Analyse
12:07 Uhr, 09.05.2023

NINTENDO - Switch verkauft sich immer schlechter

Die besten Zeiten hat die Nintendo-Konsole Switch hinter sich: Das Unternehmen legt die Zahlen vor und rechnet mit einem weiteren Umsatzrückgang bei seiner Top-Spielkonsole.

Erwähnte Instrumente

  • PayPal Holdings Inc. - WKN: A14R7U - ISIN: US70450Y1038 - Kurs: 75,520 $ (Nasdaq)
  • Nintendo Co. Ltd. - WKN: 864009 - ISIN: JP3756600007 - Kurs: 37,690 € (L&S)

Die Zahlen zusammengefasst: Nintendo erzielt im abgelaufenen Quartal einen Umsatz von 1,6 Bln Yen (VJ: -5,5 %), einen Betriebsgewinn von 504,38 Mrd Yen (VJ: -14,9 %) und einen Nettogewinn von 432,77 Mrd Yen (VJ: -9,4 %, belastet durch einen Rückgang der Verkäufe von Switch-Spielekonsolen). Für das laufende Geschäftsjahr, das im März 2024 endet, erwartet das Unternehmen einen Rückgang des Nettogewinns um 21,4 % auf 340 Mrd Yen und einen Umsatzrückgang um 9,5 % auf 1,45 Bln Yen (Quelle: stock3.com/news).

Big Picture noch bullisch

Im Big Picture ist zu sehen, dass die Aktie auf der flachen Pullbacklinie aufsitzt, die mit der Post-Corona-Rally geknackt wurde. Die gesamte Konsolidierung seit dem Allzeithoch verläuft in einer keilförmigen Konsolidierungsspanne als Pullback an die gebrochene Trendlinie.

In einem sehr optimistischen Szenario stößt sich die Aktie von dieser Trendlinie wieder nach oben hin ab und startet eine längere Rallybewegung. Ein Ausbruch aus der keilförmigen Konsolidierung würde prozyklische Signale liefern. Theoretisch wären auf Sicht einiger Jahre Kurse um 80 EUR denkbar.

NINTENDO-Switch-verkauft-sich-immer-schlechter-Chartanalyse-André-Rain-stock3.com-1

Zahlen bringen keine Impulse

Die Zahlen bringen bislang keine Impulse für eine neue Aufwärtsbewegung, die Aktie kippt in erster Reaktion zurück. Oberhalb von 39,70 EUR würde sich die kurzfristige Situation leicht verbessern, bei 43,20 EUR läge dann die Keiloberkante. Deren Bruch würde das Allzeithoch bei 54,61 EUR in den Fokus rücken.

Auf der Unterseite wäre ein nachhaltiges Abrutschen unter 34,20 EUR sehr kritisch zu werten. Dann wäre das bullische Setup hinfällig. Eine Abwärtsbewegung in Richtung Corona-Tief bei 26 EUR könnte dann ihren Anfang nehmen.

Fazit: Eine positive Überraschung mit den Zahlen bleibt aus. Dennoch hätte die Aktie prinzipiell noch Chancen auf den Start einer neuen Aufwärtsbewegung. Wann dieser erfolgt, ist offen. Die Aktie ist in einer größeren Konsolidierung gefangen, die sich problemlos noch viele Monate hinziehen könnte.

Nintendo Co. Ltd.
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Auch interessant:

MASTERFLEX – Grandioser Start ins neue Geschäftsjahr

Für mein DAX-Trading nutze ich fast nur noch stock3 Terminal. Der Handel ist kinderleicht. Über stock3 Terminal mit dem Broker verbinden, Session TAN vergeben und loslegen! Bei meinem Broker Consorsbank habe ich jeden Monat Freetrade-Aktionen, den DAX handele ich ohne Gebühren.

Im eigenen Trading-Desktop habe ich alle Orderwidgets individuell vordefiniert und platziert, um im Sekundenhandel die Orders blitzschnell aufzugeben. Die daneben angeordneten Realtime-Intradaycharts der Indizes verschaffen mir dazu einen perfekten Marktüberblick für mein Daytrading. Jetzt Trading über stock3 Terminal testen!

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

André Rain
André Rain
Technischer Analyst und Trader

André Rain ist seit dem Jahr 2000 im Aktienhandel aktiv. Hier startete er bereits mit seiner autodidaktischen Ausbildung in Chartanalyse. Die Faszination für die Charttechnik führte ihn im Mai 2005 zu GodmodeTrader, dem Vorgänger-Portal von stock3.com, wo er als Technischer Analyst mit Schwerpunkten auf Aktien- und Indexanalysen tätig ist. Seit 2004 handelt er privat intensiv Aktien und Hebelzertifikate im kurzfristigen Zeitfenster von wenigen Minuten bis mehreren Stunden. Dabei hat er sich auf den Handelsstil des Ausbruchstradings spezialisiert, mit dem er an kurzen, dynamischen Marktbewegungen partizipiert. Seiner Meinung nach ist der Chart das beste Instrument zur Auswertung und Prognose von Bewegungen an den Finanzmärkten. Als Mitglied unseres Premium-Services Trademate handelt er im kurzfristig orientierten Bereich und kommentiert das tägliche Marktgeschehen durch die charttechnische Brille.

Mehr über André Rain
  • Ausbruchs-Trading
  • Daytrading
  • Technologieaktien
Mehr Experten