Analyse

DAX - Charttechnischer Wochenausblick (21.07.-25.07.2014)

Nach einer Erholungsbewegung in der ersten Hälfte der Vorwoche kippt der DAX wieder nach unten. Eine technische Unterstützungszone steht einmal mehr im Fokus.

Erwähnte Instrumente

  • Open End Turbo Optionsschein auf DAX - Kurs: 7,42 € (Börse Frankfurt)

Rückblick: Der DAX bildete das präferierte Erholungsszenario in der Vorwoche sehr gut ab. Für eine perfekte Umsetzung fehlten allerdings einige Punkte, der Index drehte etwas zu früh wieder nach unten ab. Gleich zu Wochenbeginn arbeiteten die Bullen das Ziel bei 9.800 Punkten ab, das Ziel bei 9.900 Punkten wurde um rund 30 Punkte verfehlt. In der zweiten Wochenhälfte gaben die Bären wieder den Ton an. Heute testete der DAX zum wiederholten Male eine wichtige Unterstützungszone.

DAX Tageschart vom 04.04.2014 bis 21.07.2014

DAX Tageschart
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

DAX Wochenchart vom 16.09.2013 bis 21.07.2014

DAX Wochenchart
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Ausblick: Zwischen 9.620 und 9.580 Punkten gelingt es den Bullen, den DAX-Abverkauf ein weiteres Mal abzufedern. Die Bullen behalten sich dadurch die Chance auf eine Bodenbildung. Erneut könnte eine Erholungswelle in Richtung 9.800 Punkte starten. Neben einer Horizontalen befindet sich dort auch der EMA50 auf Tagesbasis, der inzwischen nach unten abgedreht ist. Eine Rückeroberung der 9.800-Punkte-Marke dürfte folglich nur schwer gelingen. Käme es wider Erwarten dazu, wären die nächsten Erholungsziele bei 9.870 und 9.900 Punkten anzusiedeln. Auf Wochenbasis käme es indes erst zu einem prozyklischen Kaufsignal, sollte der DAX neue Hochs über 10.050 Punkten markieren.

Solange die Unterstützungszone zwischen 9.620 und 9.580 Punkten hält, besteht Hoffnung für die Bullen. Unterhalb der Marke von 9.534 Punkten wäre eine wichtige MoB-Marke auch auf Wochenbasis unterschritten. Ein Abverkauf in Richtung des EMA50 auf Wochenbasis bei 9.280 Punkten wäre in diesem Fall die wahrscheinlichste Variante.

Fazit: Der DAX hat in der Vorwoche eine überfällige Erholung gefahren. Für eine Trendwende reichte es aber nicht. Der Kursbereich um 9.600 Punkte könnte ein gutes Fundament im Index für eine weitere Aufwärtswelle bilden. Anleger, die darauf setzen wollen, können weiterhin auf den Turbo long mit der WKN DZP8ZY zurückgreifen. Das Derivat hat aktuell einen Hebel von 12,83. Die Knock-out-Schwelle befindet sich bei 8.916,74 Punkten.

DAX Turbo long
WKN DZP8ZY
Knock-out-Schwelle 8.916,74
Hebel 12,83
Laufzeit open end
Akt. Kurs in € 7,54

Bei dieser Produktplatzierung handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren. Die Informationen ersetzen nicht eine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Bastian Galuschka
Bastian Galuschka
Stv. Chefredakteur

Bastian Galuschka ist seit über 20 Jahren an der Börse aktiv. Er entdeckte bereits zu Schulzeiten seine Leidenschaft für die Börse. Über fünf Jahre lang war der Diplom-Volkswirt als Redakteur bei einem bekannten Anlegermagazin tätig und verantwortete dort den Bereich Charttechnik. Seit März 2013 verstärkt er die Redaktion der stock3 AG. Bastian Galuschka kombiniert bei seinen Analysen gerne Fundamentaldaten mit charttechnischen Aspekten. Gerade im Smallcapbereich hat sich der Analyst über viele Jahre ein fundiertes Wissen aufgebaut. Seit Juni 2016 ist Galuschka Stellvertretender Chefredakteur von stock3.

Mehr über Bastian Galuschka
  • Fundamentalanalyse
  • Kombinationsanalyse
  • Small Caps
  • Newstrading
Mehr Experten