die Bullen augenscheinlich alles daran, dass der Aktie von Siemens eine Bodenbildung in diesem Bereich gelingen kann. Der gestrige Anstieg hatte ein ideales Timing, um die Chance auf eine spürbare Erholung zu wahren. Aber noch ist die Gefahrenzone nicht verlassen.

Erwähnte Instrumente

  • Siemens AG
    ISIN: DE0007236101Kopiert
    Kursstand: 98,460 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen
  • Siemens AG - WKN: 723610 - ISIN: DE0007236101 - Kurs: 98,460 € (XETRA)

Aus fundamentaler Sicht ein unterschätzter Wert mit hohem Potenzial, wie mein Kollege Sascha Gebhard weiß - und trotzdem wird die Aktie von Siemens an der Börse zu Kursen von vor fast 10 Jahren gehandelt. Um dieses Dilemma bzw. den Abstand nicht noch zu vergrößern, muss die Aktie jetzt zumindest den Support bei 94,81 und das bisherige Jahrestief bei 93,67 EUR verteidigen.

Nach dem gestrigen Anstieg bietet sich jetzt diese Chance und könnte mit einem Ausbruch über die Zwischenhochs bei 100,72 und 101,44 EUR zumindest eine Erholung bis zur Abwärtstrendlinie auf Höhe von 105,00 EUR auslösen. Darüber stünde einem Anstieg bis 112,50 EUR nur noch die Kursbarriere bei 108,20 EUR im Weg. Allerdings könnte sich das Aufwärtspotenzial in diesem Bereich auch schon wieder erschöpfen.

Bricht die Siemens-Aktie dagegen auch unter 93,67 EUR ein - und ein Unterschreiten von 96,00 EUR wäre dabei schon das erste Alarmsignal, gäbe es nur noch eine theoretische Möglichkeit eines Endes des Abwärtstrends bei rund 92,00 EUR. Wahrscheinlich würde die Aktie aber in diesem Fall direkt bis 89,00 und 85,00 EUR durchgereicht werden.

Siemens Chartanalyse (Tageschart)
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAskInfos
Werbung

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Dokumenten-Symbol. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Thomas May
Thomas May
Experte für Fibonacci-Analyse

Thomas May entdeckte Ende der 1990er Jahre die Leidenschaft für die Börse. Zu Beginn fundamental orientiert, war er bald von der Charttechnischen Analyse begeistert und befasste sich intensiv mit klassischer Charttechnik, Elliott Wellen, Fibonacci- und Zyklenanalyse. Seit 2010 im Team der stock3 AG war er von 2012 bis 2016 Chefredakteur von GodmodeTrader.de, ist Autor der DVDs „Charttechnik für Einsteiger“ und „Fibonacci-Trading“, Mitherausgeber des ersten Teils von „Das große GodmodeTrader-Handbuch“ sowie einer der Autoren im zweiten Teil der Buchserie. Auf stock3 liegt sein Schwerpunkt auf charttechnischen Edelmetall-, Aktien- und Indexanalysen. Auf dem stock3 Terminal betreut der leidenschaftliche Swing-Trader seinen eigenen Desktop für Chartanalysen und Trading-Setups und handelt zudem aktiv im Depot "Gehebeltes Swing-Trading" des Premium-Services PROmax.

  • Fibonacci-Analyse
  • Swing- und Positions-Trading
Mehr Experten