Kommentar
13:30 Uhr, 17.01.2024

Jetzt zugreifen bei Chemie-Aktien?

Die jüngsten Kursgewinne bei BASF & Co. ließen die Hoffnungen aufkommen, dass wir das Gröbste hinter uns haben könnten.

Erwähnte Instrumente

  • BASF SE
    ISIN: DE000BASF111Kopiert
    Kursstand: 43,330 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen
  • BASF SE - WKN: BASF11 - ISIN: DE000BASF111 - Kurs: 43,330 € (XETRA)

Der neuerliche Einbruch, der wieder über das normale Maß hinausgeht, trübt diese Aussichten jedoch etwas. Eine zyklische Erholung im Sektor scheint sich weiter nach hinten zu verschieben.

Günstige Kurse, aber keine Trendumkehr

Fassen wir die Gemengelage zusammen, dann würde ich sagen: Die Kurse sind günstig, die Aktien sind niedrig bewertet, aber es fehlt auch immer noch die Aussicht auf eine nachhaltige Erholung. Wer heute also kauft, tut dies nicht, weil er sich im Sommer florierende Geschäfte erwartet, sondern weil er allgemein mittelfristig mit einer Besserung der Lage rechnet. Wann "mittelfristig" ist, ob in sechs Monaten oder erst in zwei Jahren, lässt sich dabei schwer abschätzen.

Barclays sieht die Bewertungen im historischen Vergleich als günstig an. Der Sektor zeige Anzeichen für ein Erreichen der Talsohle, aber noch ohne positive Anzeichen für das Volumen oder die Preise. Anleger fragen sich, wie sich eine steigende Nachfrage in Zukunft auf die Preise auswirken könnte. Kommt beides zusammen, dann würden die Gewinne der Chemiekonzerne deutlich profitieren. Bleiben die Preise aber moderat, sieht die Lage schwieriger aus.

Kommt der Aufschwung nur schwer in Gang, wonach es derzeit aussieht, dann würden die Preise auf die träge Erholung wohl nur begrenzt reagieren. China scheint hier der große Bremser zu sein. Die wirtschaftlichen Probleme dort machen auch uns zu schaffen. Positiv: Die Lagerbestände bei den Kunden sind mittlerweile aber sehr niedrig.

Bei Evonik rechnet Warburg Research heute ebenfalls nur mit einer schleppenden Erholung. Positive Nachrichten im Sektor seien Mangelware.

Dem Chemiesektor mangelt es derzeit also vor allem an einem positiven Katalysator. China fällt mehr oder weniger aus. In Europa läuft es auch nicht gut. Die Amerikaner sind hingegen noch solide unterwegs, doch das alleine reicht nicht. Ohne zyklischen Aufschwung dürfte sich die Seitwärtsbewegung der meisten Titel auf niedrigem Niveau daher zunächst fortsetzen.

Fazit: Wer heute in die großen Chemie-Aktien wie Evonik, BASF oder auch Lanxess investiert, ist ein typischer „Early Bird“. Niedrige Bewertungen, aber kaum Aussicht auf schnelle Verbesserungen machen die Titel in Summe (noch) nicht attraktiv genug. Andererseits, wenn Schwung hereinkommt, könnte man den abfahrenden Zug auch verpassen. Ein wenig Allokation im Sektor schadet meines Erachtens auf dem aktuellen Niveau sicherlich nicht.

BASF SE-Aktie
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den folgenden besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Kommentars investiert: BASF SE (long)

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Sascha Gebhard
Sascha Gebhard
Redakteur

Sascha Gebhard hat nach einer klassischen Ausbildung zum Bankkaufmann im Laufe der Jahre bei verschiedenen Banken gearbeitet. Er absolvierte neben dem Beruf die Studiengänge zum Diplom-Betriebswirt (VWA) sowie den Finanz- und Investment Ökonom (VWA). Von 2008 bis 2016 war er als Eigenhändler auf eigene Rechnung an den Finanzmärkten aktiv. Weiterhin publizierte er für verschiedene Finanzverlage und schrieb zahlreiche Fachartikel rund um das Thema Börse. Die in den jeweiligen Diensten geführten Realgeld- sowie Musterdepots konnte stets überdurchschnittliche Renditen erwirtschaften. Sein Steckenpferd ist seit jeher der deutsche Aktienmarkt, wo er bestens vernetzt ist, und eine Vielzahl an Unternehmen bereits seit mehr als 15 Jahren aktiv verfolgt. Seit 2022 ist Sascha Gebhard fester Bestandteil des Redaktionsteams von stock3. Im Premium-Service Trademate betreut er das Depot "Deutsche Aktien".

Mehr über Sascha Gebhard
  • Swing- und Positions-Trading
  • Newstrading
  • Nebenwerte
Mehr Experten