Analyse
13:25 Uhr, 22.03.2024

ORACLE - Absage an schnellen Durchmarsch?

Die Oracle-Aktie kletterte gestern auf ein neues Allzeithoch, konnte dieses Niveau aber nicht halten. Was hat dies zu bedeuten?

Erwähnte Instrumente

  • Oracle Corp.
    ISIN: US68389X1054Kopiert
    Kursstand: 129,010 $ (NYSE) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen
  • Oracle Corp. - WKN: 871460 - ISIN: US68389X1054 - Kurs: 129,010 $ (NYSE)

Die Oracle-Aktie hat zuletzt mit den Quartalszahlen überzeugt. Mein Kollege Sascha Gebhard hat diese in seinem Artikel vom 12. März „ORACLE - Megatrend KI treibt Wachstum an“ genauer erläutert. Vor den Zahlen schloss die Aktie bei 114,13 USD. Gestern notierte der Wert in der Spitze auf dem neuen Allzeithoch bei 132,77 USD. Kann diese Rally noch weitergehen oder droht eine große Topbildung?

Die Aktie befindet sich seit dem Jahr 2002 nach einem Tief bei 7,25 USD in einer langfristigen Rally. Diese Rally wird aber durch eine obere Pullbacklinie über die Hochpunkte aus dem Mai 2011 und Dezember 2021 begrenzt. Im Juni 2023 und im September 2023 scheiterte die Aktie an dieser Trendlinie, die aktuell bei 133,97 USD verläuft. Damit näherte sich die Aktie mit dem gestrigen Allzeithoch dieser Trendlinie stark an.

ORACLE-Absage-an-schnellen-Durchmarsch-Chartanalyse-Alexander-Paulus-stock3.com-1

Nach dem Hoch aus dem September 2023 konsolidierte die Aktie ausführlich. Sie fiel dabei im Tief auf 99,26 USD zurück. Diese Konsolidierung wurde mit dem Kurssprung nach den Zahlen beendet. Aus dieser Konsolidierung lässt sich ein theoretisches Ziel bei 208,51 USD ableiten. Ein wichtiges Zwischenziel auf dem Weg dorthin könnte bei 144,50 USD liegen.

Im gestrigen Handel fiel die Aktie aber nach der starken Eröffnungsphase deutlich zurück. Sie drehte sogar minimal in den negativen Bereich.

Weitere Kaufwelle verzögert sich

Die gestrige Kerze in der Nähe der langfristigen oberen Pullbacklinie wirft einige Fragezeichen auf. Sie deutet eine Konsolidierung an, in deren Verlauf es zumindest zu einem Rückfall an das Tief vom 15. März bei 123,56 USD und damit an die Oberkante des noch offenen Teils des Gaps vom 12. März kommen kann. Ein kurzes Eindringen in dieses Gap und ein Rückfall gen 112,05 USD ist ebenso möglich. Anschließend sollte es aber zu einem Ausbruchsversuch über die obere Pullbacklinie kommen. Und wenn dieser gelänge, dann könnte sich der Wert auf den Weg zu den theoretischen Kurszielen bei 144,50 USD und 208,51 USD machen.

Sollte der Wert aber unter 112,05 USD abfallen, müsste damit gerechnet werden, dass sich die Konsolidierung ausdehnt. Ein mögliches Ziel wäre dann ein kurzfristiges log. 61,8 %-Retracement bei 115,87 USD. Ein Rückfall dorthin wäre im mittel-langfristigen Kontext aber auch nur ein Pullback an die große Konsolidierungsbewegung ab September 2023.

Fazit: Das Chartbild der Oracle-Aktie ist auf mittel-langfristige Sicht bullisch. Die Aktie kann vom aktuellen Niveau aus noch einmal 60 % zulegen. Allerdings muss nach dem gestrigen Rückschlag ausgehend vom neuen Rekordhoch zunächst eine Konsolidierung eingeplant werden.

Oracle-Tag
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Vontobel ist der neue StarPartner der Consorsbank.

Handelt Derivate von Vontobel außerbörslich ab 0 Euro Ordergebühr (zzgl. marktüblicher Spreads).

Jetzt Konto eröffnen und direkt über stock3 handeln!

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Alexander Paulus
Alexander Paulus
Technischer Analyst und Trader

Alexander Paulus kam zunächst über Börsenspiele in der Schule mit der Börse in Kontakt. 1997 kaufte er sich seine erste Aktie. Nach einigen Glückstreffern schmolz aber in der Asienkrise 1998 der Depotbestand auf Null. Da ihm das nicht noch einmal passieren sollte, beschäftigte er sich mit der klassischen Charttechnik und veröffentlichte seine Analysen in verschiedenen Foren. Über eine Zwischenstation kam er im April 2004 zur stock3 AG (damals BörseGo AG) und veröffentlicht seitdem seine Analysen auf stock3.com (ehemals GodmodeTrader.de)

Mehr über Alexander Paulus
  • Formationsanalyse
  • Trendanalyse
  • Ausbruchs-Trading
Mehr Experten