Fundamentale Nachricht

Fondsselektoren senken Renditeerwartungen deutlich

Unsicherheit bleibt auch im Jahr 2024 das beherrschende Thema für professionelle Fondsselektoren. Eskalierende globale Spannungen, niedrige Erwartungen für das Wirtschaftswachstum und ein anhaltend hohes Zinsumfeld belasten laut einer Umfrage von Natixis IM die Stimmung.

Fondsselektoren, die die Portfolios institutioneller und vermögender Anleger strukturieren, haben ihre Renditeprognose für 2024 im Vergleich zum Vorjahr um fast 28 Prozent nach unten korrigiert – von 8,8 auf durchschnittlich 6,3 Prozent. Neben Anleihen stehen Private Assets weiterhin ganz oben auf der Liste der Allokationspläne, und fast zwei Drittel der Befragten erwarten, dass langlaufende Anleiheportfolios im Jahr 2024 besser abschneiden werden als kurzlaufende – das sind Kernaussagen aus der aktuellen Auflage der „Fund Selector Survey“ von Natixis Investment Managers. Das Researchhaus CoreData hat dafür 500 Experten in 26 Ländern befragt, die zusammen ein Kundenvermögen von 34,8 Billionen US-Dollar verantworten.

Unsicherheit bleibt auch im Jahr 2024 das beherrschende Thema für professionelle Fondsselektoren. Eskalierende globale Spannungen, niedrige Erwartungen für das Wirtschaftswachstum und ein anhaltend hohes Zinsumfeld belasten die Stimmung. Das Schreckgespenst einer Wachstumsverlangsamung steht bei den Profianlegern an erster Stelle auf der Sorgenliste (52 %), gefolgt von der Bedrohung durch Krieg und Terrorismus (50 %) und Fehlern in der Geldpolitik (36 %). Drei Viertel von ihnen sind überzeugt davon, dass es bei den Zinssenkungen auf den Zeitpunkt ankommen wird, um das Wiederaufflammen der Inflation zu verhindern.

Die meisten Fondsselektoren (69 %) sind der Meinung, dass die Bewertungen immer noch nicht die Fundamentaldaten der Unternehmen widerspiegeln, und 65 % erwarten, dass die Volatilität an den Aktienmärkten in diesem Jahr noch größer sein wird als im letzten. Während 62 % glauben, dass die Wirtschaft ihres Landes eine sanfte Landung erleben wird, sieht mehr als die Hälfte (60 %) das größere Risiko in einer Stagflation, wobei die Bedenken in Asien (79 %), EMEA (66 %) und dem Vereinigten Königreich (58 %) am größten sind.

Patrick Sobotta, Geschäftsführer und Leiter der Region Zentral- und Osteuropa bei Natixis IM, sagte: "Die Umfrage bestätigt, dass die Rückkehr der Zinsen und dazu passende Allokationsstrategien die Schlüsselthemen für 2024 sind. Gerade die Retailisierung von Private Assets ist für mich einer, wenn nicht der wichtigste Trend in der Vermögensanlage in den kommenden Jahren. Hier arbeiten wir an unserer Private Assets Plattform und an neuen Lösungen.“

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen