Analyse

Digitalisierungsprofiteur mit Dividendenrendite von 5,5%

Die Ursprünge dieses Unternehmens reichen bis in das Jahr 1951. Anfangs in einer kleinen Eisenerzmine gegründet, ist dieser Digitalisierungsprofiteur inzwischen ein Global Player. Die Aktie hat sich im laufenden Jahr regelrecht freigeschossen.

Erwähnte Instrumente

  • Iron Mountain Inc.
    ISIN: US46284V1017Kopiert
    Kursstand: 45,220 $ (NYSE) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen
  • Iron Mountain Inc. - WKN: A14MS9 - ISIN: US46284V1017 - Kurs: 45,220 $ (NYSE)

Iron Mountain ist ein US-Unternehmen aus dem Bereich der Datenspeicherung und Digitalsierung. Das Unternehmen wurde bereits im Jahr 1951 gegründet. Der Name geht auf eine stillgelegte Eisenerzmine zurück, die der Gründer Herman Knaust Iron Mountain (Eisenberg) nannte und ursprünglich für die Pilzzucht vorgesehen hatte. Die durchaus florierende Pilzfarm wandelte Knaust über die Jahre in ein Lager für Geschäftsunterlagen um. Mitten im kalten Krieg bot die Berganlage eine im wahrsten Sinne des Wortes bombensichere Lagerung von Dokumenten an. In den 70ern entstand ein zweiter Standort in New York. Erst in den 80er-Jahren wurde auch ein Standort in Boston eröffnet. Die Stadt ist bis heute der Hauptsitz von Iron Mountain.

Inzwischen ist Iron Mountain in 58 Ländern präsent und hat über 225.000 Kunden. Die Angebotspalette umfasst unter anderem die Archivierung und Bereitstellung von Dokumenten und Datenträgern, die Konvertierung von Dokumenten in digitale Formate und den Schutz digitaler Daten, beispielsweise durch Backup-Lösungen.

Nach einer mehrjährigen hochvolatilen Seitwärtsphase stellte auch bei dieser Aktie der Coronacrash eine langfristige Wende dar. Der Wert schoss zunächst bis an die Hochs bei 41,50 USD, setzte scharf zurück und überbot im Mai dieses regelrechte Widerstandsbollwerk, um ein langfristiges Kaufsignal auszubilden.

Digitalisierungsprofiteur-mit-Dividendenrendite-von-5-5-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-1

In den vergangenen Wochen korrigierte der Titel fast an das Ausbruchslevel zurück. Die Zwei-Kerzen-Kombination im Wochenchart ist sehr bullisch zu werten. Im Idealfall startet nun eine weitere Aufwärtswelle in Richtung des Hochs bei 49,58 USD. Oberhalb von 41,50 USD bleibt das Chartbild freundlich. Darunter dienen der EMA50 bei 39,80 USD und ein vorgeschaltetes Ausbruchslevel bei 36,95 USD als Unterstützungen.

Fundamental bemerkenswert ist folgender Sachverhalt: Das Unternehmen schüttet den Gewinn nahezu vollständig an die Aktionäre aus, womit sich auf dem aktuellen Niveau eine immer noch ansehnliche Dividendenrendite von knapp 5,5 % ergibt. Wie bei vielen anderen US-Konzernen wird die Dividende quartalsmäßig gezahlt.

Fazit: Fundamental weist Iron Mountain solide Cashflows aus und besticht mit einer Ausschüttungsquote von nahe 100 %. Charttechnisch ist die Aktie über 41,50 USD mittel- bis langfristig positiv einzuschätzen.

Jahr 2020 2021e* 2022e*
Umsatz in Mrd. USD 4,15 4,47 4,64
Ergebnis je Aktie in USD 1,19 1,53 1,57
KGV 38 30 29
Dividende je Aktie in USD 2,47 2,48 2,48
Dividendenrendite 5,45 % 5,47 % 5,47 %
*e = erwartet
Iron-Mountain-Aktie (Wochenchart)
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

50 EUR als Neukunde bei comdirect

Sichern Sie sich jetzt 50 EUR Prämie bis zum 30.11.2021 bei unserem angebundenen Broker! Alle weiteren Informationen erhalten Sie hier.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Bastian Galuschka
Bastian Galuschka
Stv. Chefredakteur

Bastian Galuschka ist seit über 20 Jahren an der Börse aktiv. Er entdeckte bereits zu Schulzeiten seine Leidenschaft für die Börse. Über fünf Jahre lang war der Diplom-Volkswirt als Redakteur bei einem bekannten Anlegermagazin tätig und verantwortete dort den Bereich Charttechnik. Seit März 2013 verstärkt er die Redaktion der stock3 AG. Bastian Galuschka kombiniert bei seinen Analysen gerne Fundamentaldaten mit charttechnischen Aspekten. Gerade im Smallcapbereich hat sich der Analyst über viele Jahre ein fundiertes Wissen aufgebaut. Seit Juni 2016 ist Galuschka Stellvertretender Chefredakteur von stock3.

Mehr über Bastian Galuschka
  • Fundamentalanalyse
  • Kombinationsanalyse
  • Small Caps
  • Newstrading
Mehr Experten