Analyse
08:00 Uhr, 04.08.2023

FORTINET - Einbruch um 15 % nach Zahlen, Rally in Trümmern

Eine überraschend hohe Zahl an in Folgemonate verschobene Aufträge und eine laut Finanzchef Jensen gestiegene wirtschaftliche Unsicherheit hat die Erträge des Cybersecurity-Spezialisten belastet. Die Aktie implodiert nachbörslich über 15 % auf Kurse unter 64,00 USD.

Erwähnte Instrumente

  • Fortinet Inc.
    ISIN: US34959E1091Kopiert
    Kursstand: 75,760 $ (Nasdaq) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen
  • Fortinet Inc. - WKN: A0YEFE - ISIN: US34959E1091 - Kurs: 75,760 $ (Nasdaq)

Fortinet übertrifft im zweiten Quartal mit einem Gewinn je Aktie von $0,38 die Analystenschätzungen von $0,34. Umsatz mit $1,29 Mrd. unter den Erwartungen von $1,31 Mrd. Quelle: stock3 Börsen-Live-Ticker

Beim Spezialisten für Cybersicherheit Fortinet wurden die Erwartungen bei Gewinn und Umsatz zwar im Wesentlichen getroffen (siehe oben), doch die Abrechnungen ("Billings") waren im zweiten Quartal leicht rückläufig. Gleichzeitig reduzierte das Unternehmen seinen Umsatzausblick auf das dritte Quartal auf 1,315 bis 1,375 Milliarden USD. Ursächlich seihen ein leicht rückläufiges Interesse an Cybersicherheit in den Unternehmen und eine Reihe verschobener Aufträge zu nennen, so das US-Unternehmen.

Aktie schlagartig in einer Korrektur

Nachdem die massive Rally der Fortinet-Aktie sogar das mittelfristige Kursziel bei 79,88 USD und damit Kurse weit jenseits des Allzeithochs aus dem Jahr 2021 erreicht hatte, war zuletzt an dieser Stelle zwar von einer fälligen Korrekturphase ausgegangen worden. Allerdings wäre dabei ein mehrwöchiger Rücksetzer in Richtung des Supports bei 69,07 USD völlig ausreichend gewesen, um anschließend die langfristige Hausse fortzusetzen.

Nachbörslich brach der Kurs der Fortinet-Aktie aber fast 16 % auf ca. 63,75 USD ein (violette Markierung im Chart). Sollte sich die gestrige nachbörsliche Schwäche auch im heutigen Handel zeigen, würden wir das Ende einer imposanten Rally erleben. Die Folge eines Einbruchs unter 66,84 und 69,07 USD wäre ein Verkaufssignal, das nur mit einem schnellen Anstieg über das frühere Rekordhoch bei 74,35 USD neutralisiert werden könnte. Eine Mammutaufgabe für die Bullen, für die ein Anstieg bis 69,07 und 71,00 USD in der aktuellen Lage schon ein Erfolg wäre.

Weiterer Kurseinbruch wahrscheinlich

Setzt sich die Talfahrt dagegen heute bzw. in den nächsten Tagen direkt fort, stünden weitere Verluste bis an die Unterstützungen bei 60,37 USD und darunter bereits bis 57,62 USD auf der Agenda. Auf diesem Niveau wäre allerdings eine mittelfristige Bodenbildung und eine deutliche Erholung zu erwarten.

Sollte die Reaktivierung des Aufwärtstrends allerdings bei 57,62 USD scheitern und die Marke unterschritten werden, stünde bereits ein Abverkauf bis 52,00 USD an.

Fortinet Chartanalyse (Tageschart)
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    Nasdaq
    VerkaufenKaufen

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Thomas May
Thomas May
Experte für Fibonacci-Analyse

Thomas May entdeckte Ende der 1990er Jahre die Leidenschaft für die Börse. Zu Beginn fundamental orientiert, war er bald von der Charttechnischen Analyse begeistert und befasste sich intensiv mit klassischer Charttechnik, Elliott Wellen, Fibonacci- und Zyklenanalyse. Seit 2010 im Team der stock3 AG war er von 2012 bis 2016 Chefredakteur von GodmodeTrader.de, ist Autor der DVDs „Charttechnik für Einsteiger“ und „Fibonacci-Trading“, Mitherausgeber des ersten Teils von „Das große GodmodeTrader-Handbuch“ sowie einer der Autoren im zweiten Teil der Buchserie. Auf stock3 liegt sein Schwerpunkt auf charttechnischen Edelmetall-, Aktien- und Indexanalysen. Auf dem stock3 Terminal betreut der leidenschaftliche Swing-Trader seinen eigenen Desktop für Chartanalysen und Trading-Setups und handelt zudem aktiv im Depot "Gehebeltes Swing-Trading" des Premium-Services Trademate.

Mehr über Thomas May
  • Fibonacci-Analyse
  • Swing- und Positions-Trading
Mehr Experten